CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DAXCoronavirusUS

Dax – Kommt nun der zweite „Crash“?

15.06.2020
Analysten und Börsenexperten rieben sich in den vergangenen Wochen immer wieder erstaunt die Augen. Die Rally schien unaufhaltsam zu sein und selbst das Allzeithoch war bereits am Horizont sichtbar. Und das obwohl die Auswirkungen der Corona Pandemie auf die weltweite Wirtschaft schon jetzt deutlich sichtbar wurden. Mit Graus schielt man bereits auf den Herbst, welcher deutlich machen könnte wie stark die Rezession tatsächlich ausfallen könnte.

Während sich die Lage in Deutschland immer weiter entspannt kommen neue beunruhigende Nachrichten aus dem Asiatischen Raum, wo die Fallzahlen wieder deutlich ansteigen. Ob dies nur Lokal begrenzt auftritt kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geklärt werden.

Auch neben Covid-19 rumort es auf der Welt

Die USA kämpfen neben Millionen Infizierter mit schweren Rassenunruhen, welche nach dem Tod eines weiteren Schwarzen durch Polizeieinsatz in Atlanta weiteren Zündstoff erhalten haben. Donald Trump mäßigt sich zwar mittlerweile im Umgang mit den Unruhen und droht nicht mehr das Militär gegen sein eigenes Volk einzusetzen, dafür scheint er die Ereignisse zu ignorieren und beschäftigt sich nun mit seinem Wahlkampf und dem US Sport, welcher das Protestieren während der Hymne wieder erlauben will. Außerdem machen erneut Gerüchte um seinen Gesundheitszustand die Runde.

Auch in Ostasien werden wieder die Säbel gerasselt. Kim Yo-jong, die einflussreiche Schwester von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un, verschärft den Ton gegenüber Südkorea deutlich und droht indirekt mit einer Militäraktion. Auslöser war eine Aktion südkoreanischer Aktivisten, welche an der Grenze Ballons mit Flugblättern in den Norden schickten.

Chartsituation Dax

Aus Charttechnischer Sicht ist beim Dax Obacht geboten. Nach den Teils deutlichen Abschlägen in der letzten Woche ist der deutsche Leitindex nun an zwei wichtigen Unterstützungen angekommen. Der 200-Tage Durchschnitt bei 11.765 Zählern und das 61,8% Retracement bei 11.592 Punkten. Sollten diese Marken nicht verteidigt werden können läuft der Dax Gefahr das Gap von Anfang März bei 11.420/11.094 Zählern auszutesten.

In den frühen Morgenstunden nutzten die Bullen das erwähnte Retracement zum Einstieg. Zur Zeit notiert das heimische Börsenbarometer bei 11.835 Punkten, rund 0,8% im Minus.

DaxRene150620.jpg

Quelle: MT5 Pepperstone Handelsplattform, Dax auf Tagesbasis

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).