CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.8% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USUSD

US CPI-Vorschau

10.02.2023

Die mittlere Schätzung der Ökonomen (die wir als Konsens ansehen) - der Kern-VPI wird auf 5,4 % (von 5,7 % im Dezember) und der Gesamt-VPI auf 6,2 % (von 6,5 %) geschätzt.

*Das Inflationsprognosemodell der Cleveland Fed liegt derzeit bei 5,6% YoY.

Ein Blick auf die Optionspreise zeigt, dass die implizite Volatilität und die erwartete Bewegung für den US-VPI-Druck höher sind als bei allen anderen Wirtschaftsdaten - der Markt erwartet eine große Bewegung. Für Trader sind diese Volatilitätsereignisse eine Chance, aber auch eine Risikoposition, die es zu managen gilt, und wir entscheiden, ob wir uns bei solchen Ereignissen stärker engagieren, absichern, reduzieren oder sogar aussteigen.

Wir managen die Risikoposition - und je nach der angewandten Strategie begrenzen wir die Verluste frühzeitig, versuchen aber, so viel wie möglich aus unseren erfolgreichen Trades herauszuholen. Der Druck des Verbraucherpreisindexes in den USA stellt eine Risikoposition dar, und für diejenigen, die nicht am späten EU/US-Handelstag traden können, ist es von Nachteil, nicht vor den Bildschirmen zu sitzen, um in Echtzeit reagieren zu können - dies sollte berücksichtigt werden.

Wenn wir über die Psychologie des Marktes und die erwartete Richtung der US-Inflationstrends nachdenken, so scheint wahrscheinlich, dass der Verbraucherpreisindex in Richtung des Fed-Ziels zurückgeht - der Kernverbraucherpreisindex ist das, worauf der Markt mehr Wert legt (im Gegensatz zu den Schlagzeilen), und letztlich könnte er in die richtige Richtung gehen.

Alles, was diese Konsensvorstellung in Frage stellt, würde jedoch einen Schock auslösen, vor allem aus Sicht der Positionierung, und wie wir alle wissen, schafft Unsicherheit Volatilität.

Ein heißer Verbraucherpreisindex würde also diese Konsensmeinung und die Marktposition in Frage stellen - vor allem, wenn die Fed sich offen für Anzeichen einer disinflationären Phase erwärmt.

Was ist heiß?

Jede Zahl, die den Marktkonsens bedroht - also ein VPI-Wert von 5,7 % und mehr würde ausreichen, um den USD möglicherweise stark ansteigen zu lassen und Wachstumsaktien (wie NAS100/Technologiewerte), den AUD und Gold in die Knie zu zwingen. Ein Wert von mehr als 5,7 % wäre eine Überraschung, und je höher dieser Wert ausfällt, desto stärker könnten natürlich auch die risikoreichen Anlagen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Zinsrückblick - Was ist auf dem Zinsmarkt eingepreist? Wir sehen uns die Preisgestaltung für die nächste FOMC-Sitzung und den Zinsschritt (in Basispunkten) pro Sitzung an.

Bei einer hohen Zahl dürfte die implizite Wahrscheinlichkeit einer Anhebung um 50 Basispunkte auf der FOMC-Sitzung am 22. März auf ca. 40 % steigen. Der Spitzenwert der Fed-Funds-Preise könnte von 5,15% auf 5,25%-5,30% steigen. Der USD könnte sich daraufhin stark erholen, und Risikopositionen wie NAS100, Kryptowährungen und AUD könnten stark fallen.

Was ist schwach?

Wenn der Konsens richtig ist, wäre dies der vierte Rückgang in Folge, bei dem der jährliche Preisdruck nachgelassen hat - der vom Markt prognostizierte Inflationspfad wird bestätigt, und wir alle atmen erleichtert auf.

In Anbetracht dessen könnte der Markt eine gewisse Fehlerspanne für eine positive Überraschung bieten, d.h. wenn die Zahl unter 5,7% liegt (die Zahl des letzten Monats) - natürlich werden wir die Komponenten innerhalb des VPI-Warenkorbs betrachten und nach Trends Ausschau halten, die eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Richtungsänderung des Preisdrucks bieten könnte - Ein VPI-Wert von 5,5 % bis 5,6 % liegt zwar über dem Konsens, ist aber immer noch ein Rückgang.

Ein Ergebnis unter 5,3 % wäre eine Überraschung und könnte dazu führen, dass die Zinserhöhungserwartungen für den FOMC im März von 26 Basispunkten auf 20 Basispunkte fallen und die Spitzenpreise für Zinserhöhungen der Fed auf etwa 5 % zurückgehen. In diesem Fall könnte der USD fallen, vor allem gegenüber der NOK, dem AUD und dem NZD. Gold und Rohstoffe könnten sich erholen und der NAS100 könnte sich sogar stark erholen.

In Zeiten wie diesen stellen wir uns die Frage: Wo ist der schmerzhafte Trade? Der wirkliche Schmerz käme, wenn die Inflation nicht fallen und bei 5,7 % bleiben würde. Diejenigen, die keine Risikopositionen halten, warten verzweifelt darauf, dass sich die Vision einer niedrigeren Inflation durchsetzt - mal sehen, ob sie sich bewahrheitet.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.8% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).