CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

US30Equity MarketsMarket Events

Playbook eines Traders - das richtige Timing für die Wende

04.12.2023
Wir kommen in den Dezember, und viele, die gehofft hatten, über die Feiertage ein paar Wochen Urlaub zu machen, werden diese Entscheidung vielleicht noch einmal überdenken - so hoch sind die Opportunitätskosten. Ob man nun Aktien, den USD, Gold oder Anleihen/Zinsen betrachtet, es ist alles ein großes Momentum-Spiel.

Bei den Aktien ist der US30-Index der Ort, an dem sich die großen Bewegungen abspielen. Der Index befindet sich im "Beast Mode" und ist nur noch 1,9 % von seinen Allzeithochs entfernt. Auch der S&P500 schloss die fünfte Woche in Folge höher, und unser US500-Index hat nun einen Test des Hochs vom 27. Juli bei 4611 vor Augen, wo die Kursentwicklung in der letzten Woche darauf hindeutet, dass eine weitere Erholung noch möglich ist.

US30.png

Was beunruhigend ist, ist die Tatsache, dass diese Märkte reichlich positioniert und bewertet und technisch überkauft sind.

57% der Aktien schlossen auf einem 4-Wochen-Hoch, 85% der Aktien lagen über dem 50-Tage-MA und 32% der Aktien wiesen einen RSI von über 70 auf - Werte, die typischerweise auf einen überkauften Markt und eine potenzielle Trendwende hindeuten. Auch die Bewertungen sind hoch: Der S&P500 wird mit dem 21,4-fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt, obwohl dies eher eine Geschichte für das Jahr 2024 ist.

Die Positionierung wird immer extremer, da CTAs jetzt maximal long sind und Short-Positionen stark eingedeckt wurden. Abwärtsabsicherungen/Hedges wurden direkt abgebaut, da die Volatilitätsmärkte sich auf einen Punkt zurückgezogen haben, an dem viele den Kauf von kurzfristigen Puts oder Put-Spreads für billig und vernünftig halten.

FOMC_rate_hike_chart.png

Die US-Zinsen und -Swaps sind reichhaltig (siehe oben), insbesondere in Bezug auf den Ausgangspunkt für die Lockerung der Fed, wobei die FOMC-Sitzung im März nun mit einer 70 %igen Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung bewertet wird. Auch auf längere Sicht sind bis Ende 2024 mehr als fünf Zinssenkungen um 25 Basispunkte zu erwarten. Die Zinssätze am kurzen Ende haben sich schnell bewegt, und der USD hat ernsthaft nachgezogen. Das deutet darauf hin, dass sich das Risiko und die potenzielle Bewegungsrichtung verschieben, und wenn die US-Daten in dieser Woche - insbesondere die US-Arbeitsmarktdaten - über den Konsenswerten liegen, werden normalerweise USD-Short-Positionen abgebaut, und diejenigen, die Long-Positionen in Staatsanleihen halten, könnten dies ebenfalls tun - Aktien werden auf einen Anstieg der Renditen reagieren.

Die Jagd nach Risiken bis zum Jahresende wird also immer heißer, aber was extrem ist, kann noch extremer werden, wenn das Gummiband des Marktes auf immer höhere Niveaus zurückgezogen wird. Je höher die Renditen jedoch steigen, desto stärker wird der "Januar-Effekt" zum Tragen kommen und desto ausgeprägter könnten die Positionsauflösung und der Risiko-Drawdown ausfallen - da die Liquidität ausdünnt, könnte eine sehr lebhafte Zeit bevorstehen.

Eine Wende wird kommen, aber das Timing ist der Punkt, an dem das Geld gemacht wird.

Viel Glück an alle....

Die wichtigsten Risiko-Ereignisse dieser Woche:

EZB-Präsidentin Lagarde spricht (15:00 Uhr) - der EU-Swapmarkt rechnet mit 20 Basispunkten für Zinssenkungen ab der EZB-Sitzung im März und 114 Basispunkten (fast 5) für Zinssenkungen in den kommenden 12 Monaten - wird Lagarde gegen diese dovishen Preise vorgehen, und wird der Markt ihr glauben?

ECB_rate_hike_cut_chart.png

Tokio CPI (Dienstag 00:30 Uhr) - die mittlere Schätzung sieht die Gesamtinflation bei 3% (von 3,3%) und die Kerninflation bei 3,7% (3,8%). Dies sollte den JPY nicht bewegen, es sei denn, es handelt sich um eine spekulative Über- oder Unterschreitung, aber die BoJ wird dies genau beobachten.

RBA-Sitzung (Dienstag, 04:30 Uhr) - der Markt rechnet bei dieser Sitzung mit keinerlei Zinserhöhungen, so dass es auf den Ton der Erklärung ankommen wird und darauf, ob die für die RBA-Sitzung im Februar veranschlagten 8 Basispunkte für Zinserhöhungen richtig eingepreist sind. Eine größere Abweichung von der jüngsten Mitteilung von RBA-Gouverneur Bullock ist kaum zu erwarten, so dass die Sitzung ein Ereignis mit geringer Volatilität für den AUD oder AUS200 sein dürfte.

US JOLTS Stellenausschreibungen (Dienstag, 16:00 Uhr) - der Markt erwartet eine leichte Abkühlung bei den Stellenausschreibungen, wobei 9,3 Millionen Stellenausschreibungen (9,55 Mio.) erwartet werden. Der USD könnte auf diese Zahlen empfindlich reagieren und für Short-Eindeckungen anfällig sein, wenn man mehr als 10 Mio. offene Stellen sieht.

US ISM Services (Mittwoch 16:00 Uhr) - der Konsens geht von einer Expansion des US-Dienstleistungssektors aus, wobei der Konsens bei 52,3 (51,8) liegt. Ein Abwärtstrend in Richtung 50 (die Grenze zwischen Wachstum und Rückgang) könnte weitere Käufer von US-Staatsanleihen auf den Plan rufen und den Druck auf den USD aufrechterhalten. Sollten die Daten dem Konsens entsprechen oder darüber liegen, könnten USD-Short-Positionen gedeckt werden. Die Teilkomponenten des Berichts sind von Bedeutung, vor allem die Auftragseingänge und die Beschäftigung. Sollte die Beschäftigungskomponente unter 50 liegen, könnte sich dies auf die Erwartungen und die Positionierung im Vorfeld der NFP (Non-Farm Payrolls) auswirken.  

Australiens Q3-BIP (Mittwoch 01:30 Uhr) - Es ist schwer vorstellbar, dass dies den AUD zu stark beeinflusst, aber es ist ein geringes Risiko für diejenigen, die AUD-Engagements über das Ereignis haben. Der Markt sieht das BIP bei 0,4% qoq / 1,8% yoy.

US ADP employment change (Donnerstag 14:15 Uhr) - mit den NFPs am Freitag sollte der Markt weniger empfindlich auf das Ergebnis des ADP-Berichts reagieren. Da der Konsens bei 120.000 Arbeitsplätzen liegt, könnte eine deutliche Über- oder Unterschreitung den USD beeinflussen, da sich die Erwartungen für die NFP ändern.

Sitzung der Bank of Canada (Donnerstag 16:00 Uhr) - der Markt rechnet bei dieser Sitzung nicht mit einer Änderung der Politik, so dass es mehr auf die Leitlinien und den Ton der Erklärung ankommt. CAD-Swaps rechnen mit einer 80-prozentigen Chance auf eine Zinssenkung um 25 Basispunkte bei der März-Sitzung und mit fast 5 Zinssenkungen bis Ende 2024.

Chinas Handelsdaten (Donnerstag - keine feste Uhrzeit) - der Markt rechnet mit einem Importwachstum von 4% und einem Rückgang der Exporte um 1,5%. Der Markt wird nach Anzeichen für die Binnennachfrage Ausschau halten und könnte daher empfindlich auf eine Über- oder Unterschreitung der Importdaten reagieren.

US-Nonfarm-Payrolls (Freitag 14:30 Uhr) - das wichtigste Ereignis für die Märkte in dieser Woche. Der Median der Schätzungen liegt bei etwa 180.000 Arbeitsplätzen, wobei die Schätzungen der Ökonomen von 240.000 bis 100.000 reichen. Man sollte auch die Tendenzen bei den Revisionen der vorherigen Zahlen beobachten, da dies auch den 3-Monats-Durchschnitt beeinflussen wird. Der Markt könnte empfindlich auf die U/E-Rate reagieren, die unverändert bei 3,9 % erwartet wird - ein 4-Handle bei der E/U-Rate würde den Markt zum Reden bringen und wahrscheinlich den USD treffen. Zu beachten ist auch, dass die durchschnittlichen Stundenlöhne bei 0,3% mom/4% yoy erwartet werden.

China CPI/PPI (Sa 02:30 Uhr) - Die Daten fallen in die Zeit, in der die Märkte geschlossen sind, so dass ein gewisses Gapping-Risiko bei chinesischen Vermögenswerten und ihren Ersatzwerten besteht. Hier erwartet der Markt eine CPI-Inflation von -0,2 % und eine PPI-Inflation von -3 %. Vor dem Hintergrund der disinflationären/deflationären Tendenzen mehren sich die Rufe nach einer weiteren Lockerung der Geldpolitik.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).