CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

GBP

GBP Trader - G10 FX Wildling benimmt sich, aber wie lange noch?

05.10.2022

Die Politik des Vereinigten Königreichs ist immer interessant. Die Entfremdung zwischen der Regierung Truss und den Kapitalmärkten wurde auf brutale Weise offengelegt, was zu einem Exodus britischer Vermögenswerte führte und der BoE als Reaktion einiges abverlangte.

Das GBP war das Aushängeschild der Volatilität mit einer impliziten 1-Wochen-Volatilität des GBPUSD (Optionen) von 29,4 % - dem höchsten Stand seit März 2020 - und dies wird nicht überraschen, wenn man bedenkt, dass noch letzte Woche eine Hoch-Tief-Spanne von fast 900 Pips angesagt war - die größte Trading-Spanne seit dem 27. März 2020. Die erwartete Volatilität hat sich dank der vorübergehenden Wiederaufnahme der Anleihekäufe der BoE mit langer Laufzeit sowie der demütigenden Kehrtwende bei den Plänen zur Abschaffung des Steuersatzes von 45 % verringert, während eine starke globale Aktienrallye ebenfalls Rückenwind für GBPUSD bietet

Die Kehrtwende - aber ist da noch mehr?

Der Tory-Parteitag läuft derzeit und dauert noch bis Mittwoch, und bisher war die Stimmung unglaublich niedergeschlagen - das ganze Augenmerk lag auf Kanzler Kwarteng, der gezwungen war, seinen höchst unpopulären Plan für die Spitzensteuer zurückzunehmen. Der Markt versteht, dass diese Maßnahme fast notwendig war, um eine völlige Implosion der Tory-Partei zu verhindern, und am Rande nimmt sie etwas Druck von Truss und der BoE - wo man sieht, dass der britische Zinsmarkt 30 Basispunkte an Erhöhungen einpreist, um den Leitzins der BoE für die Sitzung im Mai 2023 bei 5,59 % zu halten. Dies ist der Punkt, an dem der Markt den höchsten Kurs (oder "Endpunkt") des BoE-Zinssatzes in der Zukunft sieht.

Für Trader stellt sich die Frage, ob dieser Schritt ein Signal für eine vollständige Rücknahme aller im "Mini-Budget" der letzten Woche angekündigten Maßnahmen ist. Für sich genommen ist die Kehrtwende in Bezug auf die Spitzensteuerklasse kein entscheidender Faktor für das GBP, da sie nur 4,5 % der erwarteten Kosten in Höhe von 45 Mrd. GBP ausmacht, für die sich die Regierung an den Kapitalmärkten verschulden müsste.

Sollte die Kehrtwende jedoch wirklich ein Vorläufer für eine vollständige Rücknahme der fiskalischen Anreize sein, dann ist dies ein echter GBP-Positivposten, da dies die Erwartungen eines erhöhten Finanzierungsbedarfs der Regierung in den kommenden zwei Jahren und damit höhere Kreditkosten verringern würde - interessanterweise gab es bereits Schlagzeilen, wonach mindestens zwei Kabinettsminister sagen, das "Truss-Projekt ist vorbei", weil sie es versäumt hat, sie bei den wichtigsten politischen Zielen mitzunehmen.

1.webp


Das GBPUSD hat zwar bereits die Marke von 1,1274, bei der es vor dem Minibudget gehandelt wurde, wieder leicht zurückerobert, aber es sieht so aus, als ob GBPUSD die Marke von 1,1400 überschreiten könnte, wenn eine vollständige Rücknahme der Haushaltsmaßnahmen angekündigt würde. Ob und wann diese Ankündigung kommt, ist eine wichtige Überlegung, aber man muss möglicherweise einen erneuten Verkauf britischer Anleihen (Gilts) und einen weiteren Rückgang des GBP erleben, um genügend Druck auf die Regierung Truss auszuüben, damit sie diese ziemlich radikale Maßnahme ergreift.

Was passiert, wenn die aktuellen Steuermaßnahmen das Unterhaus passieren?

Wir sollten das Szenario in Betracht ziehen, dass die verbleibenden fiskalpolitischen Maßnahmen bei der Abstimmung über die Wiederaufnahme des Parlaments am 11. Oktober verabschiedet werden - dies ist das Szenario, bei dem wir möglicherweise ein Niveau erreichen, das für GBP-Short-Positionen interessant ist, zumindest gegenüber den Crosses. Die Tatsache, dass so viele GBP-Short-Positionen abgebaut wurden, hat zu einer weitaus saubereren Position geführt. Man weiss auch, dass das Programm der BoE zum Ankauf langfristiger Anleihen am 14. Oktober ausläuft - dies wurde letzte Woche angekündigt, um die britische Rentenindustrie zu retten, und es hat gut funktioniert, indem es die Renditen langfristiger Gilt-Anleihen senkte und eine massive Eindeckung von GBP-Shorts förderte - aber das Programm endet bald, was dann?

Es besteht auch die sehr reale Aussicht, dass entweder Moody's oder S&P die Kreditwürdigkeit des Vereinigten Königreichs herabstufen, was für die Regierung Truss eine echte Blamage wäre. Das Ergebnis der Überprüfung ist für den 21. Oktober vorgesehen, obwohl diese Agenturen bis zum 23. November warten könnten, wenn Kanzler Kwarteng seinen Haushalt vorstellt und das Office for Budget Responsibility (OBR) seine Prognosen für das Haushaltsjahr vorlegt.

Kursrisiko im GBP

Angesichts solch unsicherer Umstände ist die Bewertung des Kursrisikos im GBP eine Herausforderung, die zu einer höheren Volatilität führt. Zwischen dem 19. und 21. Oktober stehen einige wichtige Daten an (Verbraucherpreisindex des Vereinigten Königreichs, Daten zum Wohnungsbau und Einzelhandelsumsätze), die sich auf die Preisgestaltung der britischen Zinssätze für die BoE-Sitzung am 3. November auswirken könnten, bei der eine Anhebung um 120 Basispunkte eingepreist ist, und dies könnte die Volatilität des GBP noch erhöhen.

Im Moment positionieren sich GBP Trader jedoch in Abhängigkeit von der erwarteten Verabschiedung des Fiskalprogramms und dem Angebot an Anleiheemissionen - sie beobachten die Aktienmärkte, und wenn der S&P500 nach oben drängt, könnte Cable einen Blick auf 1,1400+ werfen.

Leerverkäufe in GBP sind derzeit schwierig, aber man sollte Schwäche verkaufen und mit der Strömung und dem Drehmoment mitgehen - ein Durchbruch unter 1,1086 ist nicht so weit entfernt, wie es scheint, und das würde GBP-Shorts wieder ermutigen.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).