CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

ForexCommoditiesIndices

Ein Playbook für Trader für die kommende Woche - Handelsmöglichkeiten in einer sich wandelnden Welt

21.11.2022

Die Marktteilnehmer auf der ganzen Welt diskutieren weiterhin darüber, ob langfristige Anleihen auf dem Weg ins Jahr 2023 ein guter Kauf sind, da allgemein von einer Rezession in Europa, Großbritannien und den USA ausgegangen wird, während China ein schwieriges erstes Halbjahr 23, jedoch ein florierendes zweites Halbjahr 23 erleben könnte. Wir diskutieren, ob der USD tatsächlich seinen Höchststand erreicht hat und ob die saisonale Rallye bei risikobehafteten Vermögenswerten bis zum Jahresende dieses Mal richtig ist. Es gibt einige makroökonomische Themen zu berücksichtigen, jedoch ist es in vielen Fällen noch zu früh, um in großem Umfang zu investieren.

Ein Aspekt, der die Risikokäufe in der vergangenen Woche möglicherweise gebremst hat, war der Verfall von Optionen am Freitag, bei dem Indexoptionen im Wert von mehr als 2 Billionen USD fiktiv verfallen - theoretisch bedeutet dies, dass sich der S&P500 leichter bewegen kann. Eine Aktien-Rallye bis zum Jahresende ist immer noch möglich, wobei ein Durchbruch des 100-Tage-MA bei 3917 nach unten diese Sichtweise ändern könnte. Der 200-Tage-MA auf der Oberseite (4068) hat sich am 21. April und am 16. August als Widerstand erwiesen und könnte es auch dieses Mal tun, sollte er getestet werden.

Saisonale Entwicklung des S&P500 - Zusammenführung der Performance der letzten 15 Jahre in einem Chart, um zu sehen, wo wir typischerweise die saisonale Stärke/Schwäche erleben

1.png

Der USD bleibt für die Märkte von zentraler Bedeutung, jedoch ist der Leitzins der Fed Funds wieder über 5 % (vor allem dank James Bullard) und die realen 5-Jahres-Zinsen in den USA wieder auf 1,69 % gestiegen, was den USD zu stützen scheint - die Kunden sehen dies und halten hier eine Netto-Longposition.

Eine der interessantesten Entwicklungen der letzten Woche war die japanische Inflationsrate, die im Oktober auf 3,7 % anstieg und damit den höchsten Stand seit 2014 erreichte und nicht weit von dem Niveau entfernt ist, das zuletzt in den 1990er Jahren verzeichnet wurde - willkommen im Inflationsclub Japan! Der Verbraucherpreisindex für Tokio wird am Freitag veröffentlicht, und diese Daten sind für November und daher aktueller - eine positive Überraschung (der Konsens liegt bei 3,6 % gegenüber 3,5 %) könnte die Menschen dazu bringen, die künftige Politik der BoJ ernsthafter in den Fokus zu ziehen - da BoJ-Chef Kuroda die Bank im nächsten Jahr verlässt, stellen wir die Politik ohne die Leit-Taube am Ruder in Frage.

Trades auf dem Radar - Was sonst noch auffällt, wenn man die Charts durchgeht:

Aktienindizes

GER40 - Zusammen mit dem CAC40 ist der GER40 der stärkste der Indizes auf meiner Watchlist, und selbst wenn man alternative Währungen einpreist, könnte der Markt nach oben ausbrechen.

HK50 - Wie viele Märkte sehen wir eine Konsolidierung - bei einem Ausbruch über 18.500, könnten Käufe bis ca. 20.000 Sinn ergeben.

FX

EURNZD - sitzt auf den Tiefs der Handelsspanne bei 1,6770, wir sehen jedoch auch eine potenzielle Divergenz mit dem 9-Tage-RSI. Das Setup sieht schwach aus, und wenn es nach unten geht, könnte man mitgehen, jedoch könnte die Divergenz ins Spiel kommen.

USDCAD - Eines der stärker aussehenden USD-Paare im Moment - ein solides Angebot bei den Juli-Höchstständen, und man sieht einen kurzfristigen MA-Crossover mit bullischem ROC

NZDCAD - eine Kombination aus den beiden vorangegangenen Setups, aber wir sehen einen Schlusskurs über dem 200-Tage-MA, und obwohl er überkauft ist und die Hochs vom Juni und August testet, zeigt er einen schönen Trend - ich könnte mir vorstellen, dass es für viele verlockend ist, bei diesen Niveaus abzusteigen, jedoch haben die Bullen bisher dominiert.

EURUSD - stieß auf eine Angebotsmauer an der 200-Tage-Linie und der 161%-Fibo-Erweiterung - der Tageskurs deutet darauf hin, dass der Kurs vorerst weiter fallen könnte - mit diesem Gedanken im Hinterkopf, könnte man im 30-Minuten-Chart schauen, ob sich die Intraday-Mittelwertumkehr für Trades anbietet.

Rohstoffe

SpotCrude - der Preis schloss unter dem Swing-Tief vom 18. Oktober, das auch die doppelte obere Nackenlinie darstellt - mit einer negativen 3-Tages-ROC liegt das Ziel auf der Unterseite bei 72 $.

XPDUSD - Palladium verlor in der vergangenen Woche 5,4 % und macht damit einen Großteil der jüngsten Erholung von 1800 wieder zunichte. Die Risiken sind eher abwärts gerichtet.

Rinder - für die Trader, die den Ausbruch wagen, sehen Rinder stark aus und sind in bester Stimmung - man könnte sie halten und auf einen bärischen Crossover der 3- und 8-Tages-EMA warten.

Aktien

Ich persönlich bevorzuge Shorts in COIN und TSLA, während ich Long-Positionen in IBM, Merck und Arthur J. Gallagher halte.

Kursrückblick - wir betrachten die Marktpreise und was für die bevorstehende Zentralbanksitzung und den anschließenden Schritt bis zu den folgenden Sitzungen eingepreist ist.

2.png

Es ist eine ruhige Woche, was bekannte Risiko-Ereignesse angeht, da viele Trader über das Thanksgiving-Fest (Donnerstag) Urlaub nehmen. Auf dem Programm stehen das FOMC-Protokoll, die Rede von RBA-Gouverneur Lowe (Dienstag, 10:00 Uhr), einige Farbtupfer von Fed- und EZB-Sprechern, eine RBNZ-Sitzung (sie dürfte um 50 Basispunkte erhöhen) sowie Zentralbanktreffen in Schweden und Südafrika. Die Inflation in Tokio (Freitag 2:30 Uhr) wird aus den oben genannten Gründen interessant sein. Für viele war die Vorbereitung darauf nicht sehr überzeugend, jedoch haben wir eine Fußballweltmeisterschaft vor uns und die Chance, den Gedanken "It's Coming Home" wieder aufzugreifen.

Die ruhige Woche bietet auch die Gelegenheit, einen Blick auf die großen Katalysatoren zu werfen, die noch auf dem Kalender stehen und das Jahresende bestimmen könnten. Ich habe mich ausschließlich mit den Risiken von Großereignissen befasst, die vor allem anderen wichtig sind - diese Termine müssen im Kalender eingetragen werden. Alle Wege führen wohl zu einem 24-Stunden-Fenster Mitte Dezember, wo die EZB, die BoE und die Fed zusammentreffen und ihre Zinserhöhungen um jeweils 50 Basispunkte ankündigen könnten - ihre Prognosen und Wirtschaftsprognosen könnten den Ton bis Silvester und das Jahr 2023 angeben.

30. November - VPI-Inflation in der EU - dieser Wert könnte darüber entscheiden, ob die EZB auf ihrer Dezember-Sitzung die Inflationsrate um 50 oder 75 Basispunkte anheben wird. Die aktuelle VPI-Schätzung liegt bei 10,7 %, so dass es fraglich ist, ob die Schätzung über 11 % steigen wird.

2. Dezember - US-Arbeitsmarktdaten - Wir wissen, dass die US-Arbeitsmarktdaten für Trader immer ein Risiko darstellen - die Fed möchte eine Abkühlung des Arbeitsmarktes sehen, jedoch ist der US-Arbeitsmarkt trotz des Anstiegs der Arbeitslosenquote im letzten Bericht immer noch in guter Verfassung. Ein US-Arbeitsmarktbericht mit weniger als 150.000 Beschäftigten könnte von den Märkten gut aufgenommen werden, jedoch ist die Arbeitslosenquote (die aus der Haushaltsumfrage abgeleitet wird) der entscheidende Faktor, so dass ein Anstieg von 3,7 % zu einer Erholung an den Risikomärkten (wie Aktien) führen könnte.

6. Dezember - RBA-Sitzung - eine weitere Zinserhöhung um 25 Basispunkte ist zu erwarten, jedoch gibt es deutlichere Anzeichen für eine weitere Zinserhöhung in diesem Zyklus und dann möglicherweise eine längere Pause? Es sei daran erinnert, dass die RBA im Januar nicht tagt, so dass sie sich hier nicht zu sehr festlegen und ein gewisses Maß an Flexibilität bewahren könnte.

12. Dezember - VPI-Inflation im Vereinigten Königreich - bei einer Gesamtinflation von 11,1 % könnte ein weiterer Anstieg des Preisdrucks die BoE in eine echte Zwickmühle bringen - eine ständig steigende Inflation und ein sich verschlechterndes Wachstum sind keine gute Mischung für britische Vermögenswerte.

14. Dezember - US-Verbraucherpreisinflation im November - nach der negativen Überraschung im letzten Monat (der Kernverbraucherpreisindex lag bei 6,3 %), die die Aktienmärkte stark ansteigen ließ und den USD abstürzen ließ, könnte dieser Verbraucherpreisindex für die Märkte von großer Bedeutung sein - man könnte argumentieren, dass es sich um den wichtigsten Datenpunkt für den Rest des Jahres 2022 handelt - sollten wir eine weitere negative Überraschung erleben und risikoreiche Anlagen bis zum Jahresende stark anziehen.

14. Dezember - FOMC-Sitzung und Pressekonferenz des Vorsitzenden Powell - das Ergebnis des US-Verbraucherpreisindexes vom November könnte beeinflussen, was wir von der Fed hören, jedoch scheint eine Mäßigung des Anhebungstempos auf 50 Basispunkte sehr wahrscheinlich - angesichts der Kommentare von James Bullard von letzter Woche, der einen Endsatz zwischen 5-7 % anstrebt, betrachten wir weiterhin 5 % als das Mindestniveau, das die Fed für den Leitzins anstrebt. Die Fed möchte jedoch idealerweise einen Punkt erreichen, an dem der Leitzins über der Inflationsrate liegt. Die Sitzung könnte also von entscheidender Bedeutung sein, zumal wir auf dieser Sitzung neue Wirtschafts- und Leitzinsprognosen erhalten und die Fed deutlich gemacht hat, dass sie eine Botschaft aussenden will, die besagt, dass die Zinsen steigen und hoch bleiben werden. Der Markt geht davon aus, dass der Leitzins bis Juni einen Höchststand von 5,07 % erreichen wird.

15. Dezember - BoE-Sitzung - eine schwierige Sitzung für die BoE und ein klarer Balanceakt - die BoE war bei der letzten Sitzung dovish, jedoch ist die BoE angesichts der sehr hohen Inflation und der Tatsache, dass die britischen Haushalte sehr empfindlich auf Zinserhöhungen reagieren, sowie angesichts der düsteren Wirtschaftsaussichten in einer echten Zwickmühle. Eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte sollte aber möglich sein.

15. Dezember - EZB-Sitzung - der Markt rechnet hier mit einer Anhebung um 59 Basispunkte, doch während wir darauf warten, dass die EZB den Einlagensatz auf einen neutralen Wert anhebt, liegt der Schwerpunkt auf der Frage, wie die EZB ihre zahlreichen Programme zum Ankauf von Vermögenswerten abwickelt.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).