CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

EUR

Zentralbanksitzungen - die Kunst zu verstehen, was eingepreist wird

Chris Weston
Head of Research
15.09.2022

Die Idee, zu verstehen, "was eingepreist ist", steht aktuell im Vordergrund und ist eine Wissenschaft für sich. Ein Beispiel: Die EZB erhöhte die Zinsen um 75 Basispunkte - die größte Erhöhung in ihrer Geschichte - und dennoch fiel der EURUSD um 90 Punkte. Ich kann mir vorstellen, dass viele neue Trader EUR kauften, weil sie gehört hatten, dass die EZB wahrscheinlich die großen Geschütze auffahren würde, und dann erstaunt waren, als der Kurs fiel.

Für diejenigen, die damit nicht vertraut sind, sei gesagt, dass ein "Basispunkt" (bp) 0,01 % entspricht - ein Anstieg um 1 Basispunkt würde also 1,00 % auf 1,01 % (oder 100 bp bis 101 bp) betragen.

Der Handel einer Zentralbanksitzung ist selten einfach

Zugegeben, nicht jeder möchte das Ergebnis einer Zentralbanksitzung traden - es ist schwierig, und es gibt viele Variablen zu berücksichtigen. Dennoch sollten die meisten Trader, insbesondere diejenigen, die ein höheres Maß an Leverage einsetzen, die bevorstehende Sitzung unbedingt auf die Wahrscheinlichkeit übermäßiger Bewegungen und Volatilität prüfen. Die offensichtliche Frage ist, ob man Positionen wegen des Risikoereignisses halten, reduzieren oder schließen sollte.

Einige werden versuchen, das Ergebnis einer Zentralbanksitzung zu traden. Dafür ist es wichtig, dass man genau weiß, welche Kurse in den Märkten eingepreist sind. Ein Verständnis für den besten oder empfindlichsten Markt für das Trading ist ebenfalls von Vorteil.

Ich würde gerne sagen, dass die Marktbewegung ausschließlich von der Änderung des aktuellen Leitzinses abhängt und davon, ob dieser um 25, 50, 75 oder sogar 100 Basispunkte erhöht (oder gesenkt) wird. Zur Erinnerung: Abgesehen von der Notenbank Australiens heben die Zentralbanken ihren Leitzins in Schritten von 25 Basispunkten an. Doch so einfach ist das Leben nicht - oft geht es nicht nur darum, ob der Markt den Kurs für die betreffende Sitzung richtig einschätzt, sondern auch darum, wie sich die Aussichten der Zentralbank mit den künftigen Zinserwartungen des Marktes decken.

Dabei sind auch der Ton der Erklärung, die Wirtschaftsprognosen (sofern sie abgegeben werden) und manchmal auch explizite Projektionen für künftige Zinssätze zu berücksichtigen. All dies muss mit den Marktpreisen in Einklang gebracht werden, und diese können oft viel wichtiger sein als eine einfache Zinserhöhung auf der Sitzung, vor allem wenn der Markt dieses Ergebnis bereits eingepreist hat.

Woher wissen wir, was eingepreist ist?

Trader können mit Hilfe von Overnight-Index-Swaps (OIS) oder Zins-Futures - wie dem Fed-Funds-Future oder dem australischen 30-Tage-Cash-Future - eine Meinung über die künftigen Zinseinstellungen einer Zentralbank abgeben. Trader können mit diesen Instrumenten im Wesentlichen auf Zinsänderungen spekulieren oder ihr Zinsänderungsrisiko absichern. An ihnen orientieren sich alle anderen wichtigen Märkte, wie Währungen oder Indizes - sie sind im Grunde das erste Derivat.

Wenn wir sagen, dass eine Anhebung um 75 Basispunkte eingepreist ist, beziehen wir uns auf die Märkte für handelbare Zinssätze, um diese Forderung zu bewerten.

Wie bei allen Futures-Kontrakten gibt es auch hier regelmäßig wiederkehrende Kontrakte - die meisten Zinskontrakte sind monatlich, aber sie können auch vierteljährlich abgeschlossen werden, z.B. Euro-Dollar-Futures. Im Grunde kann ein Trader jeden Monat wählen, in dem er die Zinserwartungen für zu hoch oder zu niedrig hält, und diesen Kurs entsprechend handeln.

Die Betrachtung dessen, was in den einzelnen Terminkontrakten in den kommenden Monaten eingepreist ist, wird als "Zinskurve" oder "Terminstruktur" bezeichnet. Wir sehen dies oben an der Kurve des Fed-Funds-Futures, für den monatliche Kontrakte gehandelt werden können (durch den roten Kreis gekennzeichnet).

Ein Trader verwendet den Kurs des Futures-Kontrakts, um den impliziten Leitzins für diesen Monat zu berechnen - er weiß also, wie viele Basispunkte (Bp) eingepreist sind - und sobald er diese quantitativen Informationen hat, kann er mit seiner Meinung handeln.

Für Trader von Devisen, Rohstoffen und Aktien haben einige der großen Zentralbanken es uns leichter gemacht, die aktuellen Marktpreise zu verstehen, indem sie Preisrechner für Zinssätze anbieten - zugegebenermaßen sind die Informationen nicht so dynamisch wie die Live-Zinskurse, und in den meisten Fällen werden sie täglich zum Börsenschluss aktualisiert - aber solange Sie nicht mit Zinssätzen handeln, denke ich nicht, dass das allzu viel ausmacht, und es bietet immer noch ein starkes Verständnis für unsere Risikobewertung in Bezug auf bekannte Risiken.

Die aktuellen Kurse können wir uns hier ansehen:

Pepperstone veröffentlicht diese Tabelle mit den Zinserwartungen wöchentlich - hier wird der Kurs der Zinssätze herangezogen, um die implizite politische Einstellung für jeden kurzfristigen monatlichen Terminkontrakt zu berechnen. Dann nehmen wir den "effektiven Zinssatz" - das ist der tatsächliche Zinssatz und der Kurs, zu dem sich Banken über Nacht Geld leihen - und betrachten die Differenz zwischen den beiden.

Die Tabelle sagt uns, was im Kurs eingepreist ist. Nehmen wir zum Beispiel den FOMC-Termin vom 21. September, so sehen wir, dass 71 Basispunkte für Anhebungen eingepreist sind. Wenn die Fed anschließend die Zinsen um 75 Basispunkte anhebt (wir erinnern uns, dass sie die Zinsen in Schritten von 25 Basispunkten anhebt), sollte der USD bei gleichbleibenden Bedingungen nicht allzu sehr reagieren - die Anhebung wurde eingepreist. An dieser Stelle sollten wir uns andere Variablen ansehen, wie etwa den Ton der Erklärung und die Wirtschaftsprognosen, und prüfen, ob sie mit den künftigen Kursen übereinstimmen.

Anschließend nehmen wir den Kontrakt des nächsten Monats und den impliziten Leitzins, um den "Schritt nach oben" in Basispunkten zu ermitteln. Beispielsweise erwartet der Markt derzeit eine Anhebung um etwa 50 Basispunkte auf der FOMC-Sitzung im November.

Um noch einmal auf die EZB- und sogar die RBA-Sitzung zurückzukommen: Warum sind der EUR (und der AUD) gefallen, als die Bank die Zinsen so aggressiv anhob? Das war bereits erwartet worden, und andere Faktoren wie die schlechten Wachstumsaussichten und die Fortsetzung der Wertpapierkäufe bis 2024 waren die entscheidenden Faktoren.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).