CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

GBPUSDEUR

Wird die Bank of England ein Feuerwerk entfachen?

Luke Suddards
Luke Suddards
Research Strategist
Nov 2, 2021
Eine wichtige Sitzung der Bank of England steht bevor - wird die BoE die Zinsen erhöhen oder nicht? Lesen Sie hier die wichtigsten Hintergründe.

Eine wichtige Woche für die Märkte steht bevor. Es gibt einige anstehende Ereignisse , die an den Märkten für Volatilität sorgen dürften. Schwerpunktmäßig konzentrieren wir uns auf die Sitzung der englischen Notenbank am Donnerstag.

In den letzten Monaten haben die Geldmärkte die kurzfristigen Zinssätze weltweit aggressiv nach oben korrigiert. Das Vereinigte Königreich war in diesem Punkt besonders aggressiv. Die Märkte rechnen für diesen Donnerstag mit einer Anhebung um 13 Basispunkte (87 % Wahrscheinlichkeit einer Anhebung) und damit knapp unter einer Anhebung um 15 Basispunkte. Darüber hinaus wird eine Straffung um 100 Basispunkte bis zum Ende des nächsten Jahres eingepreist. Aus den neuen Prognosen wissen wir, dass dies den Verkauf von Staatsanleihen und den Abbau ihrer Bilanz auslösen würde. Die BoE wird zugeben, dass die Zinsen 2022 steigen müssen, allerdings ist davon auszugehen, dass sie sich gegen die sehr starken 100 Basispunkte wehren dürfte (um die Angst vor einem politischen Fehler zu zerstreuen). Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die Inflationsprognose - wenn diese am Ende ihres Prognosehorizonts unter 2 % (Zielwert) liegt. Wird dies jedoch ausreichen um die Geldmärkte davon abzuhalten, die Zinsen in die Höhe zu treiben? Apropos Prognosen: Das Wachstum wird aufgrund von Lieferkettenproblemen und höheren Energiepreisen nach unten korrigiert werden. Die Inflation wird kurzfristig mit einem potenziellen Höchststand von etwa 4,5 % angehoben werden und dann weiter zurückgehen, was auf die vorübergehende Erwartung der BoE hinweist. Daten zu offenen Stellen und Entlassungen deuten auf eine leichte Verbesserung der Arbeitslosenprognosen hin.

Bis zu den jüngsten aggressiven Äußerungen von Gouverneur Bailey - "Wir müssen handeln" - und Chefvolkswirt Pill - "Der November wird eine Live-Sitzung sein" - hatten die Märkte eine Zinserhöhung erst für Dezember erwartet, da die Daten über die Auswirkungen der Beendigung der Urlaubsregelung erst dann vorliegen würden. Allerdings bereitet der Inflationsdruck an der Threadneedle Street offensichtlich einige Sorgen und könnte am Donnerstag für Bewegung sorgen. Ich denke, dass die BoE eine Zinserhöhung als Versicherungspolice sehen wird, um zu verhindern, dass die Inflationserwartungen aus dem Ruder geraten. Die andere Frage ist, wie wirksam sie bei der Bekämpfung steigender Inflationserwartungen ist, da die Geldpolitik am besten geeignet ist, um die Inflation durch die Nachfrage anzukurbeln. Im Gegensatz zu den Ursachen der britischen Inflation - Verwerfungen in der Lieferkette, Löhne und Gaspreise (kostentreibende Inflation). Vor diesem Hintergrund neige ich dazu zu eine Anhebung um 15 Basispunkte auf dieser Sitzung mit einer 5:4-Stimme dafür zu erwarten. Außerdem hat die BoE in der Vergangenheit in der Regel zeitgleich mit der Veröffentlichung der geldpolitischen Berichte Maßnahmen ergriffen, so auch auf der Novembersitzung. Da dies jedoch bereits im Preis enthalten ist, würde ich sagen, dass das Risiko für das Pfund Sterling darin besteht, dass es schwächer wird, wenn die BoE beschließt, sich zurückzuhalten und wir an den Geldmärkten eine dovishe Neubewertung sehen. Darüber hinaus führt ein Aussitzen zu Glaubwürdigkeitsproblemen, da die BoE nichts unternommen hat um gegen die Preisbildung des Marktes vorzugehen, ich würde sogar sagen, sie hat sie gefördert. Ich bezweifle sehr, dass sich Gouverneur Bailey den Spitznamen "unzuverlässiger Freund" verdienen will, wie es der frühere Gouverneur Mark Carney tat.

GBPUSD:

GBPUSD_(1).png



(Quelle: TradingView)

GBPUSD ist in einer engen Spanne gefangen, wobei die BoE-Sitzung in dieser Woche wahrscheinlich der Katalysator sein wird, der eine gewisse Preisvolatilität auslöst. Der 21-Tage-EMA hat den 50-Tage-SMA ganz leicht unterschritten. Der RSI hatte, wie bereits erwähnt, Schwierigkeiten, sich dauerhaft über 60 zu halten, wie wir es bei früheren Erholungen gesehen haben und befindet sich jetzt wieder im hohen 40er-Bereich. Ein Ziel könnte die Marke von 1,385 (horizontaler Widerstand und 200-Tage-SMA) auf der Oberseite sein. Auf der Abwärtsseite sollte die Marke von 1,366-1,36 im Auge behalten werden.

EURGBP:

EURGBP_(1).png

(Quelle: TradingView)

Der EURGBP schwankt weiterhin zwischen 0,845 und 0,85, wobei vorübergehende Überschreitungen tendenziell durch den 21-Tage-EMA begrenzt werden. Der RSI liegt wieder knapp über der Marke von 50. Sollte die Sitzung am Donnerstag positiv ausfallen, könnte sich der EURGBP in Richtung der 0,85-Marke bewegen, wobei der 50-Tage-SMA leicht darüber liegt (0,852). Auf der Abwärtsseite sollte man auf die Unterstützung bei 0,845-0,84 achten.

Nutzen Sie Ihre Chancen mit Pepperstone.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).

© 2021 Pepperstone GmbH

Risikowarnung: CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. 

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen. Sie erwerben keine Rechte an Vermögensgegenständen. Die vergangene Wertentwicklung lässt keinen Rückschluss auf zukünftige Wertentwicklung zu. Die Informationen auf dieser Website haben generellen Charakter und beziehen sich nicht auf individuelle Umstände von Kunden, deren finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Bitte beachten Sie unsere Rechtshinweise und stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken verstanden haben, bevor Sie Handelsaktivitäten beginnen. Wir empfehlen Ihnen unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen. 

Der Wert von Derivaten kann sowohl steigen als auch fallen, was bedeuten könnte, dass Sie weniger zurückbekommen, als Sie ursprünglich investiert haben. Jeder Handel ist mit Risiken verbunden. 

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt. 

Die Informationen auf dieser Webseite richten sich nicht an Einwohner der Vereinigten Staaten oder Belgiens gerichtet und sind nicht für die Weitergabe an oder die Nutzung durch eine Person in einem Land oder einer Gerichtsbarkeit bestimmt, in dem eine solche Weitergabe oder Nutzung gegen die lokalen Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde.