CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDGoldOil

Playbook zur Inversion der Renditekurve

05.08.2022
In den Finanznachrichten wird viel über die berühmte umgekehrte Renditekurve berichtet. Im Folgenden erfahren Sie, was es damit auf sich hat.

Warum die ganze Aufregung um umgekehrte Renditekurve? Lassen Sie uns zunächst beschreiben, was eine Renditekurve ist. Eine Renditekurve zeigt die Zinssätze, die Anleger von Staatsanleihen über verschiedene Zeiträume von einem Monat bis zu 30 Jahren verlangen. Je nachdem, welche Renditekurve Sie betrachten, hat z. B. die 2s10s-Kurve (10-jährige Rendite minus 2-jährige Rendite) eine solide Erfolgsbilanz bei der Vorhersage von Rezessionen. Dies ist in der Regel das Ergebnis einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, die durch ein geringeres Vertrauen und eine geringere Kauflaune entsteht und die Nettozinsmargen der Banken (Differenz zwischen den Zinssätzen, zu denen sie Kredite aufnehmen und vergeben) beeinträchtigt, was zu einer Verlangsamung des Kreditwachstums und einem niedrigeren BIP führt. Technisch gesehen befinden wir uns nach der strengen Definition von zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativem BIP-Wachstum bereits in einer Rezession. Einige verweisen jedoch auf die Stärke des Arbeitsmarktes und behaupten, dies sei nicht der Fall (Rezession light). Angesichts des derzeitigen Arbeitskräftemangels werden die Unternehmen jedoch wahrscheinlich zögern, massenhaft Arbeitskräfte zu entlassen, was die Anzeige der Rezession verzerrt.

1.png

(Quelle: Bloomberg - rote Blöcke zeigen Rezessionen)

Die 2-jährige Rendite steht stellvertretend für den Leitzins der Zentralbank und reagiert daher sehr empfindlich auf Veränderungen der Erwartungen in Bezug auf diesen wichtigen Leitzins. Die längerfristige Rendite, d.h. die 10-jährige Rendite, spiegelt die wirtschaftlichen Fundamentaldaten - Wachstum und Inflationserwartungen - sowie die sogenannte Laufzeitprämie wider. Eine Laufzeitprämie ist die Entschädigung, die Anleger für das Halten von längerfristigen risikoreicheren Anleihen verlangen. Viele sind jedoch der Meinung, dass diese Prämie derzeit negativ ist, da die groß angelegten Anleihekäufe der Fed (QE) die Laufzeitprämie unter Druck halten - dies könnte sich jedoch ändern, wenn die Verkäufe von Anleihen (QT) zunehmen.

Die 2s10s-Kurve hat sich bei Redaktionsschluss um 38,4 Basispunkte gedreht und nähert sich dem Stand von 2000. Warum ist dies geschehen? Nun, die Fed hebt die Zinsen am einen Ende (2er) rasch an, um zu versuchen, den Inflationsgeist wieder in die Flasche zu bekommen, während das andere Ende (10er) eine Verlangsamung und den Höhepunkt der Inflation einpreist. Die 10er-Rendite ist seit ihrem Höchststand im Juni um etwa 75 Basispunkte gesunken. Die Fed hat auch erklärt, dass sie andere Indikatoren für die Renditekurve bevorzugt, z. B. die 3-Monats-Rendite für 10-jährige Anleihen und die 3-Monats-Rendite für 18 Monate abzüglich der heutigen 3-Monats-Rendite. Beides erzeugen derzeit Warnsignale.

Was ist das Playbook für diese Art von makroökonomischem Hintergrund? Rohstoffe sind ein guter Anhaltspunkt - Gold und Rohöl. Der physische Markt für Rohöl ist nach wie vor sehr angespannt, obwohl die Verlangsamung des Wachstums zu einer Zerstörung der Nachfrage führt. Das Wachstum müsste wirklich eine Klippe hinunterstürzen, um Verkäufe im Ölkomplex zu sehen. Außerdem ist es ein Inflationsschutz. Gold besitzt diese Eigenschaft ebenfalls, muss aber aufgrund schlechterer wirtschaftlicher Fundamentaldaten einen Rückgang der Renditen hinnehmen, da es den Anlegern keinerlei Rendite bietet. Der Dollar zieht in Zeiten der Risikoaversion Kapitalflüsse an, da er als sicherer Hafen gilt. Aktien erholen sich aufgrund der Behauptung, dass die Fed ihre Geldpolitik nach unten korrigieren wird, aber der jüngste Widerstand der Fed-Sprecher zeigt, dass dies ein gefährliches Spiel ist. Die letzten beiden Vermögenswerte, die man auf dem Radar haben sollte, sind langfristige Anleihen-ETF (TLT) und USDJPY. Beide reagieren sehr empfindlich auf längerfristige Renditen und sollten gut abschneiden, wenn die Renditen am hinteren Ende der Kurve fallen.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).