CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DAX

Dax – Kauflaune ungebrochen

03.06.2020
Schritt für Schritt kehren viele Europäische Staaten zur Normalität zurück und lockern in der Corona Krise die Maßnahmen.

Besonders in Deutschland sind die Zahlen der aktuell Infizierten weiterhin rückläufig. Trotz der Lockerungen hält dieser Trend an. Der viel befürchtet zweite Ausbruch durch die eventuell verfrühten Lockerungen blieb bisher aus. Ein Grund dafür könnte die seit Ende April eingeführte Maskenpflicht und auch die gute Sensibilisierung der Deutschen im Umgang mit Covid-19 sein.

Sowohl die wichtigsten Volkswirtschaften als auch viele Großkonzerne spüren die Auswirkungen durch die Krise jedoch deutlich.

Der Konflikt zwischen China und den USA, die derzeitigen Unruhen in Amerika ausgelöst durch den Tod des Afro-Amerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz und ein Präsident, der den Hardliner gibt und seinem eigenen Volk mit Soldaten droht, sind eigentlich keine guten Vorzeichen für starke Bullenmärkte.

Aller Probleme zum Trotz greifen die Anleger derzeit beherzt zu. Unterstützung bekommen Sie durch die Notenbanken, die Ihre Geldschleusen weiterhin weit geöffnet haben.

Kein Abverkauf im Mai, Juni startet stark

Sell in May and go away – Dieses Jahr wird das bekannte Börsensprichwort niemand verwendet haben. Der Dax schloss bei 11586 Zählern, rund 6,7% stärker als Ende April.

Auch die üblicherweise schlechten Sommermonate beginnend mit Juni sind statistisch gesehen schwach. Doch der deutsche Leitindex startet sehr stark in den Monat und konnte bereits über 400 Punkte zulegen, eine Abweichung von +3,7%.

In der restlichen Handelswoche stehen noch zwei wichtige Termine auf der Agenda.

Bei der Zinssitzung der EZB am Donnerstag hoffen die Anleger auf eine Ausweitung des 750 Milliarden schweren Anleihekaufprogramms, um die Folgen der Corona Pandemie weiter zu mildern.

Am Freitag werden die NFP Zahlen aus den USA von großem Interesse sein.

Chartsituation Dax

Das heimische Börsenbarometer hat mittlerweile das 61,8% Retracement bei 11.592 Zählern, den exponentiellen 200 Tage Durchschnitt bei 11.708 Punkten und die runde Marke bei 12.000 Zählern weit hinter sich gelassen. Der Weg nach oben scheint nun frei zu sein.

Diese ehemaligen Wiederstände fungieren jetzt als Unterstützung und sichern den Dax nach unten hin ab.

Das ehemalige Verlaufshoch Anfang März bei 12280 Punkten wird nun von den Bullen in Angriff genommen.

Zur Zeit steht der Dax bei 12.318 Zählern, rund 2,7% im Plus.

Dax030620.jpg

Quelle: Pepperstone MT4 Plattform

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).