CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDGoldUK

Ein Playbook für die kommende Woche der Trader - eine historische Woche im Entstehen

20.03.2023
Es ist bereits ein historischer Start in die Woche, und es scheint so viel auf dem Spiel zu stehen, während wir in einen weiteren schlagzeilenträchtigen Markt eintreten - die große Nachricht ist, dass UBS die Credit Suisse für 3 Mrd. CHF übernommen hat, und nach langen Überlegungen sehen wir eine Schweizer Großbank im Entstehen.

Es ist unglaublich, wie schnell die Ehe der beiden Rivalen stattgefunden hat.Das Hauptaugenmerk liegt nun darauf, wie die Aktien und Anleihen von UBS in der kommenden Sitzung gehandelt werden und ob sie die Kunden und Einleger der CS überzeugen kann, bei ihr zu bleiben - vor allem, wenn man bedenkt, dass UBS ihre Rückkäufe stoppt.Die Märkte reagierten zunächst positiv auf Risikopositionen, und es scheint aufwärts zu gehen, EU-Aktienfutures +1,2%, NAS100 +0,5%, AUD +0,8% und UST 2 yr +17bp.

Man sollte sich ansehen, wie die EU-Banken im weiteren Sinne handeln - die EU-Banken unterscheiden sich deutlich von den US-Banken; sie erlebten nach der Pandemie nicht das gleiche rasche Einlagenwachstum wie die US-Banken und neigten eher dazu, das Bargeld der Einleger in die EZB-Bilanz aufzunehmen - im Gegensatz zu den US-Banken, die wegen der Kuponerträge eine Menge hochwertiger Vermögenswerte kauften. Sie taten dies jedoch zu Renditen nahe Null, und als die Fed die Zinsen anhob, verloren diese Vermögenswerte dramatisch an Wert, und zwar weit mehr, als die Banken aus den Zinsen (d. h. den festen Kuponzahlungen) erhielten.

Die Credit Suisse war das Problem in Europa - die Kursentwicklung bei den EU-Banken im weiteren Sinne könnte also Aufschluss darüber geben, ob der Zusammenschluss mit der UBS als Verringerung eines umfassenderen Systemproblems angesehen wird – es gilt diese Woche, den EUSTX50, GER40 und UK100 zu beobachten. Wie bereits erwähnt, scheint eine Erholung der EU-Aktien bereits im Gange zu sein, aber kann diese auch von Dauer sein?

Wie sieht es bei den US-Banken aus? Man sollte hierbei die Entwicklung der 2-jährigen US-Staatsanleihen, des USD, Gold und der Indizes beobachten, vor allem im Vorfeld einer sehr wichtigen FOMC-Sitzung, könnte die Entwicklung der US-Bankaktien in dieser Woche im Mittelpunkt stehen und ein wirklich großes Thema werden.

Die größte Sorge, ist die Tatsache, dass die FDIC (https://www.fdic.gov/resources/deposit-insurance/) letzte Woche festgelegt hat, dass sie nicht versicherte Einlagen bei einer Bank über 250.000 $ abdecken wird (250.000 $ waren immer die Grenze, bis zu der Einlagen im Falle einer gescheiterten Bank versichert sind). Dem gesamten Einlagenbestand der SVB Bank wurde gesagt, dass er entschädigt wird, aber der Markt hat schnell verstanden, dass es sich nicht um eine bankenweite Pauschalgarantie handelt - es ist eine implizite Garantie, und jede zukünftige Bank, die scheitert, wird von Fall zu Fall geprüft.

Für eine Globalgarantie, die JEDE Bankeinlage abdeckt, ist die Zustimmung des Kongresses erforderlich, und das ist sehr unwahrscheinlich - dies ist der Schlüssel zur Marktstimmung. Die Idee dahinter war, dass die Banken Kapital von der Fed erhalten und Vermögenswerte, die sie in ihrer Bilanz halten (USTs, Hypotheken usw.), als Sicherheit verpfänden können, um für einen vordefinierten Zeitraum Kapital zum "Nennwert" zu erhalten (und nicht zu dem notleidenden Preis, zu dem sie jetzt gehandelt werden - sagen wir 80c für den 1 $.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Fed-Bilanz letzte Woche um 300 Mrd. USD ausgeweitet wurde, da mittlere und kleinere Banken diese Kredite in Anspruch nahmen, zeigt dies, wie sehr sie das Kapital brauchten (nicht die beste Nachricht), aber einige sehen dies als eine Form von QE (Quantitative Easing), und daher konnte man sehen, dass Krypto und Gold stark gestiegen sind.

Im Grunde handelt es sich nicht um QE, aber es ist positiv für Risikopositionen, da es bedeutet, dass die Banken bei weiteren Abflüssen von Einlagen nicht mehr gezwungen sein werden, Vermögenswerte mit Verlust zu verkaufen - was eines der Hauptprobleme der SVB Bank war.

Wie bereits erwähnt, zog Gold am Freitag kräftig an (+3,6 %), und der USD fiel.... Gold markierte neue ATHs in AUD, GBP und JPY - Gold-Futures pendeln um die $2k-Marke, und obwohl es heute einige Verkäufe zu beobachten gibt, haben wir das Allzeithoch (ATH) von $2075 in USD im Blick.

Am Freitag gab es Gerüchte, dass "Dutzende" anderer Banken bald ebenfalls in Konkurs gehen könnten, da die Einleger ihr Geld abheben könnten. Das WSJ berichtete sogar, dass 186 Banken mit den gleichen Problemen bzw. dem gleichen Druck konfrontiert sind wie die SVB-Bank - dies macht den Markt nervös, und er verlangt nach einer noch stärkeren Reaktion.

Am Wochenende hat man erfahren, dass eine Gruppe von 110 US-Banken eine vollständige FDIC-Versicherung für alle Einlagen unabhängig von der Höhe des Betrags fordert - dies würde den Einlegern die absolute Sicherheit geben, ihr Kapital nicht von der Bank abzuziehen und die Gelder in ultrasichere Geldmarktfonds zu investieren. Diese Geldflüsse sind undurchsichtig, aber unglaublich wichtig.

Wenn eine Bank nun zusammenbricht und die FDIC nicht alle Einleger entschädigt, könnte der Markt dies als systematisches Ereignis auffassen, unabhängig von der Bank - es wird die Märkte massiv erschüttern - weshalb es zu diesem Zeitpunkt nicht passieren sollte.

Ein Beispiel, und das ist sehr wichtig: Ende letzter Woche erfuhr man, dass die First Republic Bank (FRC) von 11 der größten US-Banken eine Einlagenspritze in Höhe von 30 Milliarden Dollar erhalten hat. Eine Reaktion des Privatmarktes ist eine alte Tradition und zeigt, dass der Bankensektor zusammenarbeitet. Die globalen, systemrelevanten Banken, die sich um die kleineren Banken kümmern, haben diese Liquidität zu 100 % darauf ausgerichtet, ihr Vertrauen in die Einlagensicherung der FDIC zu zeigen.

Und warum? Diese Banken sind alle ungesicherte Gläubiger von FRC und könnten theoretisch alles verlieren, wenn die First Republic untergeht und die FDIC nicht auszahlt.

Leider ließen sich die Aktionäre am Freitag von dieser unglaublichen Aktion nicht beirren und verkauften die FRC-Aktien um 33 %, so dass der Aktienkurs nun neue Tiefststände erreicht hat - kein schöner Anblick, was sich auf den US-Aktienmärkten bemerkbar machte. Die Inhaber von Einlagen bekommen vielleicht alles zurück, aber die Inhaber von Aktien nicht... der KRE ETF (S&P regional bank ETF) schloss mit -6 %.

Es gilt abzuwarten, ob sich die Banken in dieser Woche erholen - das könnte die Stimmung am breiten Markt beeinflussen, auch da derzeit eine Umschichtung in große Technologieunternehmen vorgenommen zu werden scheint.

Warren Buffett führte in den letzten zwei Tagen Gespräche mit einer Reihe von CEOs regionaler Banken - Buffett hat dies 2008 gut gemacht, indem er sich an Goldman und 2011 an BoA beteiligte - er ist der Königsmacher in Zeiten wie diesen - er hat eine unglaubliche Kriegskasse an Bargeld und kann Tagelang notleidende Vermögenswerte aufkaufen.

Buffett wird natürlich nicht die Aktien dieser Banken kaufen, aber die Übernahme von Anteilen könnte eine Botschaft des Vertrauens an die Aktienanleger und vielleicht auch an die Einleger senden – man sollte den Geldfluss und die Schlagzeilen dazu im Laufe der Woche beobachten - wird dies als positiv für die Märkte gewertet werden?

Außerdem haben sechs der großen Zentralbanken USD-Swap-Linien angekündigt - dies hat einige Aufmerksamkeit erregt und einige Bedenken hervorgerufen, was dies bedeutet - dies scheint eher eine Präventivmaßnahme, um Problemen mit der USD-Finanzierung zuvorzukommen. Es handelt sich um eine positive und proaktive Maßnahme, und es sollte dazu führen, dass die Maßnahmen zur USD-Finanzierung abnehmen.

Die letzte Woche war in vielerlei Hinsicht historisch - in dieser Woche sollte der Markt mit den FOMC und der BoE weitere Antworten erhalten, die helfen, die Risikoposition effektiver einzuschätzen - abgesehen davon kann für die Risikoposition noch viel schiefgehen, und es könnte ein wenig wild werden.

Im Folgenden finden Sie den Kalender mit den wichtigsten Ereignissen, die es sich lohnt auf dem Radar zu haben, sowie Kommentare dazu, wie sie sich entwickeln könnten.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).