CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDGoldUS500

Im Fokus: USA - Fed-Sitzung, US-Q2-BIP und PCE-Inflationsdaten

Luke Suddards
Luke Suddards
Research Strategist
Jul 26, 2021
Werfen wir einen Blick darauf, was wir in dieser Woche von wichtigen makroökonomischen Ereignissen in den USA erwarten können.

Es ist eine große Woche für den Dollar und andere wichtige Vermögenswerte wie Gold, den S&P500 und den USDJPY. Am Mittwoch sind Jerome Powell und sein Team mit ihren neuesten Gedanken zur US-Geldpolitik zurück. Am Donnerstag wird das US-BIP für das zweite Quartal veröffentlicht, das, wenn es stark genug ausfällt, wieder über das Niveau von vor der Corona-Krise liegen könnte. Als wäre das nicht schon genug Gesprächsstoff folgt am Freitag die bevorzugte Inflationskennzahl der Fed - dem PCE-Index. Die Non-Farm-Payrolls zum US-Arbeitsmarkt stehen am 6. August an und gehören ebenfalls zu den Top-Indikationen mit denen sich die Fed und der Markt auseinandersetzen müssen.

Es sind keine Änderungen der Fed Funds Rate und des QE-Programms zu erwarten. Das Hauptaugenmerk dieser Sitzung liegt vielmehr auf den robusten Diskussionen, die innerhalb des FOMC rund um das Tapering stattfinden. Um sich maximale Flexibilität zu bewahren, wird Powell höchstwahrscheinlich weiterhin das Gerede über das Tapering am Leben erhalten, sich aber von Details wie einem Starttermin oder dem Tempo der Kürzungen fernhalten. Die erneuten Sorgen um eine Wachstumsverlangsamung im Zuge der Delta-Variante haben Powell wahrscheinlich etwas zusätzliche Zeit verschafft, bevor er weitere Details zum Tapering liefern muss. Es ist zu erwarten, dass wir frühestens auf der Jackson Hole Konferenz Ende August konkrete Details zum Tapering erfahren werden, mit einer formellen Ankündigung und Forward Guidance auf der September-Sitzung. Dies könnte den Dezember als offizielles Startdatum für den Tapering-Prozess vorhersagen. Es könnte zwischen Dezember und Januar hin und her wechseln, je nachdem, wie sich die Wirtschaft entwickelt und wie sich die Coronavirus Lage entwickelt. Die Juni-Sitzung hat die Lunte für das Tapering angezündet und die Dynamik wird sich bei den kommenden Sitzungen in diese Richtung fortsetzen.

Angesichts des doppelten Mandats des FOMC, nämlich Preisstabilität und Beschäftigung, steht die FED vor einem kniffligen Szenario, bei dem die Inflation aktuell hoch ist und der Beschäftigungsaufschwung lethargisch hinterherhinkt. Powell ist jedoch damit umgegangen, indem er an seiner Überzeugung festhielt, dass der Inflationsdruck vorübergehend ist, wie wir bei seiner jüngsten Aussage vor dem Kongress gehört haben. Einige Falken werden jedoch unruhig und werden weiterhin Druck ausüben. Ich denke, der erste Ausdruck davon war die hawkische Verschiebung im Dotplot der Fed im Juni. Ich sehe in den kommenden Fed-Sitzungen weiterhin eine hawkishe Tendenz mit Aufwärtsrisiken aufgrund eines früheren Tapering-Zeitplans bei schnellerer Erreichung ihrer Ziele.

Der Greenback befindet sich derzeit in einer Win-Win-Position. Wenn die Risikoaversion zuschlägt, profitiert der US-Dollar indem er gegenüber zyklischen Währungen mit hohem Beta steigt. Wenn die Bedingungen günstiger sind und die Risikostimmung normal ist, profitiert der US-Dollar gegenüber den Finanzierungswährungen wie dem Euro und dem Yen, da deren Zentralbanken sehr zurückhaltend bleiben, wodurch sich die Unterschiede zwischen den Zinserwartungen ausweiten können.

USD_1_260721.PNG

DXY setzt seine Reise innerhalb des aufsteigenden Kanals fort. Der Preis ist leicht unter die Mini-Unterstützung 92,8 gerutscht. Ein goldenes Kreuz - 50-Tage-SMA kreuzt über dem 200-Tage-SMA hat stattgefunden. Für den Moment sollten Dips durch den 21-Tage-EMA und die untere Linie des aufsteigenden Kanals unterstützt. Das einzige Negative, das ich auf den Charts sehen kann, ist die negative Divergenz des RSI, der jedoch immer noch über dem wichtigen Unterstützungsniveau von 55 liegt. Auf der Oberseite könnte das Hoch vom 31. März um 93,5 ein erstes Ziel sein. Auf der Unterseite sollte man die 92,3/4 Zone (21-Tage-EMA) beobachten.

Gold ist ein weiterer Vermögenswert, der die Auswirkungen von Zinsänderungen zu spüren bekommt. Aufgrund seiner renditelosen Eigenschaft spürt das gelbe Metall Schmerzen, wenn sich die realen Zinsen nach oben bewegen. Höhere reale Renditen wirken sich auf den Dollar aus und tragen dazu bei, dass der Greenback ansteigt. Die Fed müsste die Kontrolle über die Inflation vollständig verlieren, um den Goldpreis zu beeinflussen, was für eher unwahrscheinlich zu halten ist. Dennoch sind viele in Richtung Bitcoin als Absicherung gegen eine Geldentwertung gewechselt, was die Frage aufwirft, wie sich Gold unter einem überbordenden Inflationsregime tatsächlich entwickeln würde. Als Ergebnis der obigen Ausführungen neige ich zu einer bärischen Haltung gegenüber Gold.

Gold_260721.png

Gold kämpft um den 200-Tage-SMA und schwebt nun auf seiner oberen Trendlinie des absteigenden Kanals und der horizontalen Unterstützung um die $1800-Marke. Der 50-Tage-SMA liegt vorerst noch über dem 200-Tage-SMA. Der 21-Tage-EMA scheint in letzter Zeit zwischen dynamischem Widerstand und Unterstützung für Gold hin und her zu wechseln. Der RSI wurde um den 55er Widerstandsbereich zurückgewiesen. Das Aufwärtsziel könnte bei $1840 (50-Tage-SMA) liegen, wenn der Preis den 200-Tage-SMA durchbrechen kann. Auf der Abwärtsseite sollten Anleger die Unterstützung bei $1768 im Auge behalten.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).

© 2021 Pepperstone GmbH

Risikowarnung: CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. 

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen. Sie erwerben keine Rechte an Vermögensgegenständen. Die vergangene Wertentwicklung lässt keinen Rückschluss auf zukünftige Wertentwicklung zu. Die Informationen auf dieser Website haben generellen Charakter und beziehen sich nicht auf individuelle Umstände von Kunden, deren finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Bitte beachten Sie unsere Rechtshinweise und stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken verstanden haben, bevor Sie Handelsaktivitäten beginnen. Wir empfehlen Ihnen unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen. 

Der Wert von Derivaten kann sowohl steigen als auch fallen, was bedeuten könnte, dass Sie weniger zurückbekommen, als Sie ursprünglich investiert haben. Jeder Handel ist mit Risiken verbunden. 

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt. 

Die Informationen auf dieser Webseite richten sich nicht an Einwohner der Vereinigten Staaten oder Belgiens gerichtet und sind nicht für die Weitergabe an oder die Nutzung durch eine Person in einem Land oder einer Gerichtsbarkeit bestimmt, in dem eine solche Weitergabe oder Nutzung gegen die lokalen Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde.