CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.8% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gold

Das Gold- Öl- Verhältnis und die Wirtschaft

Katya Stead
Financial Writer
14.09.2023
Das Gold-Öl-Verhältnis ist nicht nur eine Berechnung, die zeigt, wie Gold und Rohöl im Vergleich zueinander bewertet werden. Es ist auch ein Indikator für makroökonomische Trends und kann eine leistungsstarke fundamentale Analysetechnik sein. Erfahren Sie mehr über das Gold-Öl-Verhältnis und wie es in Ihren Trades verwendet werden kann.

Kurzfassung: Das Gold-Öl-Verhältnis, eine Zusammenfassung:

Das Gold-Öl-Verhältnis zeigt, wie viele Barrel Rohöl zum aktuellen Preis mit einer Unze Gold zum aktuellen Preis gekauft werden können. Um es zu berechnen, teilt man einfach den Preis einer Unze Gold durch den Preis eines Barrels Rohöl.

Dieses Verhältnis liefert tatsächlich wertvolle Einblicke in die Marktstimmung und wirtschaftliche Ereignisse. Indem Sie verstehen, wie sich dieses Verhältnis in verschiedenen Szenarien verhält, können Sie fundiertere Entscheidungen bei Handelsstrategien treffen und die makroökonomischen Bedingungen, die die Finanzmärkte beeinflussen, besser verstehen.

Dennoch hat das Gold-Öl-Verhältnis auch seine Nachteile, daher sollten Sie es immer in Verbindung mit anderen Formen der Analyse und einem robusten Risikomanagementplan verwenden.

Preview

Was ist das Gold-Öl-Verhältnis?

Das Gold-Öl-Verhältnis ist ein Maß für den Wert von Gold und Rohöl im Vergleich zueinander. Im Grunde ist es eine Berechnung, die jeder durchführen kann, um zu ermitteln, wie viele Barrel Öl mit einer Unze Gold gekauft werden können oder umgekehrt.

Obwohl sowohl Rohöl als auch Gold von einem komplexen Zusammenspiel verschiedener Faktoren beeinflusst werden, besteht oft auch eine positive Preiskorrelation zwischen ihnen. Das bedeutet, dass wenn der Wert eines Vermögenswerts steigt oder fällt, der andere tendenziell demselben Muster folgt. Dies macht sie in den meisten Wirtschaftsmärkten nützlich für den Vergleich miteinander.

Als solches können Händler das Gold-Öl-Verhältnis als Indikator für die Marktstimmung und eine zuverlässige Vorhersage wirtschaftlicher Ereignisse nutzen. Das Verhältnis wurde von Analysten verwendet, um Trends bei Rohstoffpreisen vorherzusagen und als Barometer in Bärenmärkten und anderen Finanzinstabilitäten.

Analyse historischer Muster des Gold-Öl-Verhältnisses

In den letzten Jahren gab es mehrere wichtige Ereignisse, die sich auf das Gold-Öl-Verhältnis ausgewirkt haben. Während der Finanzkrise im Jahr 2008 stieg die Nachfrage nach Gold stark an, da Investoren sichere Häfen suchten, was dazu führte, dass das Verhältnis seinen höchsten Stand seit 1998 erreichte.

Ähnlich stieg die Nachfrage nach Gold während des Ölpreisverfalls im Jahr 2014, verursacht durch Überangebot und schwache Nachfrage nach Rohöl, da Investoren sich von riskanten Investitionen wie Öl abwandten. Dies geschah erneut im Jahr 2016.

Auch Unsicherheit führte zu Veränderungen im Verhältnis. Während der globalen Finanzkrise von 2008 schoss der Goldpreis im Vergleich zu Öl und vielen anderen Wertpapieren in die Höhe. Und im Jahr 2020, während der Covid-19-Pandemie, als die Nachfrage nach Rohöl aufgrund globaler Quarantänen und Lockdowns drastisch sank, erreichte Gold mit 2074,88 pro Unze einen absoluten Höchststand.

Ich handle nicht mit Spot-Gold- oder Ölpreisen. Warum sollte es mich interessieren?

Obwohl historische Trends und vergangene Leistungen niemals eine 100%ige Garantie sind, kann das Verständnis dieses Verhältnisses Ihnen helfen, vorherzusagen, was Ihr gewählter Markt als Nächstes tun könnte. Das liegt daran, dass das Gold-Öl-Verhältnis von den Politiken der Zentralbanken, der Performance des Aktienmarktes, politischen Ereignissen und mehr beeinflusst wird. Aufgrund seiner Verbindung zu so vielen Dingen kann das Verhältnis als verlässlicher Indikator für die Marktsentimente betrachtet werden und Einblicke in die Weltwirtschaft bieten. Indem man diese Faktoren versteht, könnten Händler dieses Verhältnis nutzen, um ihre Entscheidungen zu informieren und ihr Risiko in volatilen Märkten besser zu managen.

Faktoren, die den Gold-Öl-Verhältnis beeinflussen

Hier sind die Hauptfaktoren, die Trader beachten müssen, um fundierte Handelsentscheidungen zu treffen, wenn sie das Gold-Öl-Verhältnis berücksichtigen:

Wirtschaftliche Ereignisse und Krisen: Denken Sie an die Covid-19-Pandemie, politische Ereignisse, Kriege und Wahlen. Ebenso haben Spannungen im Nahen Osten oft zu einem Rückgang der Rohölpreise und einem Anstieg der Goldpreise geführt - und folglich zu einem Anstieg des Gold-Öl-Verhältnisses.

Finanzkrise und Bankenkrisen: Obwohl sowohl Gold als auch Öl von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, kann die Marktvolatilität aufgrund von wirtschaftlichen Krisen dramatische Veränderungen im Verhältnis verursachen. Zum Beispiel suchen Investoren in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit vermehrt sichere Anlageformen wie Gold, was zu einem Rückgang des Gold-Öl-Verhältnisses führt. Im Gegensatz dazu steigt das Verhältnis, wenn die Märkte stabiler sind und der Preis für Rohöl hoch ist.

Geldpolitik und Zinssätze: Während Zeiten steigender Zinssätze tendieren Investoren in vielen Szenarien zu sichereren Anlagen wie Gold, wie bereits erwähnt. Wenn jedoch die Zentralbanken die Zinssätze senken oder quantitative Lockerungsmaßnahmen (QE) einführen, neigen Investoren dazu, sich von renditeschwachen Anlagen wie Gold abzuwenden und sich stattdessen renditestärkeren Dingen wie Energiemärkten zuzuwenden. Dies führt oft zu einem Rückgang des Gold-Öl-Verhältnisses.

Aktienmarktentwicklung: Wenn Aktien gut abschneiden, neigen Investoren und Trader dazu, sich von Vermögenswerten wie Gold abzuwenden, die stärker auf den Werterhalt als auf die Wertsteigerung ausgerichtet sind, und sich stattdessen "risikoreicheren" Wertpapieren wie Energiepreisen zuzuwenden. Dies kann zu einem Anstieg des Gold-Öl-Verhältnisses führen. Wenn die Aktienmärkte schwach sind und Volatilität aufweisen, ist oft das Gegenteil der Fall, und das Verhältnis verringert sich.

Verschiebungen am Devisenmarkt: Auch Währungsbewegungen können sich auf das Verhältnis auswirken. Dies liegt zum Teil daran, dass der Wechselkurs des US-Dollars eng mit den Rohölpreisen korreliert, da Rohöl in USD notiert wird. Gleichzeitig besteht bei den meisten Währungen eine Korrelation zum Goldpreis - zum Beispiel ist der USD oft umgekehrt korreliert. Währungsschwankungen können daher zu Veränderungen im relativen Wert von Gold und den Ölpreisen und somit auch im Verhältnis führen.

Weltweite Ölproduktion: Aufgrund der Gesetze von Angebot und Nachfrage kann ein Mangel an Rohöl auf den Märkten zu steigenden Ölpreisen führen und sich direkt auf das Gold-Öl-Verhältnis auswirken. Ebenso kann eine Störung in der Goldproduktion und ein Mangel an Gold zu einem Anstieg des Goldpreises und einer Auswirkung auf das Verhältnis führen.

Vorteile der Verwendung des Gold-Öl-Verhältnisses als Indikator

Einer der Vorteile des Verstehens, wie sich das Verhältnis in verschiedenen Szenarien verhält, besteht darin, dass Sie diese Daten verwenden können, um zu bestimmen, welche zugrunde liegenden Vermögenswerte am besten zu kaufen oder zu verkaufen sind, um das Risiko zu reduzieren und die Renditen zu maximieren. Wenn beispielsweise das Gold-Öl-Verhältnis aufgrund schwacher wirtschaftlicher Bedingungen rückläufig ist, könnten Händler versuchen, mehr Positionen in Rohöl einzugehen, während sie Gold leer verkaufen.

Eine fundamentale Analyse der Marktfaktoren, die die Verhältnisse beeinflussen, kann dabei helfen. Zum Beispiel wirkt sich die Stärke des US-Dollars auf das Verhältnis aus. Wenn der Greenback im Vergleich zu anderen Währungen stärker wird, verteuert dies in der Regel sowohl Gold als auch Rohöl (beide werden in US-Dollar notiert). Dies kann zu einem Anstieg des Gold-Öl-Verhältnisses führen, da Investoren gezwungen sind, einen höheren Preis für das Edelmetall zu zahlen. Und umgekehrt. Trader, die dies verstehen, können Long- oder Short-Positionen zum Spotpreis von Gold, zum US-Dollar und verschiedenen Ölmärkten einnehmen, indem sie die Anzeichen für das Gold-Öl-Verhältnis lesen.

Auch auf makroökonomischer Ebene sind viele Marktfachleute der Meinung, dass ein höheres Gold-Öl-Verhältnis in der Geschichte oft auf eine schwächelnde Wirtschaft hingedeutet hat. Dieses Wissen kann längerfristigen Tradern wie Swing-Tradern und Positionstradern helfen, profitablere Entscheidungen zu treffen und weniger Verluste zu erleiden.

Nachteile und Risiken bei der Verwendung des Gold-Öl-Verhältnisses

Es gibt jedoch Nachteile, die berücksichtigt werden müssen. Zunächst einmal ist das Gold-Öl-Verhältnis ein rückläufiger Indikator - es reagiert in der Regel auf aktuelle Marktbewegungen, anstatt sie vorherzusagen. Dies bedeutet, dass es möglicherweise zu spät ist, um von den sich zeigenden Möglichkeiten zu profitieren und zu verpassten Gewinnen führen könnte.

Veränderungen im Verhältnis können oft langsam und über lange Zeiträume stattfinden, also müssen Sie geduldig sein, wenn Sie auf eine Änderung der Richtung des Verhältnisses warten. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass das Verhältnis eine mathematische Darstellung ist und daher nicht immer genau die ganze Geschichte der Beziehung zwischen dem Gold- und Ölpreis widerspiegelt. Beide sind komplexe Anlagen und können oft von externen Faktoren wie politischen Spannungen oder finanzieller Instabilität beeinflusst werden, die nicht mit ihren jeweiligen Märkten zusammenhängen. Wie das Sprichwort sagt: "Die Karte ist nicht das Gebiet".

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Gold-Öl-Verhältnis zwar den Händlern wertvolle Einblicke in die Finanzmärkte bieten kann, jedoch nur ein Teil des Puzzles ist, wenn es um den Erfolg im Handel geht. Es ist klug, das Verhältnis nur als Teil eines gut abgerundeten Handelsplans zu verwenden. Es ist auch wichtig, weiterhin eine angemessene Risikomanagementstrategie zu verwenden, wie zum Beispiel Stop-Loss- oder Take-Profit-Orders, für alle Ihre Positionen.

Urteil: Wie nützlich ist es, die Bewegungen zwischen Goldpreisen und Ölpreisen zu verfolgen?

Das Gold-Öl-Verhältnis ist ein nützliches Werkzeug für Händler - obwohl es seine Grenzen hat. Indem sie die Richtungsbewegungen zwischen Gold und Öl verfolgen, können sie ein genaues Maß dafür erhalten, wie jede Anlageklasse im Verhältnis zueinander abschneidet. Dies kann wertvolle Einblicke in Marktbewegungen liefern und als Möglichkeit dienen, langfristige Positionen zu eröffnen und zu schließen - insbesondere für diejenigen, die mit physischem Gold oder Rohöl handeln, aber auch für diejenigen, die es nicht tun.

Das Verhältnis ist auch nützlich, wenn es um Diversifikation und Risikomanagement geht. Bei unsicheren Marktbedingungen kannst du dein Wissen über das Gold-Öl-Verhältnis nutzen, um bestehende Positionen mit neuen abzusichern oder sogar Rohstoffe als Inflationsschutz zu verwenden, basierend auf dem aktuellen Verhältnis. Wenn zum Beispiel das Gold-Öl-Verhältnis steigt, kann dies ein Zeichen oder eine Bestätigung für einen unsicheren Markt sein, in dem Gold gut abschneidet, und dieses Wissen kann genutzt werden, um Absicherungspositionen in Betracht zu ziehen.

Obwohl das Gold-Öl-Verhältnis ein nützliches Werkzeug sowohl für kurzfristige als auch langfristige Händler sein kann, ist es für Positionstrader in der Regel nützlicher als für Scalper. Denn es handelt sich von Natur aus um ein langfristiges Signal, das den Händlern einen Hinweis auf Bärenmärkte und andere finanzielle Instabilität gibt.

Wie man das Gold-Öl-Verhältnis berechnet

Preview

Das Gold-Öl-Verhältnis misst, wie viele Barrel Rohöl mit einer Unze Gold gekauft werden können. Es wird berechnet, indem man den Preis einer Unze Gold durch den Preis eines Barrels Rohöl teilt. Um es zu berechnen, teile einfach den Goldpreis durch den aktuellen Ölpreis.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.8% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).