CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

GBPEURAUD

Aktualisierte Wachstumsprognosen, lauter werdende Falken und die “Exit Sequencing Review” - diese Sitzung der Bank of England sollte man im Auge behalten

Luke Suddards
Luke Suddards
Research Strategist
Aug 4, 2021
Dies könnte eine sehr interessante Sitzung der Bank of England werden, bei der es viel zu besprechen gibt. Werfen wir einen Blick darauf.

Die alte Dame von der Threadneedle Street beehrt uns diesen Donnerstag mit ihrer Sitzung und der Markt wird wie immer versuchen, die aktuelle Stimmung zu entschlüsseln - hawkish oder dovish? An Inhalten wird es bei dieser Sitzung sicher nicht mangeln: Aktualisierte Wirtschaftsprognosen, Entscheidungen über die Durchführbarkeit negativer Zinssätze und möglicherweise mehr über die Ausstiegssequenz auf dem Weg zur Normalisierung der Politik. Im Folgenden werden wir auf die einzelnen Komponenten näher eingehen und auch aufzeigen, wo sich Risiken für die Falken ergeben könnten.

Die politischen Maßnahmen in Bezug auf die Zinssätze und QE dürften unverändert bleiben. Die Abstimmung über das Quantitative Easing (QE) wird wahrscheinlich nicht einstimmig ausfallen, aber sicherlich nicht ausreichen, um das Ankaufprogramm der BoE zu stoppen. Betrachtet man die 10-jährigen Gilts und die 2s10s-Kurve, so wird ein vorzeitiges Ende von QE vom Markt nicht abgelehnt. Bei den Abstimmungen ist davon auszugehen, dass Saunders die Gegenstimme sein wird, wobei die Chance besteht, dass er auch Ramsden zu dieser Ansicht bringt. Die Mehrheit der MPC-Mitglieder neigt zur Zurückhaltung und wird es vorziehen, sich auf die Seite der Vorsicht zu schlagen. Die Gründe für einen vorsichtigeren Ansatz ergeben sich aus 1) dem Inflationsdruck, der als vorübergehend angesehen wird, 2) den mittelfristigen marktbasierten Inflationserwartungen, die weiterhin verankert sind, 3) der Unsicherheit bei der Delta-Variante (die sich jedoch verbessert hat, da die Zahl der Krankheitsfälle und Krankenhausaufenthalte zurückgeht) und 4) dem Auslaufen der Freistellungsregelung. Der MPC muss beurteilen, wo die Arbeitslosigkeit ihren Höchststand erreicht und wie schnell sich die Beschäftigung von diesem Höchststand erholt - dies kann er erst tun, wenn die verzerrenden Auswirkungen der Freistellungsregelung beseitigt worden sind. Ich denke, der Informationsgehalt der QE-Abstimmung bezieht sich eher auf den Zeitplan für Zinserhöhungen. Wenn es mehr Gegenstimmen gibt, wird der Start möglicherweise vorgezogen. Ein 6:2-Votum könnte als hawkistisch angesehen werden. Wenn es keine Gegenstimmen gäbe und die Abstimmung mit 8:0 ausfiele, wäre dies ebenfalls eine positive Überraschung.

Wirtschaftsprognosen und Negativzinsen:

Was die Wachstumsprognosen betrifft, so erwarte ich eine leichte Herabstufung für das dritte Quartal und eine Heraufstufung für das vierte Quartal, so dass die Wirtschaft bis zum vierten Quartal dieses Jahres das Niveau von vor der Krise erreichen dürfte. Es gibt mehrere Faktoren, die für diese Verlangsamung der Wachstumsdynamik in der nahen Zukunft verantwortlich sind: 1) Verschiebung des Freedom Day und steigende Delta-Fälle, die den Optimismus der Verbraucher dämpfen, 2) geringere Mobilität, 3) Angebotseinschränkungen, 4) "Pingdemic", 600.000 Menschen, die aufgefordert wurden, sich selbst zu isolieren (wie viele tatsächlich isoliert wurden, ist eine andere Frage). Die Wiedereröffnung war von Anfang an eine holprige Angelegenheit. Eine niedrigere Schätzung der Narbenbildung würde die Hystereseeffekte verringern und den mittelfristigen Wachstumsprognosen möglicherweise einen kleinen Schub verleihen.

Die Inflationsprognose für das vierte Quartal dürfte um rund 100 Basispunkte (vielleicht sogar noch mehr) gegenüber der aktuellen Mai-Prognose von 2,5 % angehoben werden. Unterbrechungen der Versorgungskette, höhere Rohölpreise und ein niedriger Basiseffekt dürften diese Entwicklung begünstigen. Diese Entwicklung wird erneut als vorübergehend bezeichnet, wobei davon ausgegangen wird, dass es zu einer Umkehr kommen wird, die die Inflation mittelfristig wieder auf das Zielniveau von etwa 2 % zurückführt. Um den Inflationsbefürwortern entgegenzukommen, wird es wahrscheinlich einen Satz geben, in dem es heißt, dass der MPC wachsam gegenüber Überraschungen nach oben bleiben wird und dass die Risiken ausgeglichener sind usw. Ich werde besonders darauf achten, wo die BoE ihre Inflationsprognose gegen Ende ihres Prognosehorizonts ansetzt, um den Geldmärkten zu signalisieren, ob sie die Zinsprognose der BoE zu aggressiv einschätzen.

Was schließlich die Beschäftigungslage betrifft, die zweifellos einer der wichtigsten Datenpunkte der Bank ist, so sind die Ergebnisse gemischt. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist solide und die Zahl der offenen Stellen hat im Juni einen Rekordwert erreicht. Allerdings gibt es nach wie vor eine große Flaute, wie die Zahl der Menschen zeigt, die immer noch beurlaubt sind - etwa 5 % der Erwerbsbevölkerung. Wenn überhaupt, werden wir höchstwahrscheinlich eine geringfügige Anhebung der Prognosen vom Mai sehen, die einen Höchststand der Arbeitslosenquote von 5,4 % vorsehen, die aber vorerst immer noch über 5 % liegt.

Was die negativen Zinssätze angeht, so wird man uns wahrscheinlich sagen, dass sie machbar sind und nun zum Arsenal der BoE gehören. Ich würde gerne mehr Details darüber hören, wohin sich diese untere Grenze bewegen würde, d.h. wie negativ sie sein würde, sowie Hinweise auf die Art der Umstände, die ihren Einsatz erforderlich machen würden.

QT/Abwicklung der Bilanz:

Es gibt keine Garantie dafür, dass wir auf dieser Sitzung Einzelheiten über die Reihenfolge der Straffung durch die BoE erfahren werden. Die Entscheidungsträger haben jedoch mitgeteilt, dass sie derzeit eine Überprüfung vornehmen und der Druck des Oberhauses könnte dazu führen, dass die Märkte im August über diese Strategie informiert werden. Derzeit würde eine quantitative Straffung ausgelöst, wenn der Leitzins 1,5 % erreicht. Die meisten Marktteilnehmer erwarten, dass diese Schwelle auf 1 % gesenkt wird. Darin spiegeln sich zwei Dinge wider: zusätzliche Lockerungskapazitäten aufgrund negativer Zinssätze und der Wunsch von Gouverneur Bailey, in der Bilanz Spielraum für zusätzliche QE im Falle einer weiteren Krise zu schaffen. Eine positive Überraschung für den Markt wäre ein niedrigerer Schwellenwert, z. B. 0,5-0,75 %, oder der Beginn einer QT vor einer Zinserhöhung. Dies dürfte zu einer Versteilung der Renditekurve führen, was sich in einem stärkeren Pfund niederschlagen könnte. In Anbetracht der Renditen am hinteren Ende der Kurve kann ich keine Befürchtungen über eine frühzeitige Reduzierung der Bilanzsumme erkennen, die ein blinder Fleck für den Markt sein könnte. Eine QT vor einer Zinserhöhung scheint die unwahrscheinlichste Option zu sein, da die politischen Entscheidungsträger ganz klar erklärt haben, dass die Zinssätze das bevorzugte marginale politische Instrument sind. Hinzu kommt, dass die BoE im Gegensatz zur Fed noch nie eine QT durchgeführt hat, so dass eine gewisse Unsicherheit darüber besteht, wie der Markt reagieren würde.

Möglicher Zeitplan für die Zinserhöhung:

Meiner Meinung nach ist eine Zinserhöhung im ersten Halbjahr 2022 für die BoE etwas zu voreilig, da eine Zinserhöhung im zweiten Halbjahr 2022 viel wahrscheinlicher sein dürfte. Betrachtet man die aktuelle Overnight Index Swap (OIS)-Kurve, so rechnet der Markt mit einer Zinserhöhung um 15 Basispunkte bis Juni 2022 und um insgesamt 30 Basispunkte im Laufe des Jahres 2022. Dies weicht von den Erwartungen der Ökonomen ab, die in einer aktuellen Bloomberg-Umfrage eine Zinserhöhung durch den MPC nicht vor dem dritten Quartal 2023 sehen. Sollte die BoE einen vorsichtigeren Ausblick geben, könnten die Wetten auf eine Zinserhöhung im Juni 2022 nach hinten verschoben werden, was das Pfund Sterling etwas unter Druck setzen würde. Ein weiterer interessanter Punkt ist die Form der Kurve im unten stehenden Diagramm. Die Kurve ist vorne steil und flacht dann am hinteren Ende ab, was auf eine frühe Zinserhöhung und eine lethargische Bewegung bei weiteren Zinserhöhungen hindeutet.

BOE040821.png

Quelle: Website Bank of England

GBPUSD:

Meiner Meinung nach ist dies eines der schwierigeren Paare, um die Richtung zu bestimmen. Da sich die Fed und die BoE in Bezug auf die Normalisierung der Politik in einem ähnlichen Tempo zu bewegen scheinen. Die NFP-Zahlen vom Freitag werden vom Markt genau beobachtet werden, da Jerome Powell auf der letzten Sitzung betonte, wie wichtig eine Erholung der Beschäftigung für die Bestimmung eines signifikanten Fortschritts ist, der wiederum den Zeitplan für das Tapering bestimmt. Die Erwartungen liegen bei 900.000 Arbeitsplätzen, so dass ein Ergebnis nördlich von 1 Mio. Arbeitsplätzen den Markt beflügeln und die Rufe nach einem Tapering im September lauter werden lassen dürfte. Die 10-jährigen US-Renditen und der Dollar dürften in diesem Fall steigen.

GBPUSD_(1)_030821.png

Der Kurs für das Währungspaar GBPUSD hat sich von seinem 200-Tage-SMA, seiner Unterstützungslinie und den Wochentiefs um 1,36 gelöst. Der 50-Tage-SMA wirkte sich als Gegenwind aus und der Kurs gab nach, als er auf den weit verbreiteten gleitenden Durchschnitt und den horizontalen Widerstand von 1,40 traf. Die Kerzen sind zinsbullisch aus der Mini-Abwärtsspirale ausgebrochen, die sich gebildet hat, was den Bullen zusätzliches Feuer gibt. Der RSI schwankt um den Schlüsselwert von 53, der zuvor die Kursgewinne begrenzt hat. Es gibt noch viel Spielraum für Cable, bevor es als überkauft betrachtet werden kann. Wir könnten uns in der Anfangsphase eines umgekehrten Kopf-Schulter-Musters befinden, das sich entwickelt (typischerweise zinsbullisch). Was die Ziele betrifft, so sollte auf der Aufwärtsseite als erstes die Marke von 1,40 und dann der Widerstand von 1,41 überwunden werden müssen. Auf der Abwärtsseite wäre 1,385 in der Nähe des 21-Tage-EMA und darunter der 200-Tage-SMA ein guter Bereich von Interesse.

EURGBP:

Die Kursbewegung scheint bei dieser Währung asymmetrisch zu sein, da die BoE im Falle einer Status-quo-Sitzung immer noch als hawkistischer eingestuft wird als die sehr dovish eingestellte EZB, aber wenn wir am Donnerstag hawkische Untertöne sehen, könnten wir eine große Pip-Bewegung nach unten sehen. Die Probleme im Zusammenhang mit dem Brexit in Nordirland haben sich vorerst beruhigt, da die EU beschlossen hat, keine rechtlichen Schritte einzuleiten.

EURGBP_030821.png

Der Kurs drückt gegen die obere Trendlinie des absteigenden Kanals und den 21-Tage-EMA, während der 50-Tage-SMA und die Bereichsunterstützung nicht viel weiter oben liegen. Es gibt also jede Menge Widerstand, mit dem der Preis derzeit zu kämpfen hat. Der 50-Tage-SMA hat sich bei Kurserholungen als eine Art dynamischer Widerstand erwiesen. Der RSI ist ebenfalls in einem Bereich zwischen 41 und 52 gefangen. Es sieht so aus, als hätte sich um die Marke von 0,85 eine Art Doppelboden gebildet, der das Ziel auf der Unterseite wäre. Auf der Oberseite wäre 0,857 (50-Tage-SMA und horizontale Unterstützung) eine gute Marke, die es zu beobachten gilt, während 0,86 das nächste Ziel ist, das die EURGBP-Bullen im Auge behalten sollten.

GBPAUD:

Der Aussie-Dollar verzeichnete Stärke, nachdem die RBA den Markt überraschte, indem sie ihre für September geplanten Zinsanpassungen nicht zurücknahm. Trotz einer Wachstumsabschwächung hält die RBA an ihrer Prognose für die Ankäufe von Vermögenswerten fest. Allerdings bleibt Australien angesichts des geringen Anteils der geimpften Bevölkerung anfällig für Covid - dies könnte dazu beitragen, dass der GBPAUD im Angebot bleibt. Die BoE vertritt eine restriktivere Haltung als die RBA, und mittelfristig ist mit weiteren Zinserhöhungen der BoE zu rechnen, während die RBA erst im Jahr 2024 mit einer Zinserhöhung rechnet. Schließlich hat sich die Differenz zwischen den 5-Jahres-Renditen des Aussie und des Vereinigten Königreichs nach der Ankündigung der RBA leicht erhöht, was dazu beigetragen hat, den GBPAUD leicht nach unten zu drücken. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass sich dieses Renditegefälle im Laufe der Zeit zugunsten des GBPAUD verringern wird.

GBPAUD_030821.PNG

Der Kurs sank bis auf 1,875, hat aber den größten Teil dieser Bewegung wieder aufgeholt, als die Käufer auf den Plan traten, und liegt jetzt nur noch leicht darunter. Der RSI ist aus dem überkauften Bereich herausgetreten und zeigt nach unten. Der 21-Tage-EMA und die horizontale Unterstützung bei 1,868 bieten eine solide Unterstützung nach unten. Das goldene Kreuz, das Mitte Mai auftrat, hat den Aufwärtstrend aufrechterhalten und ermöglicht es Händlern, innerhalb der aufsteigenden Handelsspanne eine "Buy the dips"-Methode anzuwenden. Was die Kursziele anbelangt, so wäre auf der Aufwärtsseite das bisherige Hoch bei 1,90 eine gute Ausgangsbasis, während weitere Bewegungen um 1,907/8 mit Vorsicht zu genießen wären. Bei Rücksetzern sollte man die 1,867/8-Marke im Auge behalten, die in der Nähe des 21-Tage-EMA und der horizontalen Unterstützung liegt; darüber hinaus würden die 1,855-Unterstützung und die untere Trendlinie mein Interesse wecken.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).

© 2021 Pepperstone GmbH

Risikowarnung: CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. 

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen. Sie erwerben keine Rechte an Vermögensgegenständen. Die vergangene Wertentwicklung lässt keinen Rückschluss auf zukünftige Wertentwicklung zu. Die Informationen auf dieser Website haben generellen Charakter und beziehen sich nicht auf individuelle Umstände von Kunden, deren finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Bitte beachten Sie unsere Rechtshinweise und stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken verstanden haben, bevor Sie Handelsaktivitäten beginnen. Wir empfehlen Ihnen unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen. 

Der Wert von Derivaten kann sowohl steigen als auch fallen, was bedeuten könnte, dass Sie weniger zurückbekommen, als Sie ursprünglich investiert haben. Jeder Handel ist mit Risiken verbunden. 

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt. 

Die Informationen auf dieser Webseite richten sich nicht an Einwohner der Vereinigten Staaten oder Belgiens gerichtet und sind nicht für die Weitergabe an oder die Nutzung durch eine Person in einem Land oder einer Gerichtsbarkeit bestimmt, in dem eine solche Weitergabe oder Nutzung gegen die lokalen Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde.