CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

GoldUS

Gold – Die Korrektur nimmt Gestalt an

29.09.2020
Auch das gelbe Edelmetall ist von Kursverlusten nicht verschont geblieben. Nach dem Rekordsommer verliert der Goldpreis etwas an Fahrt und den Blick auf die 2.000 USD Marke. Gründe könnten im stärkeren Dollar zu finden sein, aber auch bei möglichen Gewinnmitnahmen. Bei dem was kommen könnte tut eine gesunde Erholung gut und dürfte eventuell zu Neueinstiegen einladen.

Die Hintergründe

Der Herbst ist auf dem Vormarsch und die Zahlen bei Covid-19 steigen. Mit Sorge wird Europaweit beobachtet wie die täglichen Neuinfektionen das Niveau von April erreichen. Zwar ist man nun besser vorbereitet als im Frühjahr, aber auch weiterhin fehlt es in vielen Ländern an ausreichend Intensivbetten.

In den USA startet die heiße Phase im Wahlkampf 2020. Neben der Ernennung einer neuen Verfassungsrichterin stehen einige TV-Duelle zwischen Trump und Biden an, bevor dann das amerikanische Volk am 03. November den Gang an die Wahlurnen antritt. Sollte es zu einer Niederlage des Republikanischen Amtsinhaber kommen, könnte es zu einem Novum kommen – Trump könnte das Wahlergebnis nicht anerkennen.

Coronabedingt wird verstärkt per Brief gewählt und Trump wittert bereits jetzt Betrug. Beweise dafür legte er jedoch nicht vor.

Sollte es dazu kommen, dass Trump trotz Niederlage nicht gewillt ist abzutreten, könnten die USA in eine noch nie dagewesene Krise stürzen.

Wenn die Welt in Sorge ist, suchen sich Anleger einen sicheren Hafen, Gold. Inwieweit uns die nächsten Monate Sorgen bereiten werden, wird die weitere Entwicklung zeigen.

Chartsituation Gold

In der letzten Handelswoche kam es zu teils deutlichen Verlusten. Der Abverkauf wurde gestern vorerst gestoppt und zur Stunde notiert der Goldpreis bei 1.886 USD, ein Plus von aktuell 0,25%.

Der exponentielle 100-Tages Durchschnitt bei 1.853 USD hielt Stand und sollte auch in den kommenden Tagen nicht unterschritten werden. Ansonsten könnte es weiter gen Süden gehen.

Nach oben hin ist noch einiges zu tun. Nach wochenlangem Kampf wurde das ehemalige Allzeithoch aus dem Jahr 2011 bei 1.921 USD je Feinunze unterschritten und dürfte jetzt eine ernstzunehmende Hürde für die Bullen darstellen. Erst dann würde der Blick wieder auf die Marke von 2.000 Dollar gerichtet werden.

XAUUSDDaily2909.jpg


Quelle: Pepperstone MT5 Plattform, Gold auf Tagesbasis

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).