CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

IndicesForexMarket Events

Playbook eines Traders: Der letzte Jubel

18.12.2023
Wir haben eine ereignisreiche Woche hinter uns, in der das Risiko groß war, und eine überraschend dovish interpretierte Wende der US-Notenbank ist unschlagbar, wenn es darum geht, das Risiko an den Märkten zu erhöhen.

Vielleicht waren die Dinge zu weit gegangen, denn der Präsident der New Yorker Fed, John Williams, schaltete sich am Freitag ein und wies darauf hin, dass es "verfrüht" sei, zum jetzigen Zeitpunkt über Zinssenkungen nachzudenken. In einer Welt, in der die Kommunikation mit den Märkten von entscheidender Bedeutung ist, scheinen diese Äußerungen hochgradig inszeniert und nur dazu gedacht zu sein, eine zu große Euphorie an den Finanzmärkten zu verhindern. 

Gut, der Markt ist davon überzeugt, dass sich die Inflation auf das Ziel für 2024 zubewegt, aber das Letzte, was eine Zentralbank jetzt will, ist, die Inflations- und Wachstumserwartungen zu destabilisieren und die Nachfrage vor einem Zinssenkungszyklus inmitten eines erneuten Wohlstandseffekts steigen zu sehen. Das würde nicht in das Marktdrehbuch für 2024 passen.

Da die Renditen 2-jähriger US-Staatsanleihen in dieser Woche um fast 30 Basispunkte fielen und die DM-Zinsen in ähnlicher Weise stiegen, der USD um 1,3 % fiel und die US-Wachstumserwartungen nach oben korrigiert wurden (das Nowcast-Modell der Atlanta Fed geht von einem US-BIP von 2,61 % für das vierte Quartal aus), handelt es sich um Goldlöckchen in Reinkultur.

Der US500 hat sieben Wochen in Folge zugelegt, und alle Trader fragen sich, ob sie eine achte Woche erleben werden. Der US2000 legte um beeindruckende 5,6 % zu, während der NAS100 und der US30 auf ATHs schlossen. Der ASX 200 konnte mit einem wöchentlichen Anstieg von 3,4 % sogar auf dem Momentum-Radar erscheinen. Es ist selten, dass der australische Aktienmarkt von den Momentum-Konten so gut abschneidet, aber der Index ist im Beast-Mode und verzeichnete seine zweitbeste Woche des Jahres.

In der Forex-Welt glänzte die NOK nach der überraschenden Anhebung der Leitzinsen um 25 Basispunkte durch die Norges Bank und legte gegenüber dem USD um 4,3% zu - NOKSEK-Longpositionen (oder EURNOK-Shortpositionen) könnte man sich anschauen, da sie eine solide Hausse-Woche hinter sich haben. Angesichts der EUR-PMIs, die den Gegenwind in Europa verstärken, könnte man den EURAUD im Blick haben. Und während das RBA-Protokoll in dieser Woche eine relativ hawkishe RBA bekräftigen dürfte, braucht der AUD Anschlussgewinne bei chinesischen Aktien. 

Was das Ereignisrisiko in dieser Woche angeht, so findet die BoJ-Sitzung statt, die PCE-Kerninflation in den USA und der Verbraucherpreisindex im Vereinigten Königreich sind die wichtigsten Punkte, die Trader im Auge behalten müssen. Wenn die BoJ den Markt nicht wirklich überrascht, ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese Ereignisse die Risikostory in großem Maße entgleisen lassen. Die Frage wird also sein, ob die Trader ihre Bücher schließen, ihre Engagements reduzieren und die Renditen sichern. Oder gibt es noch einen letzten Schub bei riskanten Anlagen?

Die Äußerungen von John Williams haben die Stimmung etwas gedämpft und könnten für eine kurzfristige Verschnaufpause im Geldfluss ausreichen. Wir werden sehen. 

Haben die Risikobullen ihren Spaß für dieses Jahr gehabt oder gibt es noch ein letztes Hurra?

Viel Glück für alle.

Die wichtigsten Risiko-Ereignisse der kommenden Woche:

BoJ-Sitzung (19. Dezember - keine Zeitangabe) - nach den jüngsten Äußerungen des stellvertretenden BoJ-Gouverneurs Himino, wonach ein Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik der BoJ für die Wirtschaft von Vorteil sein kann, ist der Markt zu der Auffassung gelangt, dass die BoJ ihre Geldpolitik ändern könnte. Der TANKAN-Bericht von letzter Woche gab dieser Forderung zusätzlichen Auftrieb, da die japanischen Unternehmen zum sechsten Mal in Folge eine Inflation über dem BoJ-Ziel von 2 % in 5 Jahren sahen. Trotz der jüngsten Bewegungen bei den JPY-Anlagen erwartet der Markt bei dieser Sitzung keine Zinsänderung und keinen Übergang von den Negativzinsen, obwohl er bei der Januarsitzung eine Änderung anpeilen könnte. Eine überraschende Änderung der Zinspolitik - entweder bei der Zinsfestsetzung oder beim YCC - kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, daher sollten JPY- und JPN225-Positionen hier beobachtet werden. 

RBA-Protokoll vom Dezember (19. Dezember, 1:30 Uhr): Nachdem die RBA die Zinssätze auf der Dezember-Sitzung beibehalten und die Erklärung nicht wesentlich geändert hat, dürfte das Protokoll AUD-Trader nicht allzu sehr beunruhigen. Taktisch orientierte Short-Positionen für EURAUD bei 1,5900/20.

EURAUD.png

EU (endgültiger) VPI (19. Dezember 11:00 Uhr) - da es sich um einen endgültigen Datenpunkt handelt und der Markt keine Änderung der zuvor gemeldeten VPI-Zahlen von 2,4 % yoy und 3,6 % core CPI yoy erwartet, sollte dies ein Ereignis mit geringer Volatilität sein. Es sollte die Trader jedoch an den steilen Rückgang des Inflationsdrucks in der EU erinnern, der den Optimismus hinsichtlich einer Zinssenkung durch die EZB im März verstärkt. 

Chinesischer Leitzins für 1- und 5-jährige Kredite (20. Dezember 2:15 Uhr) - Der Markt erwartete, dass der Leitzins für 1- und 5-jährige Kredite unverändert bei 3,45 % bzw. 4,2 % bleiben würde. Während eine Senkung des Leitzinses ein geringes Risiko zu sein scheint, besteht das Risiko einer kurzfristigen Senkung des Mindestreservesatzes der Banken, auch wenn dies bei dieser Sitzung wahrscheinlich nicht der Fall sein wird. 

VPI-Inflation im Vereinigten Königreich (20. Dezember, 8:00 Uhr) - Der Markt erwartet, dass der Gesamt-VPI im Vereinigten Königreich um 0,1 % gegenüber dem Vormonat / 4,3 % gegenüber dem Vorjahr (von 4,6 %) und der Kern-VPI um 5,6 % (5,7 %) steigen wird. Der Markt rechnet mit einer 20 %igen Chance, dass die BoE auf der März-Sitzung eine Zinssenkung vornimmt, wobei für Juni volle 25 Basispunkte veranschlagt werden. Der britische Verbraucherpreisindex könnte sich auf diese Preisbildung und damit auf das GBP auswirken.

Kanadische VPI-Inflation (20. Dezember 00:30 AEDT) - Der Markt erwartet einen Gesamt-VPI von -0,2% mom / 2,8% yoy (von 3,1%) und einen Kern-VPI von 3,3% (3,6%). Der Markt rechnet mit einer 72%igen Chance auf eine Zinssenkung durch die BoC im März, so dass die VPI-Daten diese Einschätzung beeinflussen könnten. USDCAD schaut auf die Unterstützung bei 1,3325 - dem Aufwärtstrend, der vom Tief im Mai 2021 ausgeht.

USDCAD.png

US-Verbrauchervertrauen (20. Dezember, 16:00 Uhr) - die mittlere Schätzung geht von einer Verbesserung des Vertrauens aus, der Index wird bei 104,0 (von 102,0) gesehen. Ein Aufwärtstrend in dieser Datenreihe könnte risikoreiche Anlagen unterstützen. 

Nationaler Verbraucherpreisindex Japans (22. Dezember 0:30 Uhr) - Der Konsens geht von einer moderaten Abschwächung der Gesamtinflation auf 2,8 % im Jahresvergleich (von 3,3 %) und einem Kernpreisindex von 3,8 % (4 %) aus. Es ist unwahrscheinlich, dass dies ein volatiles Ereignis für den JPY ist, aber es lohnt sich, ein Auge darauf zu haben, wenn man JPY-Engagements über die Daten laufen lässt. 

PCE-Kerninflation in den USA (22. Dezember 14:30 AEDT) - nach der Überprüfung der jüngsten CPI- und PPI-Daten in den USA erwartet der Markt eine PCE-Inflation von 0,00% mom / 2,8% yoy (von 3%) und eine PCE-Kerninflation von 0,2% mom / 3,3% yoy (3,5%). Der Verlauf der Inflation ist einer der Hauptgründe dafür, dass der Markt das Risiko einer Zinssenkung im März als so hoch einschätzt - ein unter dem Konsens liegender Wert könnte diese Einschätzung bestätigen und den USD belasten. 

EM 

Sitzung der kolumbianischen Zentralbank (19. Dezember, 19:00 Uhr) - der Konsens geht von einer Zinssenkung um 25 Basispunkte auf 13 % aus, mit dem Risiko einer Beibehaltung. Der USDCOP sieht schwer aus, so dass ein bescheidenes Abwärtsrisiko besteht, wobei ein Halten außerhalb des Konsenses ein potenzieller Auslöser ist - ein Durchbruch unter 3960 deutet auf neue Jahrestiefs hin. 

Sitzung der chilenischen Zentralbank (19. Dezember, 22:00 Uhr) - die mittlere Erwartung ist eine Senkung des Leitzinses um 75 Basispunkte auf 8,25 % (von 9 %), aber angesichts des jüngsten Inflationsberichts besteht ein erhöhtes Risiko einer geringeren Senkung um 50 Basispunkte auf 8,5 %. Der USDCLP braucht einen Katalysator, da der Markt dieses Paar gerne in einer Spanne zwischen 890 und 860 tradet. 

Mexikos zweiwöchentlicher Verbraucherpreisindex (21. Dezember 13:00 Uhr) - der Markt erwartet 4,36% yoy (von 4,33%). USDMXN bewegt sich in einer Spanne von 17,57 bis 17,05 - und braucht einen Katalysator, um eine Momentum-Bewegung zu fördern.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).