CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.8% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gold

Ein Playbook für Gold-Trader: Wie sich Gold bis zum Jahresende entwickeln könnte

Chris Weston
Head of Research
24.08.2023
Gold wurde von den Anlegern jüngst gemieden. Allerdings stellt sich nun die Frage, ob sich das gelbe Metall einem Wendepunkt nähert, an dem es zu einem Umschwung kommen könnte, oder ob es für einen weiteren Abschwung positioniert sein könnte.

Das US-Wachstum dürfte wahrscheinlich seinen Höhepunkt erreicht haben und Gold-Longpositionen scheinen teilweise abgebaut worden zu sein. Da sich die aktuelle Stimmungslage allerdings auf einem Tiefpunkt befindet stellt sich die Frage ob wir an einem Punkt der Bodenbildung im gelben Edelmetall angekommen sind.

Aus taktischer Sicht könnte es zu früh sein für eine Wiederaufnahme eines anhaltenden Aufwärtstrends. Allerdings muss man auch der Widerstandsfähigkeit des Goldes Respekt zollen, das trotz steigender US-Anleiherenditen und eines stärkeren USD "nur" um 100 $ gefallen ist.

Solange sich das Anlageargument nicht radikal ändert - was weiter unten dargelegt wird – scheinen die Risiken kurzfristig eher abwärts gerichtet, obwohl das Potenzial für eine Umkehr und eine starke Erholung bis zum Jahresende wachsen dürfte.

Die technische Lage

Seit der Ablehnung der Angebotszone von $1981 am 20. Juli scheint der darauffolgende Abwärtstrend auf eine Erschöpfung gestoßen zu sein, wobei Gold-Shorts beginnen, ihre Engagements zurückzunehmen - es besteht das Risiko, dass eine Eindeckung von Leerverkäufen den Preis bis zum 38,2%-Fibo des Rückgangs von $1987 auf $1884 bei $1925 führen könnte, was bessere Niveaus für den Beginn von Swing-Shorts bieten könnte.

Preview

Der Intraday-Handel war für viele Daytrader eine Herausforderung, da die Volatilität so niedrig war - die realisierte 30-Tage-Volatilität von Gold ist auf 8,3 % gefallen und damit auf den niedrigsten Stand seit Juli 2021. Außerdem liegt die durchschnittliche 5-Tages-Hoch-Tief-Handelsspanne bei 14,11 $, eine der niedrigsten täglichen Spannen seit Jahren. Trader müssen sich auf diese engeren Spannen einstellen und viele dürften mit engeren Stopps und erhöhter Positionsgröße gehandelt haben, um der niedrigen Volatilität Rechnung zu tragen.

Diese zuversichtlichen Bedingungen sind leicht zu rechtfertigen, da es den Bullen an Investitionsmöglichkeiten mangelt. Damit der Goldpreis wieder steigen kann, muss sich diese Dynamik ändern.

 Bemerkenswertes:

  • Die Opportunitätskosten einer Übergewichtung von Gold - Marktteilnehmer könnten aktuell eine risikofreie Rendite von 5,44 % in 6-monatigen US-T-Bills erzielen. Gold hingegen hat keine Rendite, so dass es in einem Umfeld steigender Zinsen oft mit Gegenwind zu kämpfen hat.
  • Eine ähnliche Dynamik ist auf dem Anleihemarkt zu beobachten, wo die "realen" 10-jährigen US-Zinsen auf 2 % gestiegen sind - auch hier gibt es Opportunitätskosten für das Halten einer renditelosen Anlage.
  • Gold war eine schlechte Absicherung - da die Volatilität zwischen den Anlageklassen so niedrig ist und die Aktienmärkte sich in letzter Zeit so gut entwickelt haben, ist die Notwendigkeit, das Risiko im Portfolio abzusichern, geringer geworden. Fonds scheinen jedoch den USD bevorzugt zu haben, um sich gegen potenzielle Aktienverluste abzusichern, da er eine hohe inverse Korrelation mit den S&P500-Futures aufweist. Gold weist eine positive 30-Tage-Korrelation mit dem US500 oder dem NAS100 auf.
  • Der USD-Effekt - Im vergangenen Monat konnte der USD gegenüber allen G10-Währungen zulegen - angesichts der kontinuierlich guten US-Daten liegen die Erwartungen für das US-BIP im dritten Quartal mit rund 2,2 % über dem Trend.
  • Da das US-Wachstum über dem Trend liegt, wurden die Rezessionsabsicherungen aufgelöst. Dies zeigt sich in der Preisgestaltung für Zinssätze, da der Markt die Erwartungen für Zinssenkungen der Fed im Jahr 2024 von 160 Basispunkten im Juni auf 110 Basispunkte zurückgenommen hat. Händler können die Höhe der erwarteten Zinssenkungen am Spread zwischen SOFR-Futures für Dezember 2023 und Dezember 2024 ablesen (TradingView-Code: CME:SR3Z2023-CME:SR3Z2024). Gold - eine weitere klassische Absicherung gegen eine Rezession - wurde gemieden.
Preview

Positionierung

  • Die gesamten (bekannten) ETF-Bestände an Gold liegen bei 90,05 Mio. - das ist der niedrigste Stand seit März 2020 und ein Rückgang von 18 % seit Oktober 2020.
  • Wir sehen, dass die Positionierung von Gold am Futures-Markt reduziert wurde - die Netto-Long-Positionen von Managed Money (im wöchentlichen CFTC-Bericht) liegen jetzt bei 29.356 Kontrakten, nachdem sie im Juli noch bei 116.000 Netto-Long-Kontrakten lagen.
  • CTA-Konten (Commodity Trading Advisor - trendfolgende Fonds) halten maximal Short-Positionen in Gold-Futures, müssen aber möglicherweise sehen, dass die Futures-Preise über $1980 steigen, um diese Position abzubauen.
  • Die 1-Monats-Risikoumkehr bei Goldoptionen (implizite 1-Monats-Call-Volatilität - implizite 1-Monats-Put-Volatilität) liegt bei 0,07 und damit auf dem niedrigsten Stand seit März. Optionshändler scheuen sich davor, auf eine Aufwärtsbewegung zu setzen.

Steht uns eine Wende nach oben bevor?

Wie der Präsident der Richmond Fed, Thomas Barkin, am 22. August sagte, könnte sich die US-Wirtschaft weiter beschleunigen, was große Auswirkungen auf die Fed-Politik haben und den Konsens über ein nachlassendes Wachstum und mögliche Zinssenkungen in Frage stellen könnte. Während wir weiterhin die globalen Wachstumsdaten beobachten, ist es auch denkbar, dass sich die US-Gesamtinflation im August (veröffentlicht am 13. September) von 3,2 % auf 3,6 % beschleunigt. Dies könnte dazu führen, dass die Erwartung einer Zinserhöhung im November (durch die Fed) zunimmt, was den USD und die Realrenditen steigen lassen könnte.

Bei dieser Dynamik würde Gold wahrscheinlich eine weitere Abwärtsbewegung erleben, aber auch eine Zunahme der Volatilität und eine Ausweitung der Handelsspannen - eine vielversprechendere Dynamik für CFD-Händler

Sollte die Inflation jedoch in naher Zukunft anziehen und die Fed eine weitere Zinserhöhung vornehmen, würde dies die Annahme einer geringeren Nachfrage und eines erhöhten Rezessionsrisikos verstärken. An dieser Stelle würden die Erwartungen an Zinssenkungen zunehmen, da höhere Zinsen und eine länger anhaltende Haltung der Fed das Risiko einer Rezession im Jahr 2024 erhöhen dürften.

Sollten sich die Wachstumsdaten in der Folge überschlagen und weitere Zinssenkungen für 2024 einkalkuliert werden, könnte Gold bis zum Jahresende eine kräftige Rallye erleben. Wie immer sollten Trader für wirtschaftliche Veränderungen und die sich daraus ergebenden Anlagemöglichkeiten für das gelbe Edelmetall offen sein.

Preview

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.8% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).