CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DAXEUR

Dax pendelt um die 13.000 Punkte Markte

21.08.2020
In den vergangenen Handelstagen bewegte sich der deutsche Leitindex um die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten herum. Vorbörslich notiert der Dax mit 12.879 Punkten rund 0,4 Prozent im Plus.

Heutige Einflüsse auf den Dax

Nachdem der Dax mit einem stärkeren Minus von rund 1 Prozent aus dem gestrigen Handelstag gegangen ist kann das Börsenbarometer vorbörslich verlorenes Terrain vom Vortag wieder gutmachen. Im Fokus der Anleger dürften heute eine Reihe von Konjunkturdaten stehen. Neben dem Verbrauchervertrauen für die Euro-Zone werden wichtige Einkaufsmanagerindizes sowohl für die Euro-Zone als auch die USA veröffentlicht. Das europäische Verbrauchervertrauen lag im vergangenen Juli mit einem Wert von -15 am Boden. Die heutige Prognose verbleibt auf diesem Wert. Die anstehenden Einkaufsmanagerindizes geben einen Einblick in die Bereiche von Einkaufs- sowie - und Verkaufspreisen, Beschäftigung und Produktion auf Seite von Unternehmen. Im Juli lagen die Werte für diesen Index bei 54,9 Punkten für die Euro-Zone und 50,9 Punkten für die US-amerikanische Wirtschaft.

Vorgaben aus Übersee

Die heutigen Vorgaben sowohl von den US-amerikanischen Börsen, als auch aus Asien dürften den Handelsbeginn in Deutschland am heutigen morgen stützen. Der Dow-Jones Index verzeichnete ein Plus von 0,2 Prozent. Die Technologiewerte umfassende Nasdaq konnte im Handelsverlauf rund 1,1 Prozent zulegen und verzeichnete mit einem Schlusskurs von 11.264 Punkten eine neues All-Time-High. Die positive Tendenz wurde in der asiatischen Handelssitzung nahtlos aufgenommen, so dass beispielsweise der Nikkei Index mit einem Plus von 0,3 Prozent aus dem Handel ging.

Die europäische Gemeinschaftswährung

Die aktuelle Stärke des Euros bzw. die Schwäche des US-Dollars dürfte der Exportwirtschaft vor allem in Deutschland ein zunehmender Dorn im Auge sein. Seit Tagen bewegt sich die Gemeinschaftswährung um die Marke von 1,19 US-Dollar und verteuert auf diesem Niveau die Exportprodukte „Made in Germany“. Zur Stunde notiert der Euro mit 1,1870 US-Dollar rund 0,1 Prozent im Plus.

EURUSD_210820.JPG

Quelle: Pepperstone MT4 Handelsplattform, EUR/USD auf Tagesbasis

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).