CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 65,3% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDOil

Omicron diktiert das Geschehen an den Märkten

Chris Weston
Chris Weston
Head of Research
Nov 29, 2021
Die Meldungen um die neuartige Virusvariante Omnicron hat die Märkte am vergangenen Freitag enorm in Bewegung gebracht. Die Tatsache, dass der VIX-Index um 10 Punkte (54%) auf 28% explodierte und Rohöl um 13% fiel ist definitiv eine nähere Betrachtung wert.

Über alle Anlageklassen hinweg gab es einige der größten prozentualen Veränderungen seit dem Ausbruch der Pandemie - ein Beispiel dafür ist der Rückgang des EU Stoxx 50-Index um 4,7 %.

Der Freitag war ebenfalls eine klassische Bewegung, bei der das vorherrschende Gefühl war, dass die Marktteilnehmer in den Kapitalerhaltungsmodus übergingen und sich auf die Rückgabe ihres Eigenkapitals einstellten - Fonds verringerten ihr Risiko und ihre Gewinne, als die Volatilität anstieg, und übermäßig gehebelte Positionen führten zu Zwangsverkäufen - gamma-bedingte Ströme im Umfeld von Options setzten ein, was die Bewegung wiederum nur verschlimmerte.

Es stellt sich natürlich die Frage, ob die Größenverkäufer mit einer geringeren Top-of-Book-Liquidität konfrontiert waren, was die Preisbewegungen noch verschlimmerte - das ändert sich heute, da die Handelsschalter durch den EU- und US-Handel voll besetzt sind.

Hier sind ein paar Highlights für die kommende Woche:

  • US ISM Manufacturing (Mittwoch um 16:00 Uhr) - Konsens 61,0 (von 60,8)
  • US-Non-Farm-Payrolls (Freitag 14:30 Uhr) - 535k Arbeitsplätze, Erwerbsquote 61,7%, U/R 4,5%
  • China PMI für das verarbeitende Gewerbe (Dienstag 02:00 Uhr) - 49,8 (49,2)
  • OPEC-Treffen (Donnerstag)
  • Powell und Yellen sagen vor dem Senat und dem House Panel aus
  • Inflationsschätzung für die Eurozone (Dienstag 11:00 Uhr) - 4,3% YoY (4,1%)

Schlagzeilen dürften die Märkte in den kommenden Tagen dominieren und die Kursentwicklung vor allen anderen Überlegungen antreiben. Während wir uns in dieser Woche auf einige wichtige Daten wie die US-Arbeitsmarktdaten konzentrieren können, stellt sich die Frage ob diese Daten nicht eventuell auch von den Schlagzeilen um Corona überschattet werden? Hauptaugenmerk dürfte sicherlich darauf liegen, ob der Schutz durch die aktuellen Impfstoffe wirksam ist.

Wichtige Themen wie die Inflation und wie viele Zinserhöhungen im Jahr 2022 und darüber hinaus eingepreist sind dürften aktuell in die zweite Reihe verdrängt werden. Solange wir nicht sicher sind, dass Omicron die Lebensweise in den Ländern mit hoher Impfquote nicht zu stark verändern wird, könnten die Märkte vielleicht weniger empfindlich auf die wirtschaftlichen Daten reagieren.

Prognosen der großen Pharmaunternehmen

Ein Auge auf Moderna und Pfizer zu haben, erscheint ebenfalls logisch - ein 21%iger Anstieg von Moderna am Freitag zeigt, dass der Markt der Ansicht ist, dass Pharma (zusammen mit Pfizer) eine große Rolle bei der Gestaltung unseres Verständnisses und der Beeinflussung der allgemeinen Stimmung auf den Märkten spielt. Tests darüber, ob die derzeitigen Impfungen die gewünschte Wirkung auf Omicron haben oder ob noch mehr getan werden muss, könnten für die Marktteilnehmer ein sehr nützlicher Hinweis sein.

Kurzfristig eine Risikorückkehr zu erwarten?

Wenn wir uns heute Morgen die Devisenmärkte ansehen, ist der logische Ausgangspunkt wohl der USDZAR, der derzeit -0,7% notiert. Der AUDJPY, einer der gängigsten Stimmungsindikatoren, liegt derzeit bei +0,6 %, und die 10-Tage-Korrelation dieses Währungspaares mit den S&P 500-Futures beträgt 82 %, was darauf hindeutet, dass die Aktienindizes positiv gehandelt werden.

Rohöl im Fokus

Der Rohölpreis sollte in dieser Woche unbedingt beobachtet werden - er hat nicht nur zum ersten Mal seit November 2020 unter seinem 200-Tage-MA geschlossen, sondern ist seit dem 10. November um ca. 20 % gefallen. Das macht das OPEC-Treffen am Donnerstag noch interessanter. Ein Stopp der geplanten Fördermengenerhöhung scheint selbstverständlich zu sein, aber wird es auch Gespräche über Fördermengenkürzungen geben? Es scheint unwahrscheinlich, aber angesichts des Rückgangs des Rohöls um 13 % am Freitag könnten SpotCrude und SpotBrent in dieser Woche auf großes Interesse bei den Händlern stoßen.

Werden etwaige Erholungen eine Eintagsfliege sein? Aktuell haben wir es mit einem unbeständigen Markt zu tun und die Risiken bestehen darin, dass die Märkte in beide Richtungen risikobehaftet sind. Die Volatilität dürfte erhöht bleiben.

Nutzen Sie Ihre Chancen mit Pepperstone!

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 65,3% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).

© 2021 Pepperstone GmbH

Risikowarnung: CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 65,3% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. 

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen. Sie erwerben keine Rechte an Vermögensgegenständen. Die vergangene Wertentwicklung lässt keinen Rückschluss auf zukünftige Wertentwicklung zu. Die Informationen auf dieser Website haben generellen Charakter und beziehen sich nicht auf individuelle Umstände von Kunden, deren finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Bitte beachten Sie unsere Rechtshinweise und stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken verstanden haben, bevor Sie Handelsaktivitäten beginnen. Wir empfehlen Ihnen unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen. 

Der Wert von Derivaten kann sowohl steigen als auch fallen, was bedeuten könnte, dass Sie weniger zurückbekommen, als Sie ursprünglich investiert haben. Jeder Handel ist mit Risiken verbunden. 

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt. 

Die Informationen auf dieser Webseite richten sich nicht an Einwohner der Vereinigten Staaten oder Belgiens gerichtet und sind nicht für die Weitergabe an oder die Nutzung durch eine Person in einem Land oder einer Gerichtsbarkeit bestimmt, in dem eine solche Weitergabe oder Nutzung gegen die lokalen Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde.