CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USD

Ein Playbook für die kommende Woche der Trader - eine Woche voller Minen

31.10.2022

Zusammenfassung der wichtigsten Risikoereignisse:

  • FOMC-Sitzung (3. November 19:00 Uhr) und Pressekonferenz des Vorsitzenden Jay Powell - die Fed wird die Zinsen um 75 Basispunkte anheben, aber es geht nur um die Leitlinien
  • RBA-Sitzung (1. November, 4:30 Uhr) - Es wird eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte erwartet; achten Sie auf die Möglichkeit einer stärkeren Anhebung auf der Dezember-Sitzung
  • BoE-Sitzung (3. November, 13:00 Uhr) - eine Erhöhung um 75 Basispunkte wird erwartet - Kommentare der Mitglieder Mann und Pill werden im Laufe der Woche ebenfalls im Mittelpunkt stehen
  • EU-VPI-Schätzung (31. Oktober 11:00 Uhr) - der Markt erwartet einen Anstieg der Inflation von 10 % auf 10,3 %. Außerdem werden im Laufe der Woche 16 EZB-Sprecher erwartet
  • US-Non-Farm-Payrolls (4. November 13:30 Uhr) - Der Konsens erwartet 190k Arbeitsplätze, eine Arbeitslosenquote von 3,6% und einen durchschnittlichen Stundenlohn von 4,7%.
  • China PMI für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor (31. Oktober 02:30 Uhr) - Der Konsens geht von einem Rückgang des Index für das verarbeitende Gewerbe auf 49,8 (von 50,1) aus.
  • US ISM für das verarbeitende Gewerbe (2. November 15:00 Uhr) - Der Konsens ist, dass dieser Wert bei 50,0 liegt.
  • US ISM für den Dienstleistungssektor (4 Nov) - der Marktkonsens liegt bei 55,1 (von 56,7)
  • US JOLTS-Bericht (4 Nov) - 9.625.000 offene Stellen erwartet (von 10,053 Mio.)

Risikoaktiva haben am Freitag eine Show hingelegt, aber man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die verbesserte Stimmung in dieser Woche auf Gegenwind stoßen könnte. Ein offener Geist für Veränderungen in der Marktstruktur ist immer von Vorteil, und während wir uns bemühen, Risiken und potenzielle Ergebnisse abzuschätzen, wird der Markt tun, was er tun will, und wir reagieren dynamisch auf Geld-Ströme und Kurse.

Der Handel mit Höchstkursen - ausgelöst durch den WSJ-Artikel sowie die abwartende Haltung der RBA, der BoC und der EZB - wurde gut gehandelt, und trotz der schwachen Gewinne einiger großer Technologieunternehmen sieht man, dass der US500, der US30 und der US2000 stark ansteigen. Eine deutliche Verengung des Spreads zwischen dem italienischen 10-Jahres-BTP und dem deutschen 10-Jahres-Bund um 26 Basispunkte (auf 2,07 %) in dieser Woche hat ebenfalls dazu beigetragen, da dies einer der wichtigsten Stimmungsindikatoren für die Region ist. Angesichts der aktuellen Inflationsdaten aus der EU (der deutsche VPI lag bei 11,6 % im Vergleich zu den erwarteten 10,9 %) und des erwarteten Anstiegs des VPI in der EU-Region auf 10,3 % stellen sich jedoch einige die Frage, ob die EZB mit ihrem dovishen Kurs zu früh gehandelt hat.

Ein weiterer Punkt, der für Gesprächsstoff sorgt, ist die Tatsache, dass der USD trotz der positiven Aktienkurse gestützt wurde, wobei der Rückenwind vom US-Schatzmarkt kam: Die 2-jährigen US-Schatzpapiere stiegen am Freitag um 14 Basispunkte auf 4,41 %, während die realen 5-Jahres-Zinsen in den USA um 8 Basispunkte auf 1,54 % stiegen und den Tiefststand von 1,50 % hielten. Wenn der USD ansteigt, ist zu vermuten, dass sich das Wohlwollen gegenüber Aktien umkehren wird.

Angesichts der steigenden US-Realzinsen und des steigenden DXY hat Gold bei 1645 $ Verkäufer gefunden und könnte die Unterstützung bei 1621 $ wieder ins Visier nehmen, wo ein Durchbruch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen würde.

Man geht davon aus, dass die Rückkäufe von US-Unternehmen auf 5 Mrd. USD pro Tag angestiegen sind. Es gibt ein unersättliches Angebot für Apple, und die Käufer haben am Freitag ein starkes Statement abgegeben und damit eine echte Führungsrolle in einem Sektor gezeigt, der in der Kritik steht.

Eine Bonanza der Zentralbanken

Wir beobachten und reagieren auf die Vorgaben des FOMC, der RBA, der Norges Bank und der BoE - Die Fed steht natürlich im Mittelpunkt unseres Interesses, da sie die einzige Instanz ist, die alle Märkte bewegen kann, und jeder möchte verstehen, wie ein "Schritt nach unten" bei künftigen Zinserhöhungen aussieht - Eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte bei dieser Sitzung scheint sicher, aber es ist die Bereitschaft, das künftige Tempo der Zinserhöhungen zu verlangsamen, die die Preisgestaltung für die Zinsen und damit auch für den USD, den NAS100 und Gold beeinflussen könnte. Mit 59 Basispunkten für weitere Zinserhöhungen auf der FOMC-Sitzung im Dezember ist die Preisgestaltung des Marktes fair, und die Fed wird sich ein Höchstmaß an Flexibilität bewahren wollen, so dass es ihr freistehen würde, die Zinsen um 50 oder 75 Basispunkte anzuheben. Dies wird von den aktuellen Daten und den finanziellen Bedingungen abhängen.

Ob es so kommt? Dass die USD-Positionierung weniger angespannt ist, was am Rande eine USD-Rallye begünstigt. USDCNH bleibt hier ein wichtiger Treiber, also achten Sie auf einen erneuten Test von 7,3000. Der USDJPY ist von der 145,00-Marke abgeprallt, wo wir in den letzten Tagen ein hohes Handelsvolumen verzeichneten, was für eine Erholung bis 149,00 von Bedeutung sein könnte.

Abgesehen von der FOMC-Sitzung stehen in dieser Woche eine Vielzahl von US-Daten an. Wenn man bedenkt, dass wir auch den JOLTS-Beschäftigungsbericht, den ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe, den ISM-Index für den Dienstleistungssektor und die Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft erhalten, sollte man sich zusätzlich auf die US-Zwischenwahlen vorbereiten, deren potenzielle Ergebnisse in der Tat die Volatilität der Märkte auf breiter Front antreiben könnten.

Damit der US500 wieder über 4000 steigt, müssen wir Klarheit über die Lockerung auf 50 Basispunkte im Dezember sowie eine deutliche Abkühlung auf den US-Arbeitsmärkten sehen - wenn es um US- und globale Daten geht, sind schlechte Nachrichten gute Nachrichten für das Risiko und umgekehrt.

Kupfer auf Tagesbasis

1.webp

Kupfer und Rohöl sind es wert, auf dem Radar zu bleiben, insbesondere Kupfer konsolidiert sich mit einem Kurs, der in einer immer engeren Spanne gehandelt wird - einerseits beobachten wir die chinesischen Einkaufsmanagerindizes, aber der ISM-Bericht für das verarbeitende Gewerbe in den USA wird voraussichtlich einen Diffusionsindex von 50,0 ergeben, so dass es nicht allzu sehr überraschen würde, wenn dieser unter 50,0 fallen würde - die Grenze zwischen Wachstum und Kontraktion.

Die RBA wird wahrscheinlich die Zinsen um 25 Basispunkte erhöhen

Die RBA dürfte die Zinsen um 25 Basispunkte anheben, und obwohl es Forderungen nach 50 Basispunkten gibt, scheint dies eine heroische Forderung zu sein, die durch die über dem Konsens liegenden CPI/PPI-Daten der letzten Woche begründet ist. Eine Anhebung um 50 Basispunkte würde die Märkte schockieren, und man würde wahrscheinlich eine hohe Volatilität im AUS200 und bei den australischen Banken erleben - Verbrauchertitel würden verstärkt Leerverkäufe anziehen. Der implizite 1-Wochen-Kurs des AUDUSD liegt bei 17,4 %, dem höchsten Wert unter den G10-FX, so dass der Markt hier nach Bewegung sucht. AUDNZD ist ein interessanter Handel, der von 1,1450 auf 1,1000 gefallen ist - ich rechne damit, dass sich der Kurs wieder im Bereich von Mai bis September einpendeln und konsolidieren wird.

Kann sich GBPJPY erholen?

Die BoE sollte die Zinsen um 75 Basispunkte anheben, und auch hier ist eine Anhebung um 50 Basispunkte voll eingepreist - eine geringe Wahrscheinlichkeit, aber mehrere Ökonomen haben überzeugende Argumente für eine geringere Anhebung vorgebracht. Der EURGBP sieht auf der Tagesbasis schwer aus, aber der GBPJPY ist einer, der auf dem Radar aufgetaucht ist und eine interessante taktische Fallstudie darstellt - bedenken Sie, dass der Kurs ausgebrochen ist und ich mich frage, ob er wirklich einen Trend auslösen kann - was die potenzielle negative Divergenz (Kurs und RSI) beunruhigt, sowie einen weiteren Kampf mit der BoJ bedeuten würde, die erneut intervenieren könnte.

GBPJPY auf Tagesbasis

2.webp

Eine weitere wichtige Woche für Trader, bei der die Fähigkeit, vor den Bildschirmen zu sitzen, wenn die Daten kommen, eindeutig von Vorteil ist. Die Positionsgröße wird Sie im Spiel halten, aber auch die Bescheidenheit und das Wissen, wann Sie halten und wann Sie aussteigen sollten.

Kursrückblick - wir werfen einen Blick auf die Kurse der bevorstehenden Sitzung, auf die Preise und auf die Schritte bis zur nächsten Sitzung (bzw. den nächsten Sitzungen)

3.webp

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).