CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

US500USD

Der Wochenplan eines Händlers - Ereignisse, die den Kurs beeinflussen sollten

11.07.2022
In der vergangenen Woche waren die Bullen der Meinung, dass die Rezession ein wenig zu weit gegangen war.

Die Tatsache, dass die US-Unternehmen im Juni 372.000 neue Arbeitsplätze geschaffen haben, nach 384.000 im Mai, hat bei denjenigen, die eine bevorstehende Rezession heraufbeschworen haben, zu der Überzeugung geführt, dass sich die USA tatsächlich in den Anfängen einer wirklich langwierigen Rezession befinden. Allerdings gibt es dafür noch nicht viele Anzeichen - zumindest nicht in den harten Daten. Der US-Arbeitsmarktbericht hat die Renditen von US-Staatsanleihen wieder ansteigen lassen, und die Fed wird auf der FOMC-Sitzung am 27. Juli mit ziemlicher Sicherheit den Leitzins um 75 Basispunkte anheben und ist fest entschlossen, ihn bis spätestens November auf 3 % zu bringen.

Die vergangene Woche brachte USD-Käufer hervor. EURUSD verlor letzte Woche 2,2 % und erreichte 1,0072, und jeder fragt sich, wann die Parität erreicht wird. Interessanterweise zeigt die Tageskerze des EURUSD (oder des DXY) vermehrt Anzeichen von Ermüdung, und ein bullischer Ausbruch über 1,0191 (das Hoch vom Freitag) könnte Potenzial für einen Anstieg bis 1,0279 bieten - wie die Volatilitätsmatrix zeigt, bewegt sich der Kurs über 1,0300 und in den Break-Even-Bereich bei Options-Vol-Strategien.

Daily Chart des EURUSD

1.png

(Quelle: TradingView - vergangene Performance ist kein Indikator für künftige Performance.)

Wir beobachten den US-Verbraucherpreisindex als Hauptrisiko-Treiber in dieser Woche - der Form-Guide über die letzten 12 Monate deutet darauf hin, dass das Risiko eines Übertreffens der Konsenserwartungen (8,8%) hoch ist - Für die Quants da draußen: Seit August 2021 haben wir gesehen, dass der NAS100 jedes Mal in den sechs Stunden nach dem CPI-Rückgang (außer im Januar 2022) um durchschnittlich 0,7% gefallen ist - man sagt, Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Es würde daher nicht überraschen, wenn wir 8,9 %, vielleicht sogar 9 % sehen würden, und das dürfte die US-Anleiherenditen weiter nach oben treiben und möglicherweise den Katalysator liefern, der den USDJPY durch den Konsolidierungsbereich von 136,70 drücken könnte. Ein starker Verbraucherpreisindex würde auch den AUDUSD nach unten treiben, obwohl in dieser Woche australische Arbeitsmarktdaten kommen, die dem AUD nur ein vorübergehendes Element der Volatilität (Vol) bieten dürften, bevor der AUD wieder zu einem Stellvertreter für das globale Wachstum und die Stimmung zurückkehrt. Chinesische Daten sind ebenfalls ein potenzieller Treiber für Kupfer und den AUD.

Wenn der AUD bullisch ist, könnte man sich vom USD abwenden, da der AUDCHF ein besserer bullischer Momentum-Trade sein könnte, aber er braucht einen Durchbruch von 0,6700 nach oben. Der EURAUD hat einen ordentlichen Rückgang erlebt, obwohl er am Freitag unentschlossen war, und das muss sich wieder ändern.

Der Schock kommt eindeutig von einem schwachen CPI-Druck - was ist schwach? Wahrscheinlich kann man nur "schwach" im Vergleich zum Konsens sagen, aber ein Rückgang unter 8,5 % könnte die Anleiherenditen sinken lassen und eine negative Reaktion des USD riskieren. Umgekehrt könnten Kryptowährungen und Gold Käufer finden und der NAS100 könnte ausbrechen, während wir auf die Berichtsaison für das 2. Quartal zusteuern. JPM wird diese Woche dabei im Fokus stehen.

Die politische Situation im Vereinigten Königreich ist faszinierend - vielleicht nicht aus Sicht des Marktes, denn die implizite 1-Wochen-Volatilität des GBPUSD liegt beim 57. Perzentil der 12-Monats-Spanne. Die Ereignisse, die Boris Johnstons Rücktritt prägten, werden jedoch lange in Erinnerung bleiben. Wir werden mehr über die Kandidaten für das Amt des Premierministers erfahren, und obwohl einige Trader EURGBP als politisches Instrument ins Auge fassen könnten, dürfte GBP nur eine begrenzte politische Varianz aufweisen, es sei denn, wir sehen ein größeres Risiko für eine vorgezogene Parlamentswahl oder einen weitaus stärkeren fiskalischen Stimulus, als der Markt als Basisfall annimmt. Es ist schwer vorstellbar, dass einer der Kandidaten das Ruder in absehbarer Zeit herumreißen kann, auch wenn man in der Lage wäre, die Tory-Partei aufzurütteln, was sicherlich notwendig ist, da wir uns widerwillig auf einen möglicherweise miserablen Winter für das Vereinigte Königreich zubewegen.

Forextrader sollten diese Woche die Sitzungen der RBNZ und der BoC auf dem Schirm haben, und Sie können in der Zinsmatrix unten sehen, was eingepreist ist und was erwartet wird. Die implizite 1-Wochen-Volatilität von USDCAD und NZDUSD ist höher als bei anderen G10-FX-Paaren, aber keineswegs extrem - die Positionsgröße sollte defensiv gewählt werden, jedoch herrschen nur begrenzte Bedenken, Positionen während der Sitzungen zu halten.

Wir haben also eine Basis für das Risiko geschaffen, aber kann sie sich durchsetzen? Ich schätze, wir beobachten die realen US-Zinsen, den USD und die Berichtsaison - das sollte andere Märkte antreiben.

Wöchentliche Volatilitätsmatrix - wir betrachten die implizite Volatilität des Marktes für die kommende Woche und leiten daraus, möglicherweise zu erwartete Bewegungen ab. Anhand der "Straddle"-Breakeven-Rate können wir sehen, wohin der Markt den Kurs mit einem Vertrauensniveau von 68,2 % und 95 % bringen könnte. Verwenden Sie diese Methode für Mean-Reversion-Zwecke und Risikopositionen.

2.png

(Quelle: Pepperstone - vergangene Performance ist kein Indikator für künftige Performance.)

Der Kalender für die kommende Woche: die wahrscheinlich wichtigsten Risiken der Woche sind gemeinsam mit einigen kurzen Überlegungen aufgelistet, um die Risiken zu steuern.

3.png

(Quelle: Pepperstone - vergangene Performance ist kein Indikator für künftige Performance.)

Zinsmatrix - Hier betrachten wir die Zins- und Swap-Preise, um zu sehen, was bereits eingepreist ist. Dies ist dynamisch, bietet jedoch Einblicke, die helfen zu wissen, wo die Verteilung der Ergebnisse sich niederschlägt.

4.png

(Quelle: Pepperstone - vergangene Performance ist kein Indikator für künftige Performance.)

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).