CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Market EventsIndices

Playbook eines Traders: Eine Woche voller Stolpersteine

11.12.2023
Während Trader auf die BoJ-Sitzung (19. Dezember) vorausschauen und die Schlagzeilen der lokalen Presse über mögliche Änderungen der Politik im Auge behalten, ist es in dieser Woche nicht schwer, erstklassige Katalysatoren und Risiko-Ereignisse zu finden, auf die Trader ihre Engagements ausrichten können. Was die Zentralbanken betrifft, so erwarten wir Hinweise von der Fed, der EZB, der BoE, der Norges Bank und der SNB. Für Trader, die sich auf die LATAM-FX mit höherem Beta - MXN und BRL - konzentrieren, stehen die Sitzungen von Banxico und BCB an.

Die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes der USA, des Vereinigten Königreichs und der EU sowie die Beschäftigungsdaten aus dem Vereinigten Königreich und Australien werden veröffentlicht. Nach dem NFP-Bericht vom Freitag könnte dies große Auswirkungen auf die Einpreisung einer Zinssenkung durch die Fed im März haben. Zum jetzigen Zeitpunkt neige der Markt dazu, die aktuellen Zinssenkungserwartungen zu dämpfen, wobei man immer noch den Eindruck hat, dass der Juni ein wahrscheinlicherer Startpunkt für eine Lockerung der Politik ist. Ein unter dem Konsens liegender Verbraucherpreisindex würde jedoch eindeutig die Argumente für eine baldige Lockerung stärken. 

US-Treasuries werden den USD und den Goldpreis erneut beeinflussen, und während die FOMC-Sitzung und die US-VPI-Daten ein klares Risiko darstellen, könnte dies auch für die vom US-Finanzministerium geplanten Auktionen von 10-jährigen Anleihen im Wert von 37 Mrd. USD (12. Dezember, 17:30 Uhr) und 30-jährigen Anleihen im Wert von 21 Mrd. USD gelten.

Ger_40_-_1_day.png

Nach wie vor scheinen die US-Aktienindizes interessant, wobei dem NAS100 große Aufmerksamkeit zuteil wird, da er versucht, die Konsolidierungshochs zu durchbrechen. Die Aufmerksamkeit der Trader richtet sich auf EU-Aktien, wobei der GER40 in 8 der letzten 10 Sitzungen höher schloss und neue Höchststände erreichte. Es herrscht eine hohe Beteiligung an der Rallye: 93 % der Aktien liegen über dem 50-Tage-MA, 72 % über ihrem 200-Tage-MA und 50 % auf 4-Wochen-Hochs. Vielleicht ist es noch zu heiß, um Long-Positionen einzugehen, aber Pullbacks könnten sich als Kaufgelegenheiten im Aufwärtstrend erweisen.

Bei Gold besteht ein geringes Abwärtsrisiko, und der Markt geht davon aus, dass 1980/70 ins Spiel kommen wird, während der Aufwärtstrend bei SpotCrude durch den 5-Tages-EMA begrenzt ist. Ein Durchbruch dieses Wertes könnte zu einem schnellen Anstieg auf 73,06 $ führen. 

Viel Glück für alle. 

Die wichtigsten Risiko-Ereignisse der kommenden Woche:

Bericht über Beschäftigung und Löhne im Vereinigten Königreich (12. Dezember 8:00 Uhr) - Es wird erwartet, dass die Löhne im Vereinigten Königreich um 7,6 % im Jahresvergleich steigen, was eine Verlangsamung gegenüber den 7,9 % im September bedeutet. Obwohl die Löhne sinken, spricht die absolute Höhe der Löhne immer noch dafür, dass die BoE den Leitzins im zweiten Halbjahr 24 senken könnte.

Australischer Arbeitsmarktbericht (14. Dezember, 1:30 Uhr) - die mittlere Schätzung der Ökonomen geht von 11.000 neu geschaffenen Arbeitsplätzen im November aus, und die U/E-Quote wird auf 3,8 % ansteigen. Auf Wochensicht könnte man eine Erholung des AUDUSD bis auf 0,6670 abwarten. EURAUD-Shorts sehen überzeugend aus, obwohl AUD-Long-Positionen einen stärkeren CN50 sehen möchten.

US CPI (12 Dezember 14:30 Uhr) - das wichtigste Ereignis in dieser Woche - der Markt erwartet einen Gesamt-VPI von 0,0% mom / 3,1% yoy und einen Kern-VPI von 0,3% mom / 4% yoy. Nach den US-Arbeitsmarktdaten hat der Markt einige der hochfliegenden Lockerungserwartungen für 2024 reduziert, wobei US-Swaps nun 111 Basispunkte für Zinssenkungen bis Dezember 2024 einpreisen. Da der Markt im Großen und Ganzen USD-Shorts hält, ist ein höherer Verbraucherpreisindex (CPI), bei dem der Kern-CPI über 0,35% auf den Monat bezogen liegt, ein schmerzhafter Handel, der die Chancen auf eine Zinssenkung im März deutlich verringert. Risikobullen und USD-Shorts werden einen CPI-Kernwert von unter 0,25 % erwarten, wodurch eine Zinssenkung im März fest auf dem Tisch bleibt. 

FOMC_hike_cut_chart.png

Sitzung der brasilianischen Zentralbank (13. Dezember 20:30 Uhr) - Es wird erwartet, dass die BCB den Selic-Satz um 50 Basispunkte auf 11,75% senkt. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die BCB nun bei jeder Sitzung den Leitzins senken wird, bis er näher bei 10 % liegt. 

Sitzung der Schweizerischen Nationalbank (14. Dezember 9:30 Uhr) - CHF-Swaps rechnen mit einer 20%igen Chance auf eine Zinssenkung um 25 Basispunkte bei dieser Sitzung und 67 Basispunkte bis Dezember 2024 (oder knapp drei Zinssenkungen um 25 Basispunkte). Die Tendenz für USDCHF ist in dieser Woche steigend, wobei die Überzeugung bei 0,8828 zunimmt.

Norges Bank-Sitzung (14. Dezember 10:00 Uhr) - Man sieht, dass NOK-Swaps eine 28%ige Chance auf eine Anhebung um 25 Basispunkte bei dieser Sitzung einpreisen, was unterbewertet erscheint. Eine Anhebung um 25 Basispunkte würde nicht überraschen und könnte zu einer soliden Erholung der NOK führen.

BoE-Sitzung (14. Dezember, 13:00 Uhr) - Theoretisch sollte diese Sitzung eine Angelegenheit mit geringer Volatilität sein: Es besteht keine Aussicht auf eine Änderung der Geldpolitik bei dieser Sitzung, und die BoE dürfte mit 7:2 Stimmen für eine unveränderte Haltung stimmen. Da bis Ende 2024 drei Zinssenkungen vorgesehen sind, besteht bei dieser Sitzung ein geringes Aufwärtsrisiko für das GBP. 

FOMC-Sitzung (13. Dezember 20:00 Uhr) - Die Fed wird hier neue Wirtschaftsprognosen vorlegen, obwohl man keine großen Änderungen ihrer Inflations-, Wachstums- oder Arbeitslosenschätzungen erwartet. Das Hauptaugenmerk wird auf den Prognosen für den Leitzins (oder dem "Dots"-Plot) im Jahr 2024 liegen. Alles in allem dürfte die mittlere Prognose für den Leitzins im Jahr 2024 von 5,1 % auf 4,875 % zurückgenommen werden, was eine Basisprognose von zwei Senkungen um 25 Basispunkte im nächsten Jahr impliziert, obwohl das Risiko einer weiteren Senkung auf 4,6 % besteht. Angesichts der Tatsache, dass die US-Swaps den Leitzins bis Dezember 2024 bei 4,21 % einpreisen, könnte eine Festsetzung des "Punktes" für 2024 auf 4,875 % zu einer Eindeckung von USD-Shorts führen. Der Ton der Erklärung und Powells Pressekonferenz könnten ebenfalls die USD-Volatilität fördern, da Jay Powell deutlich machen dürfte, dass derzeit nicht von einer Lockerung die Rede ist. Mäßige Falken-Risiken bei dieser Sitzung.

Chinas monatliche Wachstumsdaten (15. Dezember 01:00 Uhr) - der Markt wird Daten zur Industrieproduktion, zu Anlageinvestitionen und zu Einzelhandelsumsätzen sehen. Der Konsens geht von einem starken Anstieg der Wirtschaftstätigkeit aus, insbesondere bei den Einzelhandelsumsätzen im November, für die ein Anstieg von 12,5 % (von 7,6 %) erwartet wird. Der chinesische Aktienmarkt zieht weiterhin Verkäufer an, und man sieht keine Entspannung des Abwärtstrends.

US-Einzelhandelsumsätze (14. Dez. 14:30 Uhr) - der Markt erwartet einen Rückgang von 0,1 % im Monat, während das Element der Kontrollgruppe um 0,2 % steigt. Das Ergebnis könnte die BIP-Nowcast-Modelle für das vierte Quartal beeinflussen, die derzeit von einem Wachstum in den USA ausgehen. 

Banxico-Sitzung (Mexiko) (14. Dezember, 20:00 Uhr) - Bei dieser Sitzung besteht keine Aussicht auf eine Zinssenkung, aber der MXN wird auf Hinweise über den künftigen Pfad der Lockerung reagieren. Der März scheint ein wahrscheinlicher Ausgangspunkt für den Beginn des Zinssenkungszyklus der Banxico zu sein. Der MXNJPY hat an Interesse gewonnen und sollte angesichts der BoJ-Sitzung nächste Woche im Auge behalten werden.

EZB-Sitzung (15. Dezember, 14:15 Uhr) - Der Markt wird neue Wirtschaftsprognosen der EZB sehen, wobei die Schätzungen für den Kernverbraucherpreisindex im Jahr 2024 leicht auf 2,8 % und für das BIP 2024 auf 0,8 % (von 1 %) sinken dürften. Nach den Äußerungen von EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel in der vergangenen Woche zur Inflation steht die Tür für eine Zinssenkung im April weit offen - EUR Trader werden also auf Anzeichen für eine Bereitschaft zu einer Zinssenkung achten. Trader sollten mehr über die Zukunft der PEPP-Reinvestitionen und die Beschleunigung des Abbaus der EZB-Bilanz hören. 

ECB_hike_cut_chart.png

EU HCOB PMI für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor (15. Dezember 10:00 Uhr) - der Konsens ist, dass der EU-Index für das verarbeitende Gewerbe bei 44,5 (von 44,2) und der für den Dienstleistungssektor bei 49 (48,7) liegen wird. Es werden weitere schlechte Zahlen erwartet, aber die jüngsten Trends zeigen, dass die EU-Wirtschaftsdaten - obwohl sie schwach sind - größtenteils besser als befürchtet ausfallen.

S&P Global PMI für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor im Vereinigten Königreich (15. Dezember, 10:30 Uhr) - der Konsens ist, dass der Index für das verarbeitende Gewerbe im Vereinigten Königreich bei 47,5 (von 47,2) und der für den Dienstleistungssektor bei 51,0 (50,9) liegt. Der Markt dürfte stärker auf den Dienstleistungsindex reagieren, so dass ein Wert über 52,0 eine GBP-Rallye begünstigen dürfte. Ein Wert unter 50,0 dürfte das GBP unter Druck setzen. 

US S&P Global PMI für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor (15. Dezember 15:45 AEDT) - der Konsens ist, dass der Index für das verarbeitende Gewerbe bei 49,3 (von 49,4) und der für den Dienstleistungssektor bei 50,7 (50,8) liegen wird.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).