CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDUS

Der aktuelle Preisdruck bereitet dem Weißen Haus großes Kopfzerbrechen

Chris Weston
Head of Research
11.02.2022
Der gestrige Handelstag ist ein wichtiger Tag für die Märkte gewesen, der eindrucksvoll aufzeigen konnte welches Risiko von der Inflation ausgehen kann.

Das Weiße Haus hatte im Vorfeld gewarnt, dass der Preisdruck groß sein würde und das war er auch. Der Verbraucherpreisindex lag mit 7,5 % über den Erwartungen - die Kernrate betrug 6 %. Der politische Druck auf die Fed, den Preisdruck vor den Zwischenwahlen im November zu verringern, ist jetzt immens und es gibt erste Äußerungen von Präsident Biden, dass er daran arbeitet, die Benzinpreise zu senken.

Der erste Fed-Sprecher, der sich nach der Veröffentlichung des Verbraucherpreisindexes geäußert hat, war der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard (der in diesem Jahr zur Wahl steht). Er enttäuschte nicht, denn er deutete an, dass es zu einer Zinserhöhung zwischen den Sitzungen kommen könnte und sprach sich für eine Anhebung um 100 Basispunkte bis Juli aus, während er sich noch nicht für eine Anhebung um 25 oder 50 Basispunkte im März entschieden hat. Der Zinsmarkt hat sich belebt, der Fed Funds Future für März ist um 13 Basispunkte gestiegen und rechnet mit 37,5 Basispunkten mit einer 50%igen Chance auf eine Anhebung um 50 Basispunkte auf der FOMC-Sitzung am 17. März. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Fed bis zum Jahresende mehr als 6 Zinserhöhungen einpreist. 2-jährige US-Treasuries wurden stark verkauft und die Renditen liegen um 18 Basispunkte höher bei 1,54 %, während die 10-jährige US-Anleihe über 2 % liegt.

Der nächste Termin, auf den der Markt achten wird um Klarheit über eine Anhebung um 50 Basispunkte zu erhalten, sind die Lohn- und Gehaltsabrechnungen (5. März), bevor die Fed den VPI (11. März) veröffentlicht.

EURUSD auf Tagesbasis

(Quelle: Tradingview.

Während der USDX unverändert ist, lag der USD im Tagesverlauf überwiegend im Minus - GBPUSD verkaufte sich zunächst bis auf 1,3523, drehte dann aber kräftig auf 1,3644, bevor er wieder unter diesen Wert zurückfiel. GBP war der Star des Tages, während GBPJPY nun einen Durchbruch der Januar-Höchststände anzustreben scheint. Behalten Sie die Kommentare des BoE-Gouverneurs Bailey in der kommenden Sitzung im Auge. Der Markt sieht eine 61%ige Chance für eine Anhebung des Leitzinses um 50 Basispunkte auf der nächsten BoE-Sitzung, die am selben Tag wie die FOMC-Sitzung im März stattfindet.

EURUSD gab nach den CPI-Daten bis auf 1,1375 nach, drehte dann aber auf 1,1495 und forderte das Jan/Feb-Doppel heraus, bevor die Verkäufer eingriffen.

Der AUDUSD erreichte den 100-Tage-MA bei 0,7249, bevor er auf Verkäufer stieß, aber abgesehen von einem höheren USDJPY und USDSEK (die Riksbank-Sitzung war eindeutig dovish) ist der USD weitgehend stark.

Intra-day Bewegungen des NAS100

(Quelle: Bloomberg)

Der NAS100 fiel zunächst um 2,2 %, als die US-Verbraucherpreisindizes veröffentlicht wurden und die Renditen von US-Anleihen auf dem vorderen Ende des Marktes in die Höhe schnellten. Nachdem der NAS100 einen Tiefstand von 14.731 erreicht hatte, schalteten sich die Bullen wieder ein und drückten die verschiedenen US-Indizes auf ein unverändertes Niveau. Das Intraday-Band hat eine echte Schlacht der Strömungen gezeigt.

Der XAUUSD liegt ebenfalls leicht im Plus, was vielleicht ein Beweis dafür ist, dass es keine einseitigen Käufe im USD gibt. Angesichts der realen Zinssätze (um Inflationserwartungen bereinigte Anleiherenditen) von +9 Basispunkten bei den 5-jährigen und +7 Basispunkten bei den 10-jährigen realen Zinssätzen ist es wieder einmal erstaunlich, dass Gold nicht um 10 bis 15 Dollar niedriger notiert.

Ähnlich sieht es bei den Kryptowährungen aus, wo Bitcoin stark auf 43.200 gefallen ist, bevor er sich auf 45.842 erholte.

Die Märkte sind aktuell in Bewegung. Nutzen Sie Ihre Chancen mit Pepperstone.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).