CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DAXBitcoinCoronavirus

Starkes Quartal für den Dax und Bitcoin

01.04.2021
Das heimische Börsenbarometer zeigt weiterhin Stärke und überwindet scheinbar mühelos die 15.000 Punktemarke. Der Bitcoin lässt alle anderen Anlageklassen in seiner Performance für Q1 2021 weit hinter sich. Von 29.000$ auf 58.900$, ein Anstieg um etwa 103%.

Die Situation im Dax

Nein, ein Aprilscherz ist es nicht. Der Dax erklimmt immer neuere Höhen, trotz der verzwickten Coronasituation in Deutschland. Der Anteil der britischen Mutante beträgt nun 88% der Infektionen und die Zahlen sind auf einem hohen Niveau. Der Lockdown soll verschärft werden, Geschäftsöffnungen bleiben Zukunftsmusik. Die Politik versucht etwas Ordnung ins Chaos zu bekommen. Teils selbst ausgelöst durch deutsche Bürokratie, Raffgier, „Stichwort Maskenaffäre“, Planlosigkeit und Impfstoffdesaster, teils durch die Coronamüdigkeit der Bevölkerung.

Dagegen stehen die vielen Hilfspakete, die die Politik in den vergangenen Monaten geschnürt hat. Die Meldung aus den USA, dass es ein neues billionenschweres Infrastrukturpaket seitens des US-Präsidenten geben soll wird wohlwollend zur Kenntnis genommen. Allerdings gibt es Widerstand auf der Seite der Republikaner.

Die 15.000 sind gefallen und dienen dem Dax nun als Unterstützung.

Auf Tagesbasis finden die Bullen besonders bei 14.450 Zählern eine bereits getestet und gefestigte Unterstützung, falls es nun zu Gewinnmitnahmen kommen sollte. Diese Marke sollte von den Bullen gehalten werden.

Zur Stunde notiert der deutsche Leitindex bei 15.091, ein Plus von 0,6%.

GER30.pDaily0104.jpg


Quelle Pepperstone MT5 Handelsplattform, Dax Daily

Es schimmert golden, doch es ist digital – Bitcoin weiterhin sehr stark

Das „digitale Gold“ blickt auf ein sehr starkes erstes Quartal 2021 zurück. Über 100% konnte der Bitcoin zulegen, sein Allzeithoch markierte er Mitte März bei über 61.000$. Starke Kursschwankungen sind beim Bitcoin keine Seltenheit. In wenigen Tagen konsolidierte der Markt bis runter auf 50.000 US Dollar, bevor die Bullen wieder die Zügel übernommen haben und den Preis nun in Richtung 60.000$ steuern.

Immer mehr große Unternehmen lassen sich auf den Bitcoin ein, Tesla, Visa, MasterCard, BNY Mellon, Rakuten. Längst ist der Bitcoin im Mainstream angekommen und es scheint nur eine Frage der Zeit bis weitere namhafte Unternehmen, Banken etc. auf den Zug aufspringen.

Börsengehandelte Fonds scheinen der nächste Schritt zu sein. Während in Kanada bereits ETFs auf den Bitcoin gehandelt werden können wird auch in den USA fieberhaft daran gearbeitet. Zu groß ist die Sorge von dem dicken Kuchen zu wenig abzubekommen. Entsprechende Anträge werden vorbereitet oder liegen der SEC bereits vor.

Dem entgegen stehen mögliche Regulierungen. Dies könnte der hohen Volatilität die Luft aus den Segeln nehmen. Andererseits ist ein regulierter Markt noch interessanter für Unternehmen und Banken.

Aktuell notiert Bitcoin bei 59.060 US-Dollar. Die Marke von 60.000$ muss überwunden werden, wenn das Allzeithoch fallen soll. Eine stärkere Unterstützung finden wir bei 50.000$.

Bitcoin.pH40104_(002).jpg


Quelle: Pepperstone MT5 Handelsplattform, Bitcoin, 4h

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).