CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

AppleUS

Werden die US-Tech-Schwergewichte ein Feuerwerk entzünden?

Luke Suddards
Luke Suddards
Research Strategist
Apr 22, 2021
Die kommende Woche wird vor allem für Tech-Aktien eine spannende Zeit werden. Die Erwartungen der Investoren und Analysten sind hoch. Vor diesem Hintergrund werden die Unternehmen starke Zahlen liefern müssen, um eine Enttäuschung am Markt vermeiden zu können.

Da die Verkündung der Gewinne außerhalb der normalen Handelszeiten stattfinden werden, sind wir einer der wenigen Broker, die den Aktienhandel auch nachbörslich ermöglichen, insbesondere auf unserer MT5-Plattform.

Apple:

Apple ist als Marke weltweit bekannt und hält den Titel des größten Unternehmens auf Basis der Marktkapitalisierung. Der Aktienkurs steht seit Beginn dieses Jahres unter Druck, da die längerfristigen Renditen gestiegen sind, was den Wert seiner zinssensitiven Cashflows senkt. Zudem lässt der Rückenwind durch die Pandemie, die das Arbeiten, Lernen und Spielen von zu Hause aus förderte, nun nach, da die Gesellschaften versuchen, zur Normalität zurückzukehren. Die Konjunkturschecks von Joe Biden könnten jedoch für den Kauf von Apple-Produkten verwendet werden, ebenso wie die großen Ersparnisse der Verbraucher, die freigesetzt werden könnten, wenn die aufgestaute Nachfrage wieder in die Wirtschaft zurückfließt. Am Mittwoch gab Apple ein Update zu seinen neuesten Produktkreationen. Dazu gehörten ein neues iPad Pro, das unter anderem mit einem M1-Prozessor und 5G-Konnektivität ausgestattet ist, AirTags - ein kleines, kreisförmiges Tracking-Gerät, ein überarbeiteter iMac und eine neue lila Farbe für seine Linie von iPhone 12 & 12 mini, usw. Die Reaktion des Marktes war eine leichte Enttäuschung, die sich in einem Abrutschen der Aktien um 1,28% widerspiegelte. Apple hat große Projekte in der Pipeline, wie z.B. die Ambition, in die Gesundheitsbranche einzusteigen, sowie das autonome Fahren, was spannende Wachstumsbereiche für das Unternehmen sind. Der CFO wiederholte kürzlich Apples Verpflichtung, im Laufe der Zeit eine Netto-Cash-neutrale Position zu erreichen, was mehr Kapitalrückflüsse an die Aktionäre bedeutet. Apple ist gut positioniert, um von einem bedeutenden Upgrade-Zyklus aufgrund eines der größten neuen Techniktrends - 5G - zu profitieren. Neben steigenden Kursen besteht das Risiko, dass Apple seine App-Store-Provisionsgebühren für Entwickler kürzen muss. Es bleibt zu hoffen, dass Apple einen Ausblick auf die kommenden Quartale geben wird, da die Investoren in den vergangenen Quartalen aufgrund der Unsicherheit im Dunkeln gelassen wurden. Apple hat eine starke Historie, die Schätzungen zu übertreffen, aktuell 8 der letzten 8 Quartale. Was die Art der zu erwartenden Kursbewegung angeht, so liegt die durchschnittliche Bewegung bei 4,1%. So wie es aussieht, werden die Ergebnisse am 28. April um 06:00 Uhr AEST/22:00 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht, kurz nach Schließung des US-Marktes.

Apple_22042021.png

Der Aktienkurs von Apple hat sich seit September 2020 in einem aufsteigenden Kanal leicht aufwärts/seitwärts bewegt. Es sieht so aus, als könnte Apple die nächste Etappe nach oben antreten, mit einem kleinen Pullback in die Zone von 125 - 130 $. Dieser Bereich ist angesichts des Zusammenflusses von horizontaler Unterstützung und Widerstand sowie des 21-Tage-EMA und des 50-Tage-SMA klebrig. Der RSI drängt ebenfalls nach oben und hat den 56er-Widerstand überwunden, der bei früheren Kurserholungen Spitzenwerte markierte, es gibt also noch viel Spielraum, bevor er als überkauft eingestuft werden kann. Eine starke Ergebnisveröffentlichung für das 2. Quartal würde dazu beitragen, den Preis in Richtung $140 zu treiben. Der kürzerfristige 21-Tage-EMA liegt ebenfalls über dem 50-Tage-SMA, ein Signal für zinsbullische Absichten. Könnte der Kurs wieder bis zum Januar-Hoch von $145 steigen oder sind wir auf eine Bewegung nach unten in Richtung $120 oder noch schlimmer, unter die untere Linie des aufsteigenden Kanals - $115 - eingestellt?

Amazon:

Amazon ist ein weiteres Unternehmen, mit dem sicher viele von uns während der Schließung der Einzelhandelsgeschäfte vertraut wurden. Infolgedessen hat Amazon im letzten Jahr hervorragende Ergebnisse erzielt. Die Frage, die sich einige jetzt stellen, ist, ob es zu einer Verlangsamung der Umsätze von Amazon kommen könnte, wenn die Menschen wieder in Geschäften einkaufen wollen anstatt dies von zu Hause aus zu tun? Potenziell in den nächsten Quartalen ja, aber es ist vorstellbar, dass der E-Commerce aufgrund seiner Bequemlichkeit für bestimmte Produkte auf einem hohen Niveau erhalten bleiben wird. Bidens Stimulus-Schecks sollten einige Ausgaben in Amazons Richtung fließen lassen. Darüber hinaus gibt es weltweit viele Regionen, in denen die Durchdringung mit Online-Einkäufen gering ist, was dem Wachstumsprofil von Amazon in Zukunft Auftrieb geben wird. Wir sahen auch eine Wachablösung, da Jeff Bezos die Zügel an Andy Jassy (ehemaliger Leiter des Amazon Cloud-Geschäfts) übergibt und bis zum dritten Quartal die Rolle des Executive Chairman übernimmt. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass der Fokus stärker auf Amazons sehr dominantes und wachstumsstarkes Cloud-Geschäft gelegt wird. In einem Versuch, mehr physische Präsenz zu zeigen, hat Amazon zusätzlich zu den Whole-Foods-Ketten nach und nach seine eigenen Lebensmittelgeschäfte (Amazon Fresh) eröffnet. Außerdem hat Amazon gerade einen Vorstoß in den Schönheitssektor unternommen, indem es seinen ersten High-Tech-Friseursalon eröffnet hat. Ein Risiko für den Aktienkurs von Amazon besteht darin, dass die wachstumsstarken Cashflows durch steigende Renditen sowie ein drohendes regulatorisches Risiko angesichts der Größe des Unternehmens beeinträchtigt werden. In Bezug auf frühere Quartale hat Amazon in 6 der letzten 8 Quartale die Erwartungen übertroffen, wobei der Kurs um durchschnittlich 3,9% nach oben und unten schwankte. Die Ergebnisse werden am 29. April um 06:00 AEST/22:00 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht.

Amazon_22042021.png

Der Kurs bewegt sich seit den 2020er September-Hochs von $3550 seitwärts/leicht abwärts. Die Gewinnergebnisse müssen stark sein, wenn der Kurs über die Abwärtstrendlinie um 3400 $ ausbrechen soll. Darüber müsste der Kurs das Hoch vom Februar um 3430 $ überwinden, um einen Vorstoß in Richtung 3500 $ zu unternehmen. Der RSI befindet sich direkt am 62er-Widerstand, der frühere Höchststände bei Preiserholungen markiert hat, so dass die Bullen beobachten müssen, was hier passiert. Der 50-Tage-SMA liegt knapp unter dem 200-Tage-SMA, was bedeutet, dass er das gefürchtete Todeskreuz gebildet hat - was normalerweise auf Kursrückgänge hindeutet. Da es sich jedoch um einen so trivialen Unterschied handelt, könnte es voreilig sein, daraus zu viel abzuleiten. Der Preis sollte etwas Unterstützung durch den kurzfristigeren 21-Tage-EMA, sowie den 50-Tage- und 200-Tage-SMA im Bereich von $3180 finden, wenn er eine Bewegung nach unten in die Mitte des Kanals macht.

Facebook:

Der Social-Media-Riese Facebook versucht zu prüfen, welche Hebel er ziehen kann, um sein Wachstumsprofil längerfristig robust zu halten und nicht so sehr von den Werbeeinnahmen abhängig zu sein. Vox berichtete kürzlich, dass Facebook Pläne hat, in den Audiobereich einzusteigen und ein Produkt zu entwickeln, das mit Unternehmen wie Clubhouse konkurriert. Dies könnte jedoch angesichts der Wiederbelebung der Wirtschaft und mit Blick auf die jüngsten Download-Zahlen von Clubhouse auf Eis gelegt werden. Eine Plattform für Videokonferenzen ist ebenfalls in Planung, aber auch hier stellt sich die Frage, ob es Platz für Facebook gibt, wenn wir zu mehr Normalität und Interaktionen von Angesicht zu Angesicht zurückkehren? Facebook muss auch versuchen, mit dem mehrfachen Gegenwind von Datenschutzbedenken (neue Änderungen in IOS und Android für zielgerichtete Werbung), Anti-Korruptionskontrollen und der rasanten Verbreitung von Fake News zu jonglieren. Facebook hat die Pandemie relativ unbeschadet überstanden, da das Weltuntergangsszenario eines Rückgangs der Werbeausgaben nie eingetreten ist. Das Unternehmen generiert fast seinen gesamten Umsatz aus diesem Segment, was ein erhebliches Konzentrationsrisiko darstellt. Facebook hat eine Reihe von Werkzeugen, um seine Einnahmen zu diversifizieren - 1) Größere Verlagerung in E-Commerce-Aktivitäten, die auf seiner Plattform stattfinden (Gebühreneinnahmen) 2) Nutzung des Tik Tok-Wahns durch seine eigene Software "Reels" 3) Einführung einer eigenen Kryptowährung zu einem bestimmten Zeitpunkt, was dazu beitragen würde, mehr Bewusstsein und Wachstum in Facebook Pay zu stimulieren 4) Virtual Reality-Headset - Oculus 5) Aggressivere Monetarisierung von Whatsapp, insbesondere in Indien mit seinen über 400 Mio. Nutzern pro Monat. Facebook hat in den letzten 8 Quartalen die Konsensschätzungen übertroffen und dabei einen durchschnittlichen Kursanstieg von 4,8% erzielt. Die Ergebnisse werden am 28. April um 06:00 AEST/22:00 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht.

Facebook_22042021.PNG

Facebook befindet sich wirklich an einem wichtigen Scheideweg und sitzt direkt auf seinem 21-Tage-EMA, wobei die Preiskerzen lange Dochte nach unten machen, was darauf hindeutet, dass Käufer bereit sind, einzugreifen und den Preis nach oben zu treiben. Die 300 $-Marke ist auch eine wichtige Unterstützungsmarke. Darüber hinaus befindet sich der RSI direkt auf seiner horizontalen Unterstützungslinie von 54,69. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren bleibt die Frage - wird Facebook die Höchststände des Kanals bei $315 wieder erreichen oder in Richtung der Mitte des Kanals um den 50-Tage-SMA und die $280-Zone abrutschen?


Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).

© 2021 Pepperstone GmbH

Risikowarnung: CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. 

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen. Sie erwerben keine Rechte an Vermögensgegenständen. Die vergangene Wertentwicklung lässt keinen Rückschluss auf zukünftige Wertentwicklung zu. Die Informationen auf dieser Website haben generellen Charakter und beziehen sich nicht auf individuelle Umstände von Kunden, deren finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Bitte beachten Sie unsere Rechtshinweise und stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken verstanden haben, bevor Sie Handelsaktivitäten beginnen. Wir empfehlen Ihnen unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen. 

Der Wert von Derivaten kann sowohl steigen als auch fallen, was bedeuten könnte, dass Sie weniger zurückbekommen, als Sie ursprünglich investiert haben. Jeder Handel ist mit Risiken verbunden. 

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt. 

Die Informationen auf dieser Webseite richten sich nicht an Einwohner der Vereinigten Staaten oder Belgiens gerichtet und sind nicht für die Weitergabe an oder die Nutzung durch eine Person in einem Land oder einer Gerichtsbarkeit bestimmt, in dem eine solche Weitergabe oder Nutzung gegen die lokalen Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde.