CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDGoldOil

Rückblick auf die aktuelle Handelswoche

Luke Suddards
Research Strategist
22.04.2022
Diese Woche stand ganz im Zeichen von Renditen und aggressiven Äußerungen der Zentralbanken.

Dollar-Index (DXY):

Angesichts der schwächeren Wirtschaftsdaten in dieser Woche und des Fehlens neuer geopolitischer Entwicklungen erhielt der Dollar Richtungsanweisungen von den Renditen, die sich auf einem Höhenflug befanden, sowie von den aggressiven Äußerungen der Fed. Eines der aggressivsten FOMC-Mitglieder, Bullard, äußerte erneut, dass die Zinssätze in diesem Jahr auf etwa 3,5 % angehoben werden müssten und dass eine Anhebung um 75 Basispunkte nicht ausgeschlossen werden sollte. Daly und Evans, haben sich ebenfalls dem Club der 50 Basispunkte angeschlossen und plädieren dafür, die Zinssätze bis Ende des Jahres wieder auf den neutralen Wert (2,5 %) anzuheben. Auch Jerome Powell, der Chef der Notenbank, hat den Märkten eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte auf der Mai-Sitzung praktisch zugesichert. Ein Blick auf die jüngsten OIS-Preise zeigt, dass der Markt drei aufeinanderfolgende Anhebungen um 50 Basispunkte von Mai bis Juni eingepreist hat. Der IWF hat seine jüngsten Prognosen veröffentlicht. Die wichtigste Erkenntnis ist die Herabstufung des globalen Wachstums und die Anhebung der Inflation, im Wesentlichen ein Stagflationsumfeld. Die Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung fielen, mit einem Anstieg um etwa 4.000, höher aus als erwartet.

(Quelle: TradingView)

Der DXY steigt weiter an und könnte sein früheres Hoch bei 100,884 erreichen. Wenn wir in den Bereich von 102 kommen sollten, wären wir wieder auf dem Niveau von 2017 (ohne den Corona-Anstieg im März 2020). Der RSI nähert sich immer mehr dem überkauften Bereich. Auch die gleitenden Durchschnitte zeigen alle in dieselbe Richtung. Auf der Unterseite wäre die 100er-Marke für die Bullen eine wichtige Marke, die es zu verteidigen gilt.

EURUSD:

Der Euro hat eine gute Woche hinter sich, in der falkenhafte Äußerungen von Mitgliedern des EZB-Rates zu Kaufaufträgen führten. Den Anfang machte der Bundesbankpräsident, der eine Rückkehr der Inflation auf das 2 %-Ziel für zunehmend unwahrscheinlich hält. Kazaks hielt die Flamme der Falken am Leben, indem er angesichts erheblicher Inflationsrisiken Zinserhöhungen für die Juli-Sitzung ins Spiel brachte. Der belgische Zentralbankpräsident Wunsch teilte mit, dass die Leitzinsen in diesem Jahr auf ein positives Niveau steigen werden und dass eine Anhebung im Juli nicht unvernünftig sei. Er stellte sogar die Preisgestaltung der Marktzinsen angesichts der Inflationsrisiken in Frage. Der stellvertretende EZB-Gouverneur Guindos rundete den falkenhafte Kommentar mit seiner Ansicht ab, dass die APP im Juli ihren Höhepunkt erreichen könnte, gefolgt von einer unmittelbaren Zinserhöhung. Die PMI-Zahlen aus der Eurozone fielen für den Dienstleistungssektor besser aus als erwartet, für das verarbeitende Gewerbe jedoch nicht. Der Gesamtwert lag leicht über den Erwartungen. Die Märkte rechnen mit einer Zinserhöhung um 75 Basispunkte im Dezember.

Macron hat bei der gestrigen Debatte eine gute Vorstellung abgeliefert. Eine unmittelbar nach der Debatte durchgeführte Umfrage ergab, dass er bei 59 % liegt, was etwas besser ist als die aktuellen Umfragen von etwa 55/56 %. Es sieht so aus, als ob Macron die Wahl am Sonntag wieder für sich entscheiden wird, allerdings kann man einen politischen Umschwung nicht völlig ausschließen.

(Quelle: TradingView)

Der EURUSD versuchte, in seinen Kanal zurückzukehren, doch leider war dies für die Euro-Bullen nur von kurzer Dauer. Der Kurs befindet sich nun wieder in der Nähe der Tiefststände von 1,08. Der RSI zeigt immer noch eine negative Divergenz. Auf der Oberseite wird die Marke von 1,09, die mit dem 21-Tage-EMA zusammenfällt, für die Bullen eine wichtige Marke sein.

GBPUSD:

Cable hat eine harte Woche hinter sich. Mann von der BoE scheint ein Fan von vorgezogenen Zinserhöhungen zu sein, die später weniger Straffung erfordern. Andrew Bailey sprach am Donnerstag über den angespannten Arbeitsmarkt, vermied es, angesichts der unvorhersehbaren Datenlage zu viele Prognosen für die Zinssätze abzugeben, und erklärte schließlich, er befürchte, dass eine zu aggressive Anhebung der Zinssätze die Wirtschaft in eine Rezession stürzen könnte. Die Zinsmärkte gehen derzeit von mehr als sechs Zinserhöhungen bis zum Jahresende aus, was nach Baileys Eingeständnis, vorsichtig sein zu müssen, ein weiterer Beweis dafür ist, dass die Märkte sich selbst übertroffen haben. Der Kurs ging durch die Marke von 1.30 wie Butter. Deutlich schwächere Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen und zum Einkaufsmanagerindex, die hinter den Erwartungen zurückblieben, zeigen, unter welchem Druck der britische Verbraucher derzeit steht. Die Zinssätze der Bank of England scheinen nun zu aggressiv zu sein, und das Cable leidet darunter.

(Quelle: TradingView)

Cable ist heute durch die Falltür gefallen. Es könnte sich um erzwungene Verkäufe handeln, da die Stopps unterhalb der psychologischen Schlüsselmarke von 1.30 ausgelöst wurden, wenn man die Geschwindigkeit der Bewegung betrachtet. Der RSI befindet sich noch nicht einmal im überverkauften Bereich, was weiteren Spielraum für eine Talfahrt bietet. 1.28 wäre die zu beobachtende Marke.

USDJPY:

Der Yen setzte seine Talfahrt gegenüber dem Dollar fort und setzte damit seinen Trend der letzten Woche fort. Am Dienstag stellte er sogar einen neuen Rekord auf. Er verzeichnete 13 aufeinanderfolgende Verlust-Tage, was die längste Verlustserie seit den 1970er Jahren darstellt. Der japanische Finanzminister Suzuki räumte ein, dass die negativen Auswirkungen der Yen-Schwäche die positiven überwiegen. Daraufhin erklärte der leitende Kabinettssekretär Matsuno, dass die Bewegungen des Yen mit großer Wachsamkeit beobachtet werden. Die Obergrenze der BOJ von 0,25 % für ihren YCC wurde erneut vom Markt getestet, aber zum dritten Mal griff die BOJ ein und verteidigte dieses Niveau mit unbegrenzten Anleihekäufen.

Am Mittwoch kam es zu einigen Gewinnmitnahmen, da die US-Renditen ihre Gewinne wieder abbauten. Die japanischen Daten vom Vorabend zeigten eine Inflation, die den Schätzungen entsprach, mit einer Kerninflation von 0,8 % und einer Gesamtinflation von 1,2 %. Der japanische Finanzminister Suzuki äußerte sich erneut dahingehend, dass schnelle Yen-Schwankungen unerwünscht seien, und dass das, was derzeit geschehe, als schnelle Bewegungen betrachtet werden könnten. Die Sitzung in der nächsten Woche könnte interessant werden. Es könnte sein, dass die Obergrenze des YCC-Bandes von 0,25 % auf 0,5 % angehoben wird oder dass eine kürzere Laufzeit, z. B. die 5-jährige anstelle der 10-jährigen, angestrebt wird? Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Inflation zu weit von den Zielvorgaben entfernt ist, um diese Änderungen auf der Sitzung nächste Woche vorzunehmen, aber es lohnt sich, alle Optionen in Betracht zu ziehen. Die Schwäche des Rohöls wird angesichts der Energieabhängigkeit Japans eine gewisse Erleichterung für die politischen Entscheidungsträger bedeuten.

(Quelle: TradingView)

Der USDJPY scheint sich in einem Haltemuster einzupendeln, während er sich der 130er-Region nähert. Angesichts der BOJ- und Fed-Sitzung in der nächsten Woche werden Trader wahrscheinlich eine Pause im Hinblick auf neue Positionen einlegen. Der RSI befindet sich nach wie vor im stark überkauften Bereich, jedoch nicht auf dem Höchststand. Bei etwaigen Rücksetzern könnte man die 126er-Marke im Auge behalten und auf der Oberseite das bisherige Hoch von 129,4 und 130 darüber.

Gold:

Der Anstieg der realen Renditen sowie eine kurze Phase im positiven Bereich (zum ersten Mal seit Juni 2020) gefielen dem Gold nicht. Der Dollar war ebenfalls stärker und die Aktienmärkte zogen merkwürdigerweise an, was ebenfalls zu einem Teil der Schwäche des gelben Metalls beigetragen haben könnte, da es zu einer Abwanderung von sicheren Anlagen in Risikoanlagen kam. Höhere Zinssätze sind Gegenwind für Gold, und angesichts der Flut an Kommentaren von Fed-Mitgliedern sowie der erneuten Einschätzung einer noch strengeren Fed-Politik in der vergangenen Nacht ist es kein Wunder, dass das gelbe Metall Schwierigkeiten hat, nach oben zu kommen.

(Quelle: TradingView)

Der Goldpreis ist wieder unter die 1950 $-Marke gefallen und in die Nähe des 50-Tage-SMA zurückgekehrt, was entscheidend sein wird, um weitere Abverkäufe zu verhindern. Möglicherweise wird der Kurs wieder in den Bereich zwischen $1920 und $1940 eintreten. Der RSI hat den Wert von 62,8 wie schon in der Vergangenheit abgelehnt.

Rohöl:

Der Rohölpreis wurde am Dienstag heftig unter Druck gesetzt und schloss fast 5 % im Minus. Trotz der Ankündigung der EU, ein Embargo gegen russisches Öl zu verhängen, waren die niedrigeren globalen Wachstumsprognosen des IWF und die chinesische Nullzins-Politik zu viel für die schwarze Flüssigkeit, um sie zu überwinden. Die US-Bestandsdaten deuteten auf einen massiven Abbau der Lagerbestände um etwa 8 Mio. Barrel hin. Dennoch setzte der Rohölpreis seinen rasanten Ausverkauf fort. Das US-Atomabkommen mit dem Iran steckt nach wie vor in der Klemme

(Quelle: TradingView)

Rohöl klammert sich an den 50-Tage-SMA um den mittleren $107-Bereich. Eine horizontale Unterstützung befindet sich um die 105 $-Marke. Darunter wäre die nächste wichtige Unterstützung bei 100 $ zu finden. Der RSI liefert auf diesen Niveaus nicht viele nützliche Informationen. Auf der Oberseite wäre die $110-Marke diejenige, die man beobachten könnte.

Nutzen Sie Ihre Chancen mit Pepperstone!

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).