CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

ForexIndicesShares

In jedem Marktumfeld Traden - wie Leerverkäufe neue Chancen eröffnen

28.02.2023
Wenn Risikoaversion auf die Finanzmärkte trifft, versuchen die Anleger in der Regel, den Drawdown mit kurzfristigen Hedging-Strategien auszugleichen - oft durch den Kauf von Puts, den Verkauf von Index-Futures oder ausgeklügelte Strategien, die eine höhere Volatilität ausnutzen.

Einige Investmentfirmen lagern Kapital aus und diversifizieren auf Strategieebene - so wurde beispielsweise verstärkt in trendfolgende Manager (CTAs) investiert, da trendfolgende Strategien in der Vergangenheit unkorrelierte Renditen zu traditionellen 60/40-Portfolios erzielten und in Zeiten von Marktstress in der Regel besser abschneiden, wie wir im Jahr 2022 gesehen haben.

Trader verwalten auch den Drawdown einer Position (oder eines Portfolios) und handeln oft schnell, um Verluste zu begrenzen. Sie teilen die Überzeugung, dass das Management des Risikos der Eckpfeiler jedes soliden Handelsprozesses ist. Im Kern definieren Trader das Risiko über den Abstand zu ihrem Stop-Loss und die Positionsgröße. Für diejenigen, die mit Hebelwirkung handeln, ist die Höhe der Einschusszahlung für jeden Trade entscheidend und sollte an die Volatilität des Marktes angepasst werden.

Trader sollten unvoreingenommen sein und jegliches Ego ablegen

Trader unterscheiden sich von Anlegern vor allem durch ihre Fähigkeit, aktiver und opportunistischer zu handeln. Sie sind flink und agil und traden die Märkte unabhängig davon, ob die Kurse steigen, fallen oder sich in einer bestimmten Spanne bewegen. Sie können zwischen verschiedenen Strategien und sogar Zeitrahmen wechseln und versuchen, aus jedem Marktumfeld Kapital zu schlagen.

Um dies erfolgreich zu tun, kann es von Vorteil sein, einen systematischen Ansatz zu verfolgen. Sollte man sich jedoch dafür entscheiden, mit einem diskretionären Ansatz zu traden, ist ein offener Geist von entscheidender Bedeutung - zu wissen, wann man halten und wann man aufgeben sollte, ohne Ego, hält einen Trader im Spiel - er ist Sklave der Preis-Action und ist demütig gegenüber der Tatsache, dass der Markt größer ist als eine einzelne Seele.

Denken Sie daran, dass Bullen und Bären Geld verdienen und dass Trader auf Geldflüsse und den Rhythmus und Puls des Marktes reagieren.

Leerverkäufe bieten Aktien-CFD-Tradern mehr Möglichkeiten

Während Trader mit dem Eingehen von Long- und Short-Positionen in Rohstoffen, Devisen und Aktienindizes (z. B. NAS100, HK50 oder GER40) vertraut sind, erleichtert die Möglichkeit, mit Einzelaktien (z. B. Tesla, Apple oder Netflix) in beide Richtungen zu handeln (d. h. Long- und Short-Positionen), Tradern das opportunistische Handeln in einem breiten Spektrum von internationalen Aktien.

Tesla Daily Chart - wie Trader von der Möglichkeit profitieren können, sowohl long als auch short zu handeln.

Preview

Die Möglichkeit, Long- und Short-Positionen zu handeln, erhöht die Flexibilität bei allen Trading-Strategien, unabhängig vom Zeitrahmen. Für CFD-Trader erhöht sich durch die Möglichkeit, Short-Positionen in Aktien-CFDs zu eröffnen, die Zahl der Instrumente, die sich in einem Trend befinden oder eine große Dynamik aufweisen, radikal - dies bietet natürlich mehr Möglichkeiten, ihre Strategie zu traden, sei es Mean Reversion, Trendfolge, Mean Reversion, Makro-Diskretion oder Long/Short (Relative Value).Für Aktienanleger (die keine Hebelwirkung nutzen) bietet die Möglichkeit des Leerverkaufs von Aktien-CFDs eine kostengünstige Absicherung für einzelne Aktien oder ein breiteres Portfolio.

Wenn die Risikoaversion zuschlägt, steigen die Korrelationen zwischen den Anlageklassen und die Märkte bewegen sich wie ein einziger, nur mit einem anderen "Beta". Der fundamentale Treiber der Risikoaversion ist absolut wichtig, vor allem, weil es im Kern darum geht, wie die Marktteilnehmer das Risiko bewerten.

Wenn die Unsicherheit zunimmt und die Zuversicht, dass eine Trendwende oder ein positiver Katalysator bevorsteht, gering ist, kann ein geringes Vertrauen in die Ableitung einer genauen Bewertung für einen Vermögenswert, insbesondere bei einer hohen Veränderungsrate, die Käufer fernhalten, was wiederum zu einem längeren Abwärtsdruck führen kann.

Es ist diese mangelnde Sichtbarkeit und das geringe Vertrauen in die Bewertung von Risiken auf einem Instrument/Markt, auf dem die Dynamik und der Geldfluss in den Auftragsbüchern eine so wichtige Rolle für die Dauer und das Ausmaß des Drawdowns spielen.

Wenn die Käufer zur Seite treten, haben es die Verkäufer oft viel leichter, die Preise nach unten zu drücken - im Grunde ist dieser "Käuferstreik" inmitten höherer Volatilität eine goldene Kulisse für Leerverkäufer und diejenigen, die auf niedrigere Preise bei risikoreichen Anlagen (z. B. Aktien) setzen.

Hier entwickeln sich Preistrends, und Schwäche zieht weitere Schwäche nach sich, da trendfolgende Fonds (auch bekannt als CTAs) und volatilitätsdynamische Hedgefonds versuchen, ihre Short-Positionierung zu erhöhen, wenn sich der Abwärtstrend verstärkt.Häufig haben Optionshändler Puts an Kunden verkauft, und wenn der zugrunde liegende Markt "im Geld" handelt, müssen die Händler ihr Engagement dynamisch absichern, was dazu führt, dass der Händler die zugrunde liegende Aktie (oder den Index-Future) leerverkauft - auch hier kann der Geldfluss des Traders den Drawdown verschlimmern, was oft zu schnellen Bewegungen und einer ausgeprägten Ausweitung der Handelsspanne führt.

Verstehen Sie die Merkmale des Tradens von Long- und Short-Positionen

Das Merkmal des Marktrückgangs ist wichtig - dies gilt insbesondere für Einzelaktien und Aktienindizes, wo wir oft aggressive, aber kurzlebige Ausverkäufe sehen, gefolgt von einer positiven, länger anhaltenden "Grind"-Kursentwicklung - wie das Sprichwort sagt: "die Treppe hoch, den Aufzug runter".

Dieser historische Unterschied in der Kursentwicklung (zwischen fallenden und steigenden Märkten) lässt sich zum Teil durch die Bandbreite der Marktteilnehmer erklären. Geldverwalter mit einem Long-only-Mandat halten unglaubliche Mengen an Kapital und zwingen Leerverkäufer, ihre Positionen schnell einzudecken, wenn von "Wert" die Rede ist und das Vertrauen zurückkehrt - dies kann zu heftigen Bärenmarktrallyes führen.

In den letzten zwei Jahren haben wir gesehen, dass die größten Käufer von Aktien die Unternehmen sind, die ihre eigenen Aktien kaufen - dies führt zu einem Rückgang der Volatilität und stützt die Aktienkurse.

Maßnahmen der Zentralbanken und die Auswirkungen auf Leerverkäufe

In den Jahren der Liquidität der Zentralbanken und der Ankäufe von Vermögenswerten (d. h. der quantitativen Lockerung) boten Leerverkäufe, insbesondere bei Einzelaktien und sogar bei Aktienindex-Futures, ein wenig erfreuliches Ergebnis. Die Rückschläge waren gering, da die Trader "den Dip" kauften und die Anleger gezwungen waren, Risiken einzugehen, während die Absicherungen oft die Fondsperformance beeinträchtigten.

Geringere Zentralbankliquidität und höhere Zinssätze erhöhen die Möglichkeiten für Leerverkäufe

Die Zeiten haben sich eindeutig geändert, denn der Markt wurde mit den schnellsten Zinserhöhungen der Geschichte verwöhnt, während mehrere Zentralbanken ihre Bilanzen aggressiv reduziert haben. Bargeldähnliche Produkte wie US-amerikanische 6-Monats- und 1-Jahres-Treasury-Anleihen rentieren jetzt mit 5 %, was den Anlegern neue Möglichkeiten bietet, für das Spiel mit sicheren Anlagen bezahlt zu werden. Das bedeutet aber auch, dass risikoreiche Anlagen weitaus höhere Renditeerwartungen haben müssen als Bargeld, um wirklich attraktiv zu sein. Dies kann wiederum die Volatilität erhöhen.Das Risiko eines erneuten Drawdowns ist nach wie vor hoch, und Trader müssen so aufgeschlossen sein wie nie zuvor - Marktbewegungen ergeben oft wenig fundamentalen Sinn, und da wir versuchen, den Bewegungen eine Begründung zu geben, reagieren die Trader auf die Preisentwicklung - dies ist ein Markt für Trader, und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben.

Der Zugang zu einem Zwei-Wege-Pricing, mit dem jede Marktbedingung erfasst werden kann, mit einer breiten Produktpalette und fortschrittlichen Risikomanagement-Tools, bietet Tradern in diesem makroökonomischen Umfeld einen Vorteil.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).