CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

FEDVIXUSD

Die kommende Woche - Neubewertung des möglichen Anstiegs der US-Zinsen

Chris Weston
Head of Research
08.08.2022
Letzte Woche hatten wir argumentiert, dass die Fed sich angesichts der ungebrochenen Konzentration auf die Inflation gegen die Lockerung der finanziellen Bedingungen stemmen könnte.

Während also die technischen Daten auf einen weiteren Aufwärtstrend hindeuteten, konnte aus taktischer Sicht Gegenwind für risikoreiche Anlagen abgeleitet werden. Es stellte sich heraus, dass verschiedene Fed-Mitglieder, sogar bekannte Doves wie Mary Daly, tatsächlich einen Rückzieher machten und ihren Fuß fest auf das Pedal zur Inflationsbekämpfung setzten, was die wachsende Überzeugung, dass wir kurz vor einem größeren Schwenk in der Fed-Politik stehen, reduzierte.

Die Fed mag Gründe gegeben haben über den Kauf von Risiken, wie z.B. Aktien oder Indizes, nachzudenken. Letztendlich schlossen der US500 und der NAS100 mit einem Plus von 0,2 % bzw. 1,9 %, während der VIX einen Test von 20 % anstrebte und die Renditenaufschläge für US-Hochzinsanleihen um 41 Basispunkte (im Wochenverlauf) auf 4,28 % stiegen. Die Rallye der Risiko-Assests zeigte eine enorme Widerstandsfähigkeit, obwohl der Bericht über die Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft am Freitag und die Verbraucherkredite (40,1 Mrd. USD) die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung um 75 Basispunkte bei der FOMC-Sitzung im September auf 68 % ansteigen ließen. Der Fed-Future für März 2023 (der aktuelle Höchststand der Fed-Future-Kurve) stieg am Freitag um enorme 21 Basispunkte auf 3,64 %. Auch die 2-jährigen US-Treasuries stiegen in dieser Woche um 40 Basispunkte (auf 3,22 %), um das Ziel der Anleihenbären wieder auf die Höchststände vom 14. Juni (3,45 %) auszurichten - die realen US-Renditen sind stark angestiegen, da verschiedene Teile der US-Renditekurve stärker in die Inversion gehen.

Diese Dynamik bei den Zinssätzen und Anleihen ist statistisch gesehen positiv für den USD, und wenn sie sich fortsetzt, könnte sie in der kommenden Woche zu einem dominanten Gegenwind für Aktien und Gold werden. Der Markt wird sich auch mit der Aufschlüsselung des Preisdrucks innerhalb des Inflationskorbs befassen, aber das Hauptaugenmerk liegt zunächst auf der Schlussrate - der höchsten Schätzung, in welche Richtung sich die Fed Funds bewegen könnten - und der Aussicht, dass sie über 4 % und vielleicht sogar noch höher steigen könnte. Dies ist der Hintergrund, vor dem sich das Risiko verlagern könnte, wobei die Volatilität steigt, defensive Werte überdurchschnittlich gut abschneiden und sich Möglichkeiten für Leerverkäufe ergeben könnten.

Technisch gesehen sieht der USD wieder attraktiv aus, vor allem im Vergleich zum JPY, der eigentlich nur ein Proxy für den US-Anleihemarkt ist. Der USDJPY scheint das 50%-Fibo des Drawdowns von 138,39 auf 130,39 zu testen. Sollte er hier durchbrechen, könnten Bewegungen in Richtung 137¥ anstehen, was die Obergrenze der impliziten Volatilität von Optionen darstellt (mit einem Vertrauensniveau von 68%) - der USD bleibt auch die Absicherung gegen Aktien-Drawdowns, da er die höchste inverse Korrelation mit dem NAS100 aufweist. Vor diesem Hintergrund wurde der Abwärtstrend-Widerstand (der von den Januar-Höchstständen abgeleitet wurde) beim NAS100 am Freitag respektiert, so dass die Bullen hier einen Durchbruch auf Schlusskursbasis benötigen, um den Index auf 13.630 zu bringen.

Wenn die US-Anleiherenditen in dieser Woche weiter steigen, weil der Markt spürt, dass die Fed nicht umschwenkt, könnten die Aktien nach einer 20 %igen Rallye kippen - wie immer gilt: Seien Sie offen und lassen Sie sich von den Kursen leiten. Die Aktienbullen brauchen eindeutig klarere Anzeichen für einen Inflationshöhepunkt, um ihre Entscheidung zu rechtfertigen.

Am Wochenende äußerte sich Fed-Gouverneurin Michelle Bowman (Wählerin, Zentrumsanhängerin) in einem WSJ-Artikel dahingehend, dass sie "weitere Zinserhöhungen befürwortet, bis die Inflation deutlich zurückgeht". Diese Äußerungen scheinen wichtig zu sein.

Fed-Sprecher werden wichtige Informationen zum NFP und CPI geben

In der kommenden Woche werden die Fed-Mitglieder Mary Daly, Charles Evans und Neel Kashkari zu Wort kommen - fast eine Wiederholung der vergangenen Woche, so dass wir wirklich sehen können, wie NFP und CPI-Daten deren Urteil beeinflussen - es wird wahrscheinlich eine Zahl unter 8. 4%, um die Chancen für eine Anhebung um 50 Basispunkte im September als Standardeinstellung zu erhalten - dies scheint unwahrscheinlich, und obwohl das Wachstum ein klares Thema ist (wie die stark inverse Renditekurve zeigt), lässt die Vorstellung, dass die Fed einen "signifikanten" Rückgang der Inflation inmitten einer "gewissen Aufweichung am Arbeitsmarkt" sehen möchte, den Markt weiterhin über einen Schwenk der Fed nachdenken, unabhängig von dem, was im September passiert (Zinsentscheidung). Short-Positionen in USD scheinen keine gute Wahl zu sein, wenn der Verbraucherpreisindex über 9 % liegt.

Der Risiko-Event-Kalender für die kommende Woche.

Zinsrückblick - wir betrachten die Zinsmarktpreise für die bevorstehende Zentralbanksitzung und dann den Schritt nach oben (in Basispunkten) für die folgenden Sitzungen. Ein Beispiel: Der Markt preist für die FOMC-Sitzung im September Zinserhöhungen in Höhe von 67 Basispunkten und für die November-Sitzung zusätzliche Zinserhöhungen in Höhe von 38 Basispunkten ein.

Implizite Volatilitätsmatrix (IVOL) - unter Berücksichtigung des oben genannten Risiko-Events betrachten wir die impliziten Bewegungen, die sich aus der Preisgestaltung von Optionen ergeben. Wir können die erwartete Bewegung für die Woche berechnen und hochrechnen, um eine erwartete Handelsspanne mit einem Vertrauensniveau von 68,2 % und 95 % zu erhalten. Dies eignet sich, um das wahrgenommene Risiko für jeden Vermögenswert und die Mittelwertumkehr zu verstehen.

Chart des Tages - NAS100 im Trendwiderstand. Zeit für einen erneuten Abwärtstrend, oder wird der Trend nachgeben und eine Bewegung in Richtung 13.600 bis 14k ermöglichen?

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).