CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDUS500

Wie können Trader mit dem Ereignisrisiko im Jahr 2022 umgehen?

Chris Weston
Head of Research
11.05.2022
Nach einer Zeit, in der sich einzelne Wirtschaftsdaten nicht wirklich auf die Marktbewegungen ausgewirkt haben, sorgt die Tatsache, dass wir uns in einem so unsicheren Konjunkturzyklus befinden, für einen sehr interessanten Markt.

Da die Märkte analysieren, wie sich die einzelnen Wirtschaftsdaten auf die Überlegungen der Zentralbanken zu künftigen Änderungen der Geldpolitik auswirken und was bei der nächsten Zentralbanksitzung herauskommen könnte, werden sich USD, NAS100 und Gold wahrscheinlich an dem orientieren, was an den Zinsmärkten eingepreist ist (z. B. der Fed-Funds-Future), im Gegensatz zu den Ergebnissen und dem Ton der Erklärung oder Pressekonferenz.

Eine Kernkomponente unserer Risikobewertung

Da eine Kernkomponente unseres Handelsprozesses darin besteht, das Risiko im Zusammenhang mit unseren offenen Positionen zu managen, müssen wir einschätzen, ob ein Ereignis zu einer Bewegung führen wird und wie sich dies auf unsere Gewinn- und Verlustrechnung auswirken könnte - der Abstand zum Stopp wäre ebenfalls eine klare Überlegung.

Einige werden auch abwägen, ob wir sogar einen Vorteil haben, wenn wir das Ereignis als direktionalen Trade handeln - zum Beispiel beschließt ein Trader, den AUDUSD kurz vor der Veröffentlichung der Daten zu kaufen, weil er der festen Überzeugung ist, dass der Verbraucherpreisindex in den USA unter den Konsenserwartungen liegen wird - in der Folge werden die Erwartungen für eine Zinserhöhung reduziert (die Renditen von US-Anleihen fallen), und der USD verliert.

An dieser Stelle kommt der Optionshandel ins Spiel, da die Menschen über Verteilungen und das Ergebnis von Wahrscheinlichkeiten nachdenken - in der Tat sollten wir immer so über den Trade denken und nicht nur bei unserer Einschätzung des Ereignisrisikos. Wenn wir jedoch der festen Überzeugung sind, dass das Ereignis eine erhebliche Volatilität verursachen könnte, müssen wir eine Entscheidung treffen:

  • Möchte ich mein Engagement im Vorfeld eines Ereignisses schließen, das sich meiner Kontrolle entzieht?
  • Sollte ich meine Positionen teilweise reduzieren, anstatt die Position vollständig zu schließen?
  • Wo sollte mein Stopp platziert werden? In der Regel gilt: Je größer die Bewegung, desto weiter ist der Stopp vom Markt entfernt und die Positionsgröße wird reduziert, um dem erhöhten Risiko Rechnung zu tragen.
  • Sollte ich eine Position eröffnen, wenn ich von einem Ergebnis überzeugt bin (in den Daten) und ich eine Richtungsansicht erfassen kann und ich die Position schnell genug schließen kann, um die Bewegung zu erfassen?

Ein Rahmen zum Nachdenken über das Ereignisrisiko

Um dies wissenschaftlicher zu betrachten, können wir einen Rahmen für die Analyse der Verteilung möglicher Ergebnisse schaffen. So würde ich ein Ereignis betrachten:

  • Implizierte Volatilität - wir senden unseren Kunden jeden Montag ein Playbook für die kommende Woche mit dem impliziten Volatilitätsniveau (das vom Optionsmarkt bewertet wird). Darin bieten wir eine Volatilitätsmatrix an, die uns ein Gefühl dafür vermittelt, ob der Markt für eine Bewegung in diesem Zeitraum eingepreist ist - wir betrachten dieses Volatilitätsniveau innerhalb seiner 12-Monats-Spanne. Wenn die erwartete Bewegung, die der Markt einpreist, hoch ist, dann ist dies für den Händler ein rotes Tuch, um die obige Frage zu klären.
  • Positioning – Die beste Orientierungshilfe sind die Berichte der Investmentbanken über die Handelsströme, die jedoch für Einzelhändler nur schwer zu bekommen sind. Daher sehen sich Trader häufig den wöchentlichen CFTC/TFF-Bericht an, der die Positionierung in Futures und Optionen durch Spekulanten untersucht. Wir suchen nach Extremen, die das Gleichgewicht der Wahrscheinlichkeiten in eine Richtung verschieben könnten - wenn der Markt z. B. sehr lange in USD investiert ist, könnten wir eine weitaus größere Bewegung nach unten sehen, wenn der Datenpunkt unter den Erwartungen liegt, als eine Bewegung nach oben, wenn er die Erwartungen übertrifft.
  • Zinserwartungen – Trader können auf TradingView oder Bloomberg nachsehen oder sich auch das CME Fed Watch Tool ansehen - dies ist wichtig, um die potenzielle Bewegung in einem Markt für das Ergebnis von Daten zu verstehen - wenn der Markt eine Zinserhöhung vollständig eingepreist hat, könnten wir ironischerweise einen übermäßigen Ausverkauf des Vermögenswerts erleben, wenn die Daten die Erwartungen verfehlen oder sogar im Rahmen liegen.
  • Die Erwartungen der Ökonomen - unser Wirtschaftskalender zeigt den Median der Schätzungen einer Vielzahl von Ökonomen.
  • Price Action und technische Analyse – wenn der Markt im Vorfeld einer Ankündigung in eine Richtung tendiert und gehandelt wird, achten wir darauf. Wenn wir dies mit der Preisbildung auf dem Zinsmarkt verbinden, könnte dies die Idee verstärken, dass wir ein "Kaufe das Gerücht, verkaufe die Tatsache" bekommen könnten, sobald der Markt erfährt, was er bereits erwartet hat.

Das Risiko bei Events ist jetzt für alle Trader aller Zeitrahmen - ob diskretionär oder systematisch - wirklich von Bedeutung, da der Markt versucht, den kurz- und mittelfristigen Weg der Zentralbanken zu verstehen. Diese Daten und die Reden der Zentralbanken bieten uns Klarheit, die sich mit dem verbinden muss, was eingepreist ist und wofür der Markt positioniert ist - wenn der Markt sich radikal anpassen muss, können wir hier schnelle und explosive Bewegungen sehen.

Wenn wir uns also in das Auge des Sturms begeben, sollten wir diesen Rahmen als Denkanstoß für die Verteilung der Ergebnisse betrachten, sowohl im Hinblick darauf, wie man über das Risiko eines Events denkt, als auch darauf, ob man diese Möglichkeiten handeln möchte.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).