CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

VIX

Trading und Verständnis des US-Volatilitätsindex mit Pepperstone

Chris Weston
Head of Research
30.08.2022
Die Volatilität ist einer der wichtigsten Faktoren beim Trading - sie beeinflusst, wie viel Risiko wir bei einer Position eingehen, und ist damit wohl das Kernelement eines jeden Handelssystems. Die Volatilität (Vol) sollte die wichtigste Einflussgröße für die Positionsgröße jedes Tradings sein, aber auch unser emotionaler Zustand. Bei höherer Volatilität können Trader ihre Disziplin verlieren, rücksichtslos handeln und oft ihr Konto überziehen.

Aber wie sollte man die Volatilität betrachten und messen?

Die Volatilität kann in "realisierte" und "implizite" Volatilität unterteilt werden.

Die realisierte Volatilität (Vol) ist ein statistisches Maß dafür, wie weit sich die Kurse (auf jedem Balken) vom Durchschnitt eines bestimmten Zeitraums entfernen - der 20-Tage-Durchschnitt wird hier üblicherweise verwendet. Je weiter sich die Kurse vom Durchschnitt entfernen oder streuen, desto höher ist die gemessene Volatilität (Vol).

Je höher die Volatilität ist, desto größer sollte der Stop-Loss für das Trading sein. Wenn ein Trader ein höheres Risiko eingeht, könnte er die Positionsgröße und/oder den Leverage-Satz reduzieren, und umgekehrt.

Die meisten von Tradern verwendeten Volatilitätsindikatoren basieren auf der realisierten Volatilität und werden durch vergangene Kursbewegungen bestimmt - zu den beliebtesten Volatilitätsmaßen gehören Bollinger-Bänder, ATR (Average True Range), Keltner-Bänder, Standardabweichung und auch Pivot-Punkte.

Da die meisten Marktteilnehmer auf künftige Bewegungen wetten, könnte man frei argumentieren, dass die Kursbewegungen antizipatorisch sind und daher ein gewisses Maß an vorausschauender Information enthalten. Diese Bewegungen sind jedoch kein direkter Ausdruck künftiger oder impliziter Volatilität - hier kann der US-Volatilitätsindex ein nützliches Maß für die erwartete Aktienvolatilität sein und von Pepperstone-Kunden aktiv gehandelt werden.

Auch wenn es sich dabei nicht um eine exakte Wissenschaft handelt, können wir angesichts der Zusammensetzung der beteiligten Optionsverfalltermine durch Division des aktuellen US-Volatilitätsindex durch 15,9 die erwarteten täglichen Bewegungen (nach oben oder unten) des US500 in den kommenden 30 Tagen verstehen. Diese Berechnung überschätzt in der Regel die tatsächliche Volatilität der US-Aktien, ist aber ein guter Anhaltspunkt für die Markterwartungen in Bezug auf die Bewegung, und Trader können daher den US-Volatilitätsindex danach handeln, ob sie mit dieser impliziten Bewegung einverstanden sind oder nicht.

(US-Volatilitätsindex - Tageschart)

1.jpg


Was ist der US-Volatilitätsindex?

In den CBoe-Volatilitätsindex (VIX-Index) fließt der Kurs verschiedener S&P500-Optionen ein, die zwischen 23 und 37 Tage bis zum Verfallstag haben - diese werden gewichtet, um eine gemischte Laufzeit von 30 Tagen zu erhalten. Die Nachfrage nach Optionen hängt davon ab, ob Trader der Meinung sind, dass sich das Instrument bis zum Verfallstag über dem Ausübungspreis bewegen wird - je höher die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich der S&P500 "in-the-money" bewegt, desto größer ist die Nachfrage und desto höher ist der Kurs der Option - hier sehen wir einen Anstieg des US-Volatilitätsindex.

Wichtig ist, dass der US-Volatilitätsindex prozentual als annualisierte Standardabweichung ausgedrückt, notiert und gehandelt wird - das macht ihn insofern einzigartig, als dass Sie mit einer Stammzahl und nicht mit einem Indexstand an sich handeln.

Wie wird der Kurs des US-Volatilitätsindex ermittelt?

Wie bei den meisten Kassakursen handelt es sich auch beim VIX-Index um eine Bewertung der in der Berechnung verwendeten Optionen. Der zugrunde liegende VIX-Index kann nicht direkt gehandelt werden, und dafür werden die VIX-Futures herangezogen - aus den VIX-Futures bezieht der US-Volatilitätsindex seinen Kurs.

Der US-Volatilitätsindex ergibt sich aus einer kalendergewichteten Mischung aus den VIX-Futures-Kontrakten des ersten und zweiten Monats. Je näher der Verfallstermin des Futures-Kontrakts des ersten Monats rückt, desto stärker wird der US-Volatilitätsindex vom Kurs des Futures-Kontrakts des zweiten Monats beeinflusst - dies ermöglicht den Kunden ein effizientes, kontinuierliches Trading.

Beispiel:

Heute ist der 18. August 2022.

Erster Monat: VIX-September-Futures (Fälligkeitstermin 21. September) = 24,5 %

Zweiter Monat: VIX-Oktober-Futures (Verfallstag 19. Oktober) = 26,2 %.

Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass heute der 18. August ist, der Tag nach dem Verfall des VIX August 2022 Futures. Bis zum Verfall des VIX-September-Futures-Kontrakts verbleibt knapp ein voller Monat, so dass der Einfluss des Oktober-Futures-Kontrakts sehr gering ist. Der US-Volatilitätsindex wird also mit 24,8 % gehandelt.

Mit jedem Tag, der verstreicht, und dem Verfall des VIX-September-Futures (am 21. September) nähert sich der US-Volatilitätsindex jedoch dem Kurs des VIX-Oktober-Futures an.

Wäre heute der 20. September (der Tag vor dem Verfall des VIX-Futures für September), wäre der US-Volatilitätsindex fast vollständig auf den Kurs des VIX-Futures für Oktober ausgerichtet und würde näher an 26,2 % gehandelt.

Wie tradet man den US-Volatilitätsindex?

Pepperstone versucht, die Positionsgröße für Trader einfach zu gestalten, und so entspricht 1 Lot des US-Volatilitätsindex einer Bewegung von 1 $ pro Punkt im Index. Wichtig ist, dass wir den Kurs anhand der Zahl vor dem Komma ermitteln.

Ein Beispiel: Ich kaufe 100 Lots des US-Volatilitätsindex zu 24,80 % (der Kurs war 24,64 - 24,80) - an diesem Tag steigt der Geldkurs auf 25,80 % - mein Gewinn beträgt also 100 $. Da eine übergroße tägliche Bewegung im US-Volatilitätsindex etwa 4 Punkte beträgt (oder "4 Volatilitäten"), müssen wir dies bei unserer Lotgröße berücksichtigen, und Trader werden in der Regel mit einer weitaus höheren Lotgröße handeln, als sie es beispielsweise bei EURUSD oder NAS100 tun würden.

Wenn ein Trader davon ausgeht, dass sich der US-Aktienmarkt stärker bewegen wird - und insbesondere der US500 fällt - und er glaubt, dass die Marktteilnehmer ihre Nachfrage nach Portfolio-Absicherungen erhöhen und höhere Kurse für S&P-Indexoptionen zahlen werden, dann wäre eine Long-Position im US-Volatilitätsindex eine Überlegung wert.

Bedenken Sie, dass das Niveau in der Regel umso höher ist, je weiter man in den Futures-Kontrakt vordringt - dies ist bei den VIX-Futures normal und steht für die Haltekosten - die "Steilheit" der Futures-Kurve steht für die Kosten des Übertrags und den Grund dafür.

*Kunden zahlen Swaps für Long-Positionen, die über den Rollover-Punkt hinaus gehalten werden.

Wenn ein Trader das Gefühl hat, dass die implizite Volatilität am Aktienmarkt sinkt - vielleicht befindet sich der US-Volatilitätsindex am oberen Ende seiner mehrmonatigen Schwankungsbreite - und ein Ereignis eintreten könnte, das mit hoher Wahrscheinlichkeit die Marktangst (und die Volatilität) verringert - vielleicht Maßnahmen einer Zentralbank, verstärkte Unternehmensrückkäufe oder eine bessere Gewinnsaison der Unternehmen -, dann könnte eine Short-Position auf Volatilität eine gute Wahl sein.

*Kunden erhalten Swaps auf Short-Positionen, die über den Rollover-Punkt hinaus gehalten werden.

Handeln Sie den US-Volatilitätsindex mit Pepperstone

Vereinfacht gesagt ist ein steigender Aktienmarkt gleichbedeutend mit einem fallenden US-Volatilitätsindex, da Trader Volatilität verkaufen, was den Kurs von S&P-Optionen senkt. In Erwartung einer Abwärtsbewegung des US500 sollte die Nachfrage nach dem US-Volatilitätsindex steigen, wodurch der US-Volatilitätsindex ansteigt. Einige Trader werden den Index einfach als Richtschnur für das aktuelle Risikosystem verwenden - wenn der US-Volatilitätsindex über 30 % liegt, könnte man die Positionsgröße verringern, die Hebelwirkung reduzieren und sogar ihre Haltezeiten verkürzen, so dass sie Positionen nur dann halten, wenn sie vor den Bildschirmen sitzen.

Wie ist Ihre Meinung?

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).