CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDEURGold

Der Wochenschluss

19.08.2022
Eine weitere interessante Woche an den Märkten neigt sich dem Ende zu. Es könnte nochmal volatil werden, da 2,1 Billionen Dollar an Optionswerten auslaufen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Dollar Index (DXY):

Schwache chinesische Daten in den frühen Morgenstunden des Montags führten zu einer überraschenden Zinssenkung durch die chinesischen Entscheidungsträger. China ist ein wichtiger Akteur in der Weltwirtschaft, so dass dies nicht gut für Risikowährungen ist. Sichere Häfen wie der Dollar profitieren von diesen erneuten Wachstumsängsten. Am Dienstag kam es zu einer Trendwende bei den Aktien, als die Meme-Aktien und der wichtige Einzelhändler Walmart nach oben schossen. Dies führte zu einem Rückgang der Zuflüsse in defensive Währungen wie den Dollar. Die US-Einzelhandelsumsätze blieben im Monatsvergleich unverändert, aber die Kernrate (ohne Autos und Gas) war stark, ebenso wie die Kontrollgruppe (ein wichtiger Indikator für das BIP). Dies führte dazu, dass die US-Renditen im Laufe des Tages stiegen und der Dollar die Führungsposition übernahm.

Das mit Spannung erwartete Protokoll der FOMC brachte nicht den von einigen erwarteten Rückhalt für die Hawks. Das Protokoll war durchweg mit dovishen Kommentaren gespickt. Der Ausschuss ist der Ansicht, dass sich die Bewertungen von Vermögenswerten von einem hohen Niveau aus entspannt haben und dass sich die finanziellen Bedingungen deutlich verschärft haben (was angesichts der jüngsten Aktienrallye zu überdenken ist). Die Kommentare, auf die sich der Markt wirklich stürzte, bezogen sich auf die verzögerte Wirkung der Geldpolitik und darauf, dass die FOMC die Geldpolitik infolgedessen sogar überstraffen könnte. Es herrschte auch allgemeines Einvernehmen darüber, dass das Tempo der Zinserhöhungen zu einem bestimmten Zeitpunkt verlangsamt werden könnte. Damit wurden die Befürchtungen hinsichtlich der Inflation und einer restriktiven Geldpolitik bzw. deren Beibehaltung für einige Zeit in den Hintergrund gedrängt. Die Option einer Zinserhöhung um 100 Basispunkte wurde mit keinem Wort erwähnt, und angesichts der oben erwähnten dovishen Untertöne rechnet der Markt nun mit einer Wahrscheinlichkeit von 65,5 % für eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte auf der September-Sitzung. Die anstehende Tagung in Jackson Hole nächste Woche, die Non-Farm-Payrolls und die US-Inflation werden für die September-Sitzung entscheidend sein.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung fielen mit 250k um 15k niedriger aus als erwartet (auch der Vormonat wurde um 10k auf 252k nach unten korrigiert), und der Philly Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe meldete zum ersten Mal seit drei Monaten eine stark positive Zahl (sowohl die Beschäftigung als auch die Auftragseingänge stiegen). Dies steht im Gegensatz zu dem schrecklichen NY Fed Empire Index für das verarbeitende Gewerbe, der zu Beginn der Woche veröffentlicht wurde. Dies ließ die Renditen steigen und gab dem Dollar Auftrieb. Die jüngste Umfrage der Bank of America unter Fondsmanagern zeigt, dass Long-Positionen im Dollar derzeit am stärksten nachgefragt werden. Die Verkäufe bestehender Eigenheime präsentierten eine weitere schwache Zahl, die um einen vollen Prozentpunkt mehr als erwartet zurückging (-5,9% im Vormonat).

Ein Wall Street Journal-Interview mit Fed-Falke Bullard bot einige interessante Einblicke. Er möchte den Leitzins bis Jahresende bei 3,75-4 % sehen und tendiert zu einer Anhebung um 75 Basispunkte im September. Bullard wehrte sich auch gegen den dovishen Schwenk der Fed, indem er erklärte, es sei zu früh, um über Zinssenkungen zu spekulieren. Er ist optimistisch, dass die Fed die Inflation innerhalb von 18 Monaten auf das 2 %-Ziel zurückführen kann. Es wurde bestätigt, dass der Fed-Vorsitzende Jerome Powell am kommenden Freitag in Jackson Hole sprechen wird.

1.png

(Quelle: TradingView - Vergangene Performance ist kein Indikator für die künftige Performance)

Der DXY ist über seinen 50-Tage-SMA gestiegen. Der RSI hat sich in den überkauften Bereich bewegt. Die nächsten Widerstandsmarken liegen wahrscheinlich bei 107,5 und 108. Abwärtsziele könnten bei etwa 106 (21-Tage-EMA und 50-Tage-SMA) liegen.

EURUSD:

Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in der Eurozone ist von 45 % auf 60 % gestiegen, da der Kontinent derzeit mit zahlreichen Gegenwindfaktoren konfrontiert ist. Steigende Gaspreise, ein stark unter Druck stehender Verbraucher und nun auch noch Versorgungsengpässe infolge der Dürre (die Wasserstände im Rhein sind horrend niedrig). Der ZEW-Index der wirtschaftlichen Einschätzung fiel gemischt aus, wobei die künftigen Erwartungen niedriger als erwartet ausfielen, während die aktuelle Lage etwas besser als erwartet war. Der Index weist Werte auf, die auf eine schrumpfende Wirtschaft hindeuten. Die hohen Gaspreise und die niedrigen Wasserstände, die den Transport von Kohle verhindern, belasten Unternehmen und Verbraucher. Es scheint, dass eine Rezession eine Frage des Wann und nicht des Ob ist, wobei das vierte Quartal als wahrscheinlicher Starttermin gilt. Apropos Wachstum: Die zweite Schätzung des BIP der Eurozone für das zweite Quartal blieb mit 0,6 % hinter den Erwartungen zurück. EZB-Ratsmitglied Schnabel vertrat die Ansicht, dass sich die Inflation ausweitet, gab jedoch keine Hinweise auf den möglichen Umfang einer Zinserhöhung auf der nächsten Sitzung. Die endgültigen Schätzungen der Inflation für Juli entsprachen genau den Marktprognosen von 8,9 % im Jahresvergleich. Deutschland kündigte am Donnerstag an, die Mehrwertsteuer auf Benzin auf 7 % zu senken, um den Verbrauchern zu helfen, doch die Abgaben werden dies bis zu einem gewissen Grad ausgleichen. Es muss dringend etwas unternommen werden, da die französischen und deutschen Strompreise auf 1-Jahres-Sicht wie eine Meme-Aktie aussehen, wenn sie in die Vertikale gehen. Der deutsche PPI überraschte massiv nach oben (5,3% MoM vs. 0,6% Est) und deutet darauf hin, dass die Inflationssorgen in Europa anhalten.

2.png

(Quelle: TradingView - Vergangene Performance ist kein Indikator für die künftige Performance)

GBPUSD:

Am Wochenende wurde bekannt, dass der Gouverneur der BoE, Bailey, einer Überprüfung des Mandats der BoE offen gegenübersteht. Ist dies ein positiver Aspekt für das Pfund, da die Politik möglicherweise durch ein asymmetrisches Inflationsziel gestrafft werden könnte, oder ein negativer, da die Unabhängigkeit effektiv "abgeschafft" würde? Kurz zu den politischen Themen: Das Vereinigte Königreich wird voraussichtlich zum ersten Mal ein Streitverfahren gegen die Europäische Union wegen angeblicher Verstöße gegen das Post-Brexit-Handelsabkommen einleiten. Die am frühen Dienstagmorgen veröffentlichten Arbeitsmarktdaten deuten immer noch auf eine angespannte Lage hin, doch scheint der Höhepunkt der Anspannung zumindest überschritten zu sein. Im Juli wurden 73 000 neue Arbeitsplätze geschaffen, während 25 000 erwartet worden waren. Die 3-Monats-Zahlen wurden jedoch um mehr als 100 000 verfehlt und lagen bei 160 000. Damit liegt die Gesamtbeschäftigung um 649 000 über dem Niveau vor der Pandemie. Die Zahl der offenen Stellen ging im Vergleich zum Vorquartal um 20.000 zurück, wobei noch 1,274 Mio. Stellen zu besetzen sind. Dies war der erste vierteljährliche Rückgang seit August 2020. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3,8 %. Trotz des unerwartet starken Anstiegs des durchschnittlichen Stundenverdienstes (mit und ohne Prämien) sanken die Löhne nach Abzug der Inflation um 3 %. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2001. Die Verbraucher im Vereinigten Königreich stehen also unter Druck.

Die Inflationsdaten des Vereinigten Königreichs für Juli waren mit 10,1 % zweistellig (neuer 40-Jahres-Rekord) und lagen damit über den Markterwartungen von 9,8 % und dem Vormonatswert von 9,4 %. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke trugen am stärksten zum Preisdruck bei. Die Kernrate (ohne Nahrungsmittel und Energie) war mit einem Anstieg von 6,2 % ebenfalls stark. Für die Zukunft ist mit einer vorübergehenden Abschwächung zu rechnen, da der Ölpreisverfall für eine Atempause sorgen dürfte. Dies wird jedoch wahrscheinlich nur eine vorübergehende Pause sein, da die Erhöhung der Ofgem-Preisobergrenze im Oktober in Kraft tritt. Die BoE rechnet mit einem Höchststand von 13,3 %, während die Citi am Mittwochmorgen für das erste Quartal 2023 eine Rate von über 15 % vorhersagt. Üble Sache! Die Renditen für zweijährige britische Staatsanleihen stiegen um mehr als 25 Basispunkte, und der Markt rechnet nun mit zwei aufeinanderfolgenden Zinserhöhungen um jeweils 50 Basispunkte für die September- und Novembersitzung, während die Vorhersage für 50 Basispunkte im Dezember (39 Basispunkte) ein eher 50/50 ist. Dies gab dem Pfund keinen Auftrieb, sondern führte sogar zu einem Rückgang des Kurses. Der Markt erwartet nun auch, dass der Leitzins mit 3,75 % über dem Leitzins der US-Notenbank gipfeln wird und bis Mai 2023 um weitere 200 Basispunkte angehoben wird. Es ist fraglich, ob die britische Wirtschaft eine so starke Straffung verkraften kann.

Das Verbrauchervertrauen im Vereinigten Königreich erreichte mit -44 ein neues Rekordtief, während die Einzelhandelsumsätze mit 0,3% im Monatsvergleich gegenüber den erwarteten -0,2% im Monatsvergleich beeindruckten. Die Online-Verkäufe zogen aufgrund von Sonderangeboten an, während die Verkäufe von Bekleidung und Haushaltswaren aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Lebenshaltungskosten erneut zurückgingen.

3.png

(Quelle: TradingView - Vergangene Performance ist kein Indikator für die künftige Performance)

Das Cable hat die Unterstützung bei 1,205 verloren und rutscht rasch in Richtung des Tiefs bei 1,176. Der RSI bewegt sich in Richtung überverkauft, hat aber noch Spielraum nach unten. Auf der Oberseite müssen die Bullen den Kurs auf die ehemalige Unterstützung bei 1,205 zurückbringen. Der 50-Tage-SMA befindet sich knapp darüber.

USDJPY:

Japans BIP-Daten für das 2. Quartal fielen schwächer aus als erwartet und lagen auf das Jahr hochgerechnet bei 2,2% gegenüber einer Prognose von 2,5%. Trotzdem trugen Befürchtungen über eine globale Wachstumsverlangsamung dazu bei, dass der JPY im Plus blieb. Die FOMC-Reports ließen die 10-jährigen US-Renditen sinken und der USDJPY nutzte dies, um einen Teil seiner Gewinne wieder abzugeben. Die japanische Inflation stieg im Juli um 2,6 % gegenüber 2,4 % im Vorjahr. Die Kerninflation stieg mit 1,2 % etwas stärker als erwartet. Der Yen verkauft sich aufgrund höherer Renditen, und diese Inflationszahlen werden die BOJ nicht dazu bewegen, ihre lockere Politik aufzugeben. Der Kurs hat den 50-Tage-SMA nach oben durchstoßen. 137 ist als Widerstand in Sicht. Der RSI liegt über 50, was auf eine Long-Positionierung hindeutet. Eine mögliche Unterstützung liegt bei 134,7, die auch mit dem 21-Tages-EMA zusammenfällt.

4.png

(Quelle: TradingView - Vergangene Performance ist kein Indikator für die künftige Performance)

Gold:

Das gelbe Metall wird gemieden, da ein stärkerer Dollar und höhere Realrenditen Verkäufer anlocken. Das FOMC-Protokoll ließ den Goldpreis in der ersten Stunde nach seinem Erscheinen ziemlich unbewegt. Die positiven US-Arbeitsmarktdaten und die Philly Fed-Umfrage zum verarbeitenden Gewerbe haben zu einem Anstieg der Renditen geführt, was bekanntlich Kryptonit für das gelbe Metall ist. Die Äußerungen von US-Notenbankchef Bullard werden dem Goldpreis nicht geholfen haben, da ein stärkerer Dollar und höhere Renditen das Edelmetall weiterhin in Richtung der 1750 $-Marke drängen. Sollte die Unterstützung bei $1750 durchbrochen werden, wäre $1725 die nächste Marke, die es zu beachten gilt. Der RSI ist unter 50 gerutscht, was bedeutet, dass eine Abwärtstendenz im Spiel ist. Der Kurs liegt jetzt auch unter dem 50-Tage-SMA. Auf der Oberseite müssen die Bullen die Marke von $1775 überwinden.

5.png

(Quelle: TradingView - Vergangene Performance ist kein Indikator für die künftige Performance)

Öl:

Der Rohölpreis wurde am Montag sehr hart getroffen. Auslöser war vor allem die Wachstumsverlangsamung in China - ein wichtiger Faktor, da das Land der größte Ölimporteur ist. Der Abwärtstrend beschleunigte sich weiter, als positive Nachrichten über die Atomverhandlungen mit dem Iran auftauchten. Schließlich wurden die Ängste vor einer harten Landung und einer Zerstörung der Nachfrage erneut geschürt, nachdem der katastrophale Empire State Index für das verarbeitende Gewerbe den zweitgrößten Rückgang in der Geschichte verzeichnete. Trotz eines unerwartet starken Rückgangs der US-Lagerbestände setzt der Rohölpreis seine Talfahrt fort, doch die Rezessionsängste und das Iran-Abkommen belasten die schwarze Flüssigkeit weiterhin. Offizieller US-Rohölbestandsabbau von -7 Mio. gegenüber geschätztem Anstieg um 800k. Der Generalsekretär der OPEC+ erklärte, dass die Ölmärkte von einer Angebotsverknappung bedroht sind, da die Nachfrage festbleibt und die freien Produktionskapazitäten schwinden. Dies verhalf dem Rohöl zu einem überverkauften Aufschwung. Am Donnerstag erholte sich der Rohölpreis stark, da die Nachricht von der weiteren Öffnung der chinesischen Wirtschaft die Bullen ermutigte. Darüber hinaus führte das Ausbleiben weiterer Nachrichten über das iranische Atomabkommen dazu, dass dieser rückläufige Faktor vorübergehend beseitigt wurde. Die Verkäufer sind jedoch schnell auf den Plan getreten und ziehen den Rohölpreis nach unten, ohne dass es wirklich konkrete Nachrichten gibt. Möglicherweise hat sich nur die Risikostimmung verschlechtert.

6.png

(Quelle: TradingView - Vergangene Performance ist kein Indikator für die künftige Performance)

Der Rohöl-Kurs erholte sich in der Nähe seines 200-Tage-SMA und der Unterstützung bei $ 100. Trader haben jedoch wieder auf den Verkaufsknopf gedrückt. Der RSI liegt bei etwa 40, so dass erneut eine Short-Position zu erwarten ist. 95 $ könnte die nächste wichtige Unterstützung sein.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).