CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.8% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Traden Sie rund um die Uhr: Nutzen Sie die Marktbewegungen außerhalb der regulären Handelszeiten

Traditionell findet der Handel mit US-Aktien für die meisten Trader nur werktags während der Cash-Session statt, von 9:30 Uhr (ET) bis 16:00 Uhr (ET). Doch die Volatilität und die Handelsaktivitäten sind nicht nur auf diesen Zeitraum beschränkt. Auch die Pre- und Post-Market-Sitzungen spielen eine Rolle. Diese Handelssitzungen sind besonders wichtig bei wichtigen Nachrichten und Unternehmensereignissen, wenn der Großteil des Handelsvolumens außerhalb der Haupt-Handelssitzung stattfindet, was als After-Hours-Handel bekannt ist.

Hier kommen der Pre-Market- und Post-Market-Handel ins Spiel, die es den Händlern ermöglichen, Handelsmöglichkeiten zu nutzen und sich potenzieller Volatilität auszusetzen, ohne auf die Wiedereröffnung des Kassahandels warten zu müssen. In diesem Moment kommt es oft zu Preislücken, und die einmal vorhandene Gelegenheit ist dann nicht mehr gegeben.

Hier ist eine Aufschlüsselung der erweiterten Handelssitzungen:

  • Pre-Market: Zwischen 4:00 Uhr (ET) und 9:30 Uhr (ET).
  • Kassamarkt: Die reguläre Handelssitzung, läuft von 9:30 Uhr (ET) bis 16:00 Uhr (ET).
  • Post-Market (After-Hours): Beginnt am Ende der Kassasitzung um 16:00 Uhr (ET) und dauert bis 20:00 Uhr (ET).
  • Über Nacht: Angeboten von Pepperstone, erweitert dieser den Handel für ausgewählte Aktien 24 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche.

Pepperstone ist nun einen Schritt weiter gegangen und bietet Kunden die Möglichkeit, eine ausgewählte Gruppe von US-Aktien 24 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche zu handeln, indem eine Übernacht-Handelssitzung eingeführt wird. Dies erweitert den Umfang des Handels außerhalb der regulären Handelszeiten und erweiterten Handelszeiten, zusätzlich zu den üblichen Pre-, Kassa- und Post-Market-Handelszeiten.

Margin-Anforderungen für den erweiterten Handel

Es ist wichtig, die Margin-Anforderungen beim Handel außerhalb der regulären Handelszeiten zu berücksichtigen. Die Margin-Anforderungen für den erweiterten Handel auf unserer Plattform bleiben gleich wie während der regulären Handelszeiten. Die erhöhte Volatilität und die niedrigere Liquidität während des erweiterten Handels können jedoch die potenziellen Risiken im Zusammenhang mit der Verwendung von Margin verstärken.

Aus diesem Grund:

  • Margin verstärkt Gewinne und Verluste. Wenn sich der Markt gegen Ihre Position bewegt, könnten Sie mit einem Margin Call konfrontiert werden, der zusätzliche Mittel erfordert, um die Größe Ihrer Position aufrechtzuerhalten. Dieses Risiko wird durch die Möglichkeit von breiteren Preisschwankungen während des erweiterten Handels verstärkt.
  • Niedrigere Liquidität kann es schwieriger machen, Positionen schnell zu schließen. Wenn es nicht genügend Käufer oder Verkäufer zu Ihrem gewünschten Preis gibt, könnte es schwierig sein, Ihre Position zu schließen und potenzielle Verluste zu begrenzen.

Daher ist es entscheidend, Ihr Risiko sorgfältig zu verwalten, wenn Sie Margin beim Handel außerhalb der regulären Handelszeiten verwenden. Erwägen Sie die Verwendung einer kleineren Positionsgröße oder eines niedrigeren Hebelverhältnisses im Vergleich zu dem, was Sie während der regulären Handelszeiten verwenden würden.

US_equities_trading_hours_04.06.24.jpg

Vorteile des erweiterten Handels

Vielleicht der offensichtlichste Vorteil des erweiterten Handels mit Aktien ist die Möglichkeit, Marktveränderungen zu handeln, die nach Quartalsberichten auftreten. Es ist äußerst selten, dass ein öffentlich gelistetes US-Unternehmen während der Handelszeiten Quartalsberichte veröffentlicht, wie Forschungen zeigen, dass etwa 95% solcher Unternehmen sich dafür entscheiden, entweder vor Markteröffnung oder nach Handelsschluss zu berichten, gemäß dem Wirtschaftskalender.

Natürlich werden Marktteilnehmer, wenn Quartalsberichte veröffentlicht und neue Unternehmensleitlinien bekannt gegeben werden, schnell sein, um diese neuen Informationen rasch zu verarbeiten. Dies führt oft zu erheblichen Preisschwankungen und beeinflusst das Marktsentiment in den Minuten nach den Nachrichtenereignissen.

Aktuelle Beispiele für eine solche Volatilität sind Nvidia (NVDA), das nach der Veröffentlichung der Q4 23-Zahlen im Nachbörsenhandel um über 10% stieg, und Alphabet (GOOGL), das ebenfalls nach der Veröffentlichung der Q4 23-Zahlen um bis zu 8% nach Handelsschluss fiel, als die Werbeeinnahmen überraschend stark nach unten korrigierten. Diese Bewegungen nach Handelsschluss führen oft zu großen Kurslücken bei der Kasseneröffnung am folgenden Tag.

Jedoch sind Quartalsberichte nicht der einzige Vorteil des erweiterten Handels. Andere unerwartete Nachrichtenereignisse wie M&A-Schlagzeilen oder geopolitische Entwicklungen können zu jeder Tageszeit auftreten. Dank des erweiterten Handels haben Trader mehr Chancen, die sich aus diesem Nachrichtenfluss ergeben können.

Der erweiterte Handel bietet auch aus Bequemlichkeitsgründen einen Vorteil, insbesondere für Marktteilnehmer außerhalb der USA. Die Möglichkeit, vor- und nachbörslich zu handeln, ermöglicht es, zu einer für die jeweilige Zeitzone bequemeren Zeit zu handeln, anstatt nur während der traditionellen Kassasitzung zu handeln.

Diese Vorteile werden während der Übernacht-Handelssitzung, die Pepperstone jetzt anbietet, verstärkt. Dies wird besonders vorteilhaft für Trader sein, die in Asien ansässig sind, nicht nur um von nächtlichen Nachrichten zu profitieren, sondern auch um das Risiko zu mindern, wenn solche Schlagzeilen auftreten sollten. Dies ist besonders vorteilhaft, da wir uns in die Präsidentschaftswahlperiode bewegen und die Möglichkeit einer weiteren Verschlechterung der sino-amerikanischen Beziehungen zunimmt, während auch geopolitische Spannungen in der Region weiter zunehmen.

Nachteile des Handels außerhalb der regulären Handelszeiten

Dies soll nicht heißen, dass der Handel außerhalb der regulären Handelszeiten ohne Risiken und potenzielle Nachteile auskommt, von denen die wichtigsten sind:

  • Geringere Liquidität: Der Preis ist während der Kassasitzung tendenziell stabiler und außerhalb von Quartalsberichten und ähnlichen Ereignissen ist das Handelsvolumen ebenfalls in diesen Stunden konzentriert, was zu niedrigeren Liquiditätsniveaus und Handelsaktivitäten während der Vor- und Nachbörsensitzung beiträgt.

Was das für Sie bedeutet: Bei geringerer Liquidität kann es einen größeren Unterschied zwischen dem höchsten Preis, den ein Käufer bereit ist zu zahlen (Bid), und dem niedrigsten Preis, den ein Verkäufer bereit ist zu akzeptieren (Ask), geben. Dies wird als Bid-Ask-Spread bezeichnet. Ein breiterer Spread bedeutet, dass Sie mehr bezahlen könnten, um eine Aktie zu kaufen, oder weniger erhalten könnten, wenn Sie sie im Vergleich zu den regulären Handelszeiten verkaufen. Darüber hinaus kann es schwieriger sein, einen Handel schnell einzugehen oder zu verlassen, wenn nicht genügend Käufer oder Verkäufer zu Ihrem bevorzugten Preis verfügbar sind.

  • Höhere Volatilität: Dies wiederum kann zu einer stärkeren Preisbewegung während der erweiterten Handelssitzung führen, obwohl einige dies als positiv betrachten können, je nach Risikobereitschaft und Handelsstil.
  • Breitere Spreads: Diese beiden Faktoren führen in der Regel auch dazu, dass der Bid-Ask-Spread breiter ist als während der Kassasitzung, insbesondere an den extremen Enden des erweiterten Handels.

Verfügbare Aktien für den Handel außerhalb der regulären Handelszeiten

Zunächst werden die folgenden Aktien als Teil des neuen Angebots für den Handel vor- und nachbörslich sowie über Nacht verfügbar sein:

  • AAPL: Apple
  • AMD: Advanced Micro Devices
  • AMZN: Amazon
  • BA: Boeing
  • BABA: Alibaba
  • BAC: Bank of America
  • CAT: Caterpillar
  • DIS: Disney
  • F: Ford
  • GM: General Motors
  • GOOG: Alphabet
  • HPQ: HP Inc
  • IBM: International Business Machines Corp
  • INTC: Intel
  • JNJ: Johnson & Johnson
  • JPM: JPMorgan Chase
  • META: Meta
  • MSFT: Microsoft
  • NFLX: Netflix
  • NKE: Nike
  • NVDA: Nvidia
  • ORCL: Oracle
  • PFE: Pfizer
  • SNAP: Snap Inc
  • TSLA: Tesla
  • UNH: UnitedHealth
  • V: Visa
  • WMT: Walmart
  • XOM: ExxonMobil

Kunden können auf den erweiterten Handel zugreifen, indem sie Symbole mit dem Suffix "-24" wählen. Zum Beispiel bezieht sich AAPL.US auf den Apple-Vertrag, der nur während der Kassasitzung gehandelt wird, während AAPL.US-24 auf den Vertrag verweist, der 24/5 gehandelt wird.

Wichtig: Tages- und Nachthandelsinstrumente haben zwar denselben zugrunde liegenden Vermögenswert, jedoch unterschiedliche Margin-Anforderungen für jedes Instrument. Wenn Sie also eines mit dem anderen absichern möchten, gelten die vollständigen Margin-Anforderungen für beide Instrumente.