CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Commodities

Volatilitätsreiche Ereignisse: Warum Trader den 21. Juli fest auf dem Radar haben sollten

15.07.2022
Die Wiedereröffnung der Nord Stream 1-Pipeline - ein binäres Volatilitätsrisiko für Trader

Das Gerede über eine sich anbahnende Energiekrise in Europa ist allgemein bekannt, aber wir kommen nun zu einem entscheidenderen und fast binären Punkt in diesem Prozess - ein Punkt, den EUR-, Rohstoff- und EU-Aktienhändler als ein großes Ereignisrisiko erkennen sollten..

Am 21. Juli müssen die Russen die Entscheidung treffen, ob sie den Fluss von Erdgas (NG) durch die Nord Stream 1-Pipeline wieder aufnehmen wollen. Die Pipeline, die ca. 10 % des europäischen Verbrauchs deckt, wurde diese Woche wegen Wartungsarbeiten geschlossen und soll am 21. Juli wieder geöffnet werden - so ist es zumindest geplant.

Die Lieferungen durch die Pipeline, die Erdgas von Russland nach Deutschland transportiert, sind seit Juni um etwa 60 % zurückgegangen, was auf eine Kombination aus Sanktionen und der Tatsache zurückzuführen ist, dass eine wichtige Turbine, die zum Pumpen des Gases verwendet wird, ausgebaut und zur Wartung nach Kanada zurückgeschickt wurde und dort aufgrund der weltweiten Sanktionen verblieben ist. Die Europäer, insbesondere die Deutschen und die Italiener, befürchten, dass die Russen die Nichtverfügbarkeit der Turbine als Druckmittel einsetzen könnten, um die Wiederaufnahme des Gasflusses am 21. Juli zu verhindern.

Verschiedene Nachrichtensender berichten, dass die Kanadier unter dem Druck Deutschlands zugestimmt haben, die Turbine nach Deutschland zu exportieren, aber Gazprom hat erklärt, dass sie noch keine Dokumente gesehen haben, die belegen, dass die Turbine zurückkehren darf. Die Sorge besteht natürlich darin, dass die europäischen Erdgasvorräte schnell aufgebraucht werden könnten, wenn Russland die Lieferungen nicht wieder aufnimmt, und dass ein Aufbau der Vorräte in der Zeit von Juli bis September und vor dem Winter schwinden könnte. Die Gerüchte über Gasrationierungen werden sicherlich immer stärker und könnten sich erheblich auf die Inflation in der EU und das Wachstum auswirken. Dies würde die Arbeit der EZB, von der weitgehend erwartet wird, dass sie die Zinsen am 21. September um 25 Basispunkte anhebt, erheblich erschweren.

Die Europäer würden den LNG-Markt als Alternative betrachten, aber dieser Markt ist bereits sehr angespannt, mit einer beträchtlichen Nachfrage aus Asien.

Die derzeitigen Lagerbestände sind überschaubar und können den europäischen Bedarf über den Winter decken, aber vieles hängt jetzt von den künftigen Lieferungen aus Russland ab. Russland scheint die Karten in der Hand zu haben und ist sich darüber im Klaren, dass die Erdgaspreise in der EU von derzeit 180 E/MWh auf über 200 E/MWh steigen könnten, wenn man den Gas-Fluss nicht wieder in Gang bringt. In einer Welt, in der die meisten Rohstoffe nach unten tendieren, steigen die Erdgaspreise in der EU rapide an, und in Verbindung mit dem sinkenden Wachstum und der sinkenden Verbraucherstimmung ist dies eine giftige Mischung für Europa.

Wir können uns zwar die relativen Zinssätze, die Terms of Trade oder andere traditionelle Messgrößen ansehen, die die relative Attraktivität als Investitionsstandort zeigen - Tatsache ist jedoch, dass der EURUSD und die EU-NG-Preise unglaublich negativ korreliert sind und die stärkste statistische Beziehung zu haben scheinen. Die rollierende 21-Tage-Korrelation zwischen den beiden Variablen beträgt -0,88.

Rot – EURUSD (invertiert), weiss – EU Nat Gas Futures

1.webp

In Anbetracht dessen scheint es fast binär, dass sich EURUSD in Erwartung des Ergebnisses der russischen Entscheidung am 21. Juli bewegen wird. Man könnte argumentieren, dass der EURUSD bereits zu einem großen Teil einpreist, dass Nord Stream 1 nicht sofort wieder in Betrieb genommen wird, was also berücksichtigt werden sollte.

2.webp

Kurzfristig wird sich das Paar natürlich aufgrund anderer Faktoren bewegen, aber es ist an der Zeit, den 21. Juli und die russische Entscheidung über den Gasfluss auf dem Radar zu haben, denn Devisenhändler werden genau hinschauen und auf die Schlagzeilen reagieren - jede Ansicht, dass der Gasfluss wieder aufgenommen wird, wenn auch in geringerem Umfang als vor der jüngsten Unterbrechung, könnte zu einer Erleichterung darüber führen, dass Deutschland (und andere Länder) das Gas nicht über den Winter rationieren müssen, was wiederum einen Short-Markt für EURUSD auf 1,0150/1,0200 und den GER40 nach oben treiben könnte. Wenn sich die Russen jedoch zurückhalten, könnte dies zu einem neuen Abwärtstrend bei den EU-Anlagen führen.

Ein Event-Risiko, welches man nicht unterschätzen darf!

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).