CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

EURGBP

Ein Blick aus Australien - die BoE steht vor der schwierigsten Aufgabe in Zentralbankkreisen

24.08.2022
Fragen Sie einen Trader, wer die einflussreichste Zentralbank ist, und die Antwort dürfte eindeutig die Federal Reserve sein. Fragen Sie dann dieselben Trader, welche Zentralbank die schwierigste Aufgabe bei der Festlegung der Politik hat, und Sie werden höchstwahrscheinlich die Antwort "die EZB" hören. Sie muss die Politik für 19 verschiedene Länder festlegen, bei denen ein Einheitsmodell für alle voller Herausforderungen steckt - und das alles, während die Eurozone dem Ukraine-Konflikt am stärksten ausgesetzt ist, eine sehr hohe angebotsseitige Inflation hat und eine drohende Energiekrise abzuwenden versucht.

Ich habe zwar Verständnis für dieses Argument, würde aber behaupten, dass die Bank of England (BoE) am meisten herausgefordert ist - zum Teil, weil die wahrscheinliche Parteivorsitzende der Konservativen, Liz Truss, mit einer Überarbeitung des politischen Mandats der Bank droht, aber auch wegen des schieren Mangels an Vertrauen in ihre Prognosefähigkeit. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich behaupten, dass nur wenige andere Zentralbanken auch nur annähernd so viele potenzielle Wirtschaftsszenarien vorhersagen können muss, wie die BoE, zumindest in den G10/DM-Kreisen - wenn man kein Vertrauen in seine Prognosefähigkeit hat, dann macht man seine Politik wirklich spontan und die Währung sollte eine ausreichende Risikoprämie tragen.

Steht das Vereinigte Königreich vor einer Inflation von über 20 %?

In dieser Woche hat die Citigroup mit ihrer Prognose, dass die VPI- und RPI-Inflation im Vereinigten Königreich im ersten Quartal 2023 ca. 18 % bzw. 21 % erreichen könnte, Schockwellen in Wirtschaftskreisen ausgelöst. Es besteht die Aussicht, dass auch andere Ökonomen ihre Inflationsprognosen bald revidieren werden - die BoE prognostiziert eine Inflation von 13 %, aber ihre Vorhersagen müssen möglicherweise erneut überprüft werden, da sie tendenziell langsamer sind als die Ökonomen des privaten Sektors.

Wir wissen, dass die Gesamtinflation im Vereinigten Königreich weitgehend durch angebotsseitige Probleme angetrieben wurde, insbesondere durch einen unglaublichen Anstieg der Gas-, Strom- und Lebensmittelpreise. Zinserhöhungen sind sehr wahrscheinlich, und die BoE wird den Leitzins am 15. September mit ziemlicher Sicherheit um 50 Basispunkte auf 2,25 % anheben, aber das wird kaum etwas an der Inflationsentwicklung ändern - alles läuft auf einen erheblichen Rückgang der Inlandsnachfrage hinaus, der sich negativ auf die britische Unternehmenslandschaft auswirken und unweigerlich zu tieferen negativen Reallöhnen, Entlassungen und höheren Arbeitslosenquoten führen dürfte.

Es ist auch denkbar, dass die Wirtschaft des Vereinigten Königreichs in eine Rezession abgleitet, die Wirtschaft an Schwung gewinnt und verschiedene Messgrößen für die mittel- und längerfristigen Inflationserwartungen sinken - in der Folge senkt die BoE Ende 2023/24 die Zinssätze - eine Vision, die der Markt derzeit teilt, da in der (handelbaren) britischen Zinskurve für 2024 Zinssenkungen in Höhe von 60 Basispunkten eingepreist sind. Sollte sich der VPI im Vereinigten Königreich jedoch tatsächlich in den hohen Zehnerbereich bewegen und die BoE eine hartnäckige "klebrige" Inflation feststellen, wäre es durchaus denkbar, dass die BoE den Leitzins auf 5 % bis 6 % anhebt und nicht auf die 4 %, die der Markt derzeit als "Endzins" ansieht.

Auch hier spielt der Gedanke eine Rolle, dass das Playbook der Ergebnisse so unglaublich vielfältig ist, was sowohl der BoE als auch denjenigen, die versuchen, ihre Anlageportfolios zu positionieren, große Kopfschmerzen bereitet.

Ofgem-Preisobergrenzen im Fokus

Im Hinblick auf die sich entfaltende Inflationsdynamik wird eine Nachricht, die diese Woche genau beobachtet wird, die Ofgem-Preisobergrenzen für Oktober sein - diese Informationen geben im Wesentlichen die Obergrenze an, die die Versorger von den Haushalten verlangen können (ab 1. Oktober) und sind das Aushängeschild der modernen Inflation. Die Schätzungen für die Ofgem-Obergrenze liegen derzeit bei rund 3.600 £, gegenüber 1.771 £ im April. Es wird jedoch erwartet, dass diese Zahl im Januar 2023 um 26 % und im April 2023 um 27 % steigen wird - dies wird Haushalte und Unternehmen heftig treffen.

Auf politischer Ebene will Liz Truss steuerliche Maßnahmen in Höhe von 30 Milliarden Pfund (ca. 1,4 % des BIP) ergreifen, um die Lebenshaltungskostenkrise durch die Aussetzung der Ökosteuer und die Senkung der Mehrwertsteuer auf Energierechnungen für Haushalte zu bekämpfen. Diese Maßnahmen werden jedoch kein Allheilmittel sein. Sie können das Wachstum stützen, werden aber defizitfinanziert sein und erfordern, dass das britische Finanzministerium die Emission von Staatsanleihen in Erwägung zieht, was die Anleiherenditen und die Kreditkosten auf breiter Front in die Höhe treiben könnte, insbesondere vor dem Hintergrund des QT der BoE - in diesem Fall ein negatives GBP.

Betrachtet man die Fundamentaldaten des GBP im Allgemeinen - der private Verbrauch ist rückläufig, die Unternehmensinvestitionen sind schwach, und das BIP des Vereinigten Königreichs verschlechtert sich mit einem BIP von -0,1 % im zweiten Quartal - so scheint es, dass sich diese Situation nur noch verschlimmern wird, da die höhere Inflation das soziale Gefüge aufbricht und eine negative Rückkopplung auf das Ausgabeverhalten der Verbraucher zementiert.

Die Leistungsbilanz des Vereinigten Königreichs verschlechtert sich, da der Handel durch den Brexit und die schwache Auslandsnachfrage beeinträchtigt wird und der größte Handelspartner des Vereinigten Königreichs - Europa - ebenfalls mit einem harten Winter und einer anhaltenden Konjunkturabschwächung zu kämpfen hat. Auch die Kapitalbilanz des Vereinigten Königreichs verschlechtert sich, so dass das GBP mit wachsenden Zahlungsbilanzsorgen konfrontiert ist.

1.webp

GBPUSD bis 1,1500

Im Wesentlichen steht das Vereinigte Königreich vor einer Reihe wirtschaftlicher Erwägungen, die auf erheblichen Gegenwind für das GBP hindeuten - aus meiner Sicht können wir das GBP aus der Perspektive steigender Zinssätze mögen, aber wenn die realen Zinssätze im Vereinigten Königreich wahrscheinlich sinken, das erwartete relative Wachstum und die Investitionsattraktivität die USA begünstigen, scheint der GBPUSD für 1,1500 bestimmt zu sein, vielleicht sogar darunter. Eines ist jedoch klar:

Die BoE hat eine Menge Arbeit vor sich.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).