CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 69,28% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDEURGold

Rückblick auf die Handelswoche - 10. Juni 2022

Luke Suddards
Research Strategist
Jun 10, 2022
Eine weitere interessante Woche an den Märkten, in der die EZB einen bedeutenden Richtungswechsel in ihrer Politik vorgenommen hat.

Dollar Index (DXY):

Der Dollar zeigte in dieser Woche eine gute Performance, da die US-Treasuries die psychologisch wichtige 3 %-Marke durchbrachen und sich die Risikostimmung abschwächte. Am Dienstag trug die verringerte Risikostimmung dazu bei, Dollar-Verkäufer anzuziehen. Der Rückgang der 10-jährigen Renditen unter die 3 %-Marke beseitigte auch den Renditevorsprung. Die Atlanta Fed hat ihre Prognose für das BIP-Wachstum im zweiten Quartal von 1,3 % auf 0,9 % gesenkt. Fällt es um weitere 0,9 %-Punkte, würde die US-Wirtschaft eine Rezession erleiden (2 aufeinander folgende Quartale mit negativem Wachstum). Apropos Wachstum: Auch die Weltbank hat ihre globale Wachstumsprognose für 2022 von 4,1 % im Januar auf 2,9 % gesenkt. Die OECD schloss sich mit ihren jüngsten Wirtschaftsprognosen dem Club an und senkte das globale Wachstum für 2022 auf 3 % gegenüber 4,5 % im Dezember. Der US-Immobilienmarkt kühlt sich weiter ab: Die Hypothekenanträge gingen um 6,5 % zurück, während der Zinssatz für 30-jährige Hypotheken auf 5,4 % anstieg.

Bei der 10-Jahres-Auktion am Mittwochabend sank die Rendite der Anleihen erneut, da die Nachfrage vor dem US-Verbraucherpreisindex (der Markt rechnet mit 8,3 % gegenüber dem Vorjahr) gering war. Am Donnerstag setzten die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung ihren Aufwärtstrend mit 229k fort und lagen damit über den erwarteten 206k. Dennoch sorgten höhere Renditen und niedrigere Aktienmärkte für eine solide Nachfrage nach dem US-Dollar. Die Zahlen werden für die Bewertung des zu gehenden Weges der Zinserhöhungen der Fed von Bedeutung sein. Das Weiße Haus hat vor einer heißen Zahl gewarnt.

(Quelle: TradingView)

Der Dollar konnte sich von seinem 50-Tage-SMA gut erholen und liegt knapp über der runden Zahl von 103. Der RSI hat noch etwas Spielraum, bevor sich Bedenken wegen dem Status „Überkauft“ einschleichen könnten. Der ehemalige Widerstandsbereich um 104 könnte ein erstes Aufwärtsziel darstellen. Auf der Unterseite könnte der 50-Tage-SMA ebenfalls interessant werden.

EURUSD:

Der Euro verharrte auf einem Niveau mit Schwankungen und Aufwärtstendenzen, da die Trader die EZB-Sitzung abwarteten, bevor sie neue Positionen eröffneten. Es gab einige Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe in Form der deutschen Werksaufträge, die im Monatsvergleich um 2,7% zurückgingen, während ein Anstieg um 0,3% erwartet wurde. Etwas Optimismus kam auf, als die endgültige Schätzung des BIP-Wachstums im Euroraum für das erste Quartal um 0,3%-Punkte höher ausfiel als die MoM- und YoY-Zahlen.

Die EZB-Sitzung hat sicherlich nicht enttäuscht, und sie wird als Wendepunkt für einen größeren Richtungswechsel in der Geldpolitik angesehen werden. Die wichtigsten Ergebnisse der Sitzung und die Reaktion des Euro.

1) Die APP wird am 1. Juli auslaufen, und auf der Juli-Sitzung wird es eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte geben (allerdings werden die APP-Reinvestitionen so lange wie nötig fortgesetzt - also definitiv keine QT).

2) Um den Falken auf dem GC einen Knochen zuzuwerfen, falls sich die mittelfristigen Inflationsaussichten verschlechtern, wird auf der September-Sitzung eine größere Erhöhung als 25 Basispunkte angemessen sein - während der Pressekonferenz gab Lagarde eine noch konkretere Information. Sie erklärte, dass die Zinserhöhung größer als 25 Basispunkte ausfallen wird, wenn die Projektionen vom September eine Inflation von 2,1 % oder mehr für 2024 erwarten lassen. Nach September wird sie "schrittweise" erfolgen und von den Daten abhängen.

3) Als wichtiges Signal für die Preisgestaltung der Märkte prognostiziert die EZB sowohl die Gesamt- als auch die Kerninflation nördlich ihres 2%-Ziels.

4) Es gab auch keine neuen Instrumente oder Informationen gegen die Fragmentierung, stattdessen werden PEPP-Reinvestitionen als erste Verteidigungslinie eingesetzt. Dies wird eindeutig nicht ausreichen, wie ein Blick auf den ausufernden BTP-Bund-Spread gezeigt hat. Nach der Sitzung hieß es, dass es seit dem Seminar im April keine Fortschritte in Bezug auf das neue Anti-Fragmentierungs-Tool gegeben habe.

Die EZB war wahrscheinlich der Meinung, dass die Spreads nicht so stark unter Druck geraten würden, da sie sich im Juli nur um 25 Basispunkte bewegen würden. Nun, da haben sie sich sicherlich geirrt. Wird Christine „I'm not here to close spreads“ Lagarde einen Kurswechsel vornehmen müssen? Das bleibt abzuwarten. Die deutschen 2-Jahres-Renditen sind in die Höhe geschnellt, doch das war für den Euro nicht genug. Eine Ausweitung der Renditespannen an den Peripheriestaaten ist nie gut für den Euro, und angesichts des schwächeren Wachstums ist es unwahrscheinlich, dass die EZB die derzeitige Preisvorstellung des Marktes für die Zinssätze (150 Basispunkte bis Dezember - zwei Erhöhungen um 50 Basispunkte, da nur noch vier Sitzungen bis dahin stattfinden) erfüllen wird.

(Quelle: TradingView)

Der Kurs wurde bei 1,08 (auch 38,2% Fibonacci-Niveau) abgewiesen und ist nun sowohl unter seinen 50-Tage-SMA als auch unter seinen 21-Tage-EMA gefallen. Wir befinden uns in der Nähe des ehemaligen Widerstandsbereichs, der vorerst als Unterstützung dienen könnte. Darunter könnte die Marke von 1,05 interessant werden. Auf der Oberseite wären die Werte 1,07 und 1,08 zu beobachten. Der RSI befindet sich im Niemandsland.

GBPUSD:

Das wichtigste Ereignis für das Pfund Sterling war das Misstrauensvotum von Boris Johnson. Vor der Abstimmung zeigte sich das Pfund unbeeindruckt. Man könnte diese Reaktion damit begründen, dass die Trader kein Risiko in einer „Wachablösung“ und einer Fortsetzung der derzeitigen Politik sahen. Darüber hinaus wäre eine vorgezogene Neuwahl das eigentliche Risiko gewesen, und das war nicht zu erwarten. Es existiert auch die Ansicht, dass die Rebellen ihre Karten zu früh auf den Tisch gelegt haben, da die Nachwahlen am 23. Juni anstehen und der Druck auf die Lebenshaltungskosten noch nicht richtig greift. Nach den derzeitigen Regeln (es sei denn, sie werden vom Ausschuss 1922 geändert, worauf der Abgeordnete Tobias Ellwood drängt) kann Boris ein Jahr lang nicht angefochten werden. Am Montagabend überstand Johnson die Abstimmung mit 211 zuversichtlichen und 148 nicht zuversichtlichen Stimmen (41% seiner eigenen Partei stimmten gegen ihn, mehr als Theresa Mays 37%). An der Datenfront wurde der endgültige PMI für den Dienstleistungssektor im Vereinigten Königreich deutlich nach oben korrigiert und lag bei 53,4 gegenüber 51,8 erwarteten Punkten.

Tony Connelly, Europa-Redakteur bei RTE, berichtete, dass "die britische Regierung einen Gesetzentwurf vorlegen wird, der es künftigen Ministern ermöglichen wird, das Nordirland-Protokoll grundsätzlich außer Kraft zu setzen, indem sie den britischen Binnenmarkt über den EU-Binnenmarkt stellen". Es bleibt abzuwarten, wie sich Boris Johnsons geschwächte Position darauf auswirkt, dass er dieses Gesetz durch das Parlament bringt. Zum Abschluss der Woche gab es im Brexit-Land die Nachricht, dass die Euroskeptiker innerhalb der Tory-Partei Liz Truss gezwungen haben, Teile der Gesetzgebung, die diese Woche zum NI-Protokoll fallen soll, zu ändern. Es wird also interessant werden.

(Quelle: TradingView)

GBPUSD bewegt sich innerhalb seiner jüngsten Handelsspanne, oberhalb der Marke von 1,24 auf der Unterseite und 1,26 auf der Oberseite. Der 50-Tage-SMA liegt knapp darüber. Der RSI liefert keine eindeutigen Signale.

Gold:

Der Goldpreis schwankt weiterhin im Einklang mit dem Dollar und den Realrenditen, die bis zur Wochenmitte auf und ab schwankten. Am Donnerstag versuchten die Verkäufer, das gelbe Metall auf den 200-Tage-SMA zurückzudrängen, was durch einen wiedererstarkten Dollar und steigende Realrenditen unterstützt wurde. Der heutige Verbraucherpreisindex könnte dem Goldpreis wieder etwas Aufschwung verleihen. Auf der Abwärtsseite wäre ein Durchbruch des 200-Tage-SMA und der 1830 $-Marke von gewisser Bedeutung. Auf der Oberseite könnten $1850 und $1870 interessante Marken sein.

(Quelle: TradingView)

Öl:

Der Ölpreis hat sich zur Wochenmitte hin uneinheitlich entwickelt. Saudi Aramco erhöhte den Preis für arabisches Leichtöl für asiatische Kunden um 2,10 $ pro Barrel - dies lag über den vom Markt erwarteten 1,50 $, was auf Vertrauen in die Nachfrage schließen lässt. Auch Peking lockerte seine Covid-Beschränkungen, was die Nachfrageseite der Gleichung weiter ankurbelte. Die Risikostimmung und der USD schwankten hin und her. Der CEO von Trafigura vermutete, dass der Preis für ein Barrel Rohöl bei 150 $ oder höher liegen könnte. Mit diesen Prognosen war er nicht allein, denn auch große Investmenthäuser sprangen auf den bullischen Zug auf. Die am späten Dienstagabend veröffentlichten privaten Lagerbestandsdaten zeigten einen Aufbau der Bestände, während ein Abbau erwartet worden war. Der Mittwoch war interessant, da der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate Zweifel daran äußerte, dass die OPEC+ in der Lage sei, zusätzliches Angebot auf den Markt zu bringen, und weiterhin der Meinung ist, dass die Ölpreise weit von ihrem Höchststand entfernt sind. Die offiziellen Lagerbestandsdaten folgten den privaten Angaben und zeigten einen Anstieg gegenüber dem erwarteten Rückgang.

Kurz vor dem Wochenende gab der Rohölpreis leicht nach, wobei ein stärkerer Dollar und eine verhaltene Risikobereitschaft den Preis über der 125 $-Marke hielten.

(Quelle: TradingView)

Rohöl befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend, wobei der RSI die Preisentwicklung nachahmt. Der Momentum-Wert ist nahezu überkauft. Die $130-Marke nach oben könnte ein erstes Ziel sein und die $120-Marke nach unten wäre ebenso wichtig wie der frühere Widerstandsbereich um die $115-Marke, den man im Auge behalten könnte.

Nutzen Sie die Möglichkeiten mit Pepperstone.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 69,28% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).