CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74.1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDForexMarket Events

Das Playbook eines Traders - Steht uns eine taktische Wende beim USD bevor?

06.10.2023
Nach 11 Wochen in Folge, in denen der USD (DXY-Index) zugelegt hat, angetrieben durch den EURUSD-Handel bei 1,0488 und einen Wochenschlusskurs über dem Jahreshoch (105,40), fragen sich die Trader, ob der Dollar es ein weiteres Mal schaffen kann.

Die Nachricht, dass der Kongress auf wundersame Weise den Stillstand der Regierung um 45 Tage hinausgezögert hat, dürfte von risikoreichen Vermögenswerten begrüßt werden, und es besteht ein mäßiges Eröffnungsrisiko. Vielleicht ist es zynisch, dass die Einigung zeigt, dass das politische System der USA nicht immer völlig unfähig ist. Auch wenn man sich Mitte November noch einmal mit dem Thema befassen wird, wäre ein langwieriger Shutdown in Kombination mit Autostreiks und der Rückzahlung von Studentenkrediten der Auslöser gewesen, der sich negativ auf das US-BIP im vierten Quartal ausgewirkt hätte, was zu einer gewissen Risikoreduzierung geführt haben könnte. 

Man weiss jetzt auch, dass das US-Arbeitsministerium an diesem Freitag, Daten zu den Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft sowie den US-Verbraucherpreisindex (am 12. Oktober) veröffentlichen wird, was ohne den Regierungsstillstand möglicherweise nicht der Fall gewesen wäre. Damit wird die FOMC-Sitzung am 1. November wieder als möglicher Ort für eine weitere Zinserhöhung um 25 Basispunkte ins Auge gefasst.

Da die US-Swaps für die FOMC-Sitzung am 1. November nur 4 Basispunkte für eine Zinserhöhung einpreisen, könnte man argumentieren, dass der Markt die Vorstellung, die Fed würde nicht in diese wichtigen Daten eingeweiht sein, um eine fundierte Entscheidung über eine Zinserhöhung im November treffen zu können, außer Acht gelassen hatte. Diese Zinserhöhungserwartungen dürften sich etwas erhöhen.

Abgesehen von Gewinnmitnahmen (bei USD-Longpositionen) stellt sich die Frage, wo man sein Kapital sonst in den G10-FX parken sollte. Der AUD und der NZD haben sich in letzter Zeit gut behauptet, das wird sich evt. durch China ändern, und da die chinesischen Kapitalmärkte in dieser Woche wegen der Goldenen Woche geschlossen sind, könnte dies eine verfrühte Aussage sein. Die chinesischen Einkaufsmanagerindizes vom Wochenende, bei denen das verarbeitende Gewerbe zum ersten Mal seit März einen Aufwärtstrend verzeichnete, werden diesen China-Vertretern sicherlich Rückenwind geben.

Allerdings werden die Märkte wieder einmal von der Entwicklung der US-Anleiherenditen, dem USD-Ausnahmezustand und der Positionierung abhängig sein. 

Aus taktischer Sicht sollte Rohöl hier unter 96 $ konsolidieren, und damit dürften auch CAD- und NOK-Trades an Schwung verlieren. Gold ist dem USD und den realen Zinssätzen ausgeliefert, aber nach einer Woche mit enormen Kursverlusten könnten die Bullen Kauflimits bis 1810 $ ins Auge fassen und hoffen, dass der Goldpreis noch ein wenig weiter ansteigt. Während der Preis unter der Unterstützung von 4329 geschlossen hat, hält der US500 die Unterstützung durch den eingezeichneten Kanal.

Man muss abwarten, was der Oktober bringt, aber es ist ermutigend, dass die Märkte in letzter Zeit eine gewisse Volatilität erlebt haben. 

Die grossen Risiko-Ereignisse dieser Woche, die es zu umschiffen gilt:

US-Nonfarm-Payrolls (6. Oktober 14:30 Uhr) - Nachdem der Kongress auf wundersame Weise einen Regierungsstillstand abgewendet hat, werden die US-Nonfarm-Payrolls (NFP) für Trader zu einem Risikoereignis, mit dem sie umgehen müssen. Der Konsens für die NFP liegt bei 165k Arbeitsplätzen (die Spanne der Ökonomen liegt zwischen 250k und 105k), was leicht über dem 3-Monats-Durchschnitt von 150k Arbeitsplätzen liegen würde. Es wird erwartet, dass die U/E-Quote auf 3,7 % sinkt, obwohl die Erwerbsquote dabei wieder eine Rolle spielen wird. Die durchschnittlichen Stundenlöhne (AHE) werden bei 4,3% YoY/0,3% MoM erwartet. Vereinfacht ausgedrückt, dürfte ein NF-Payrolls-Ergebnis unter 140k den USD unter Druck setzen - über 200k könnte es USD-Käufer geben, obwohl das Ausmaß der Bewegung von den AHEs und der U/E-Rate bestimmt werden wird.

US-Swap-Preise pro Sitzung

US ADP payrolls (3. Oktober 14:15 Uhr) - der Konsens liegt bei 150k Arbeitsplätzen im ADP-Personalbericht (von 177k im August), wobei die Schätzungen der Ökonomen zwischen 228k und 102k liegen. Der Markt reagiert in der Regel auf den ADP-Bericht, wenn der Konsens deutlich übertroffen wird (wie im Juli und Mai), aber da die NFP diese Woche wieder im Mittelpunkt stehen, könnte der ADP-Bericht etwas weniger Aufmerksamkeit erhalten.

RBA-Sitzung (3. Oktober, 3 Oct 5:30 Uhr) - es wäre eine große Überraschung, wenn die RBA bei dieser Sitzung die Zinsen anheben würde, und man sieht bei den Zinsfutures eine geringe Wahrscheinlichkeit von 8 % für eine Anhebung auf 4,35 %. Noch wichtiger ist, dass man für die November-Sitzung eine Wahrscheinlichkeit von 12 Basispunkten für eine Zinserhöhung einpreist, was einer Wahrscheinlichkeit von 50 % entspricht, so dass der Markt die Erklärung der RBA und die Zinsprognose mit dieser Preisgestaltung abgleichen wird. Eine hawkishe Haltung scheint hier das wahrscheinliche Ergebnis zu sein, mit bescheidenen Aufwärtsrisiken für den AUD bei der ersten Sitzung von RBA-Gouverneur Bullock am Ruder. Der AUDCHF hat sich in 11 der letzten 12 Tage als Biest erwiesen und ist gestiegen - der Blick der Bullen geht nun auf den 8-Tage EMA, welcher Ihnen als Unterstützung dienen könnte.

AUD-Kurse Preisgestaltung pro Sitzung

RBNZ-Sitzung (4. Oktober 3:00 Uhr) - Die RBNZ wird die Zinsen mit ziemlicher Sicherheit bei 5,5 % halten, aber wie bei der RBA haben sich die Markterwartungen auf eine 50 %ige Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung bei der RBNZ-Sitzung im November gedreht. Kommentare und Prognosen, die darauf hindeuten, dass die RBNZ sich die Möglichkeit einer weiteren Zinserhöhung offen hält, könnten den NZD antreiben.

US-Dienstleistungsindex ISM (4. Oktober, 16:00 Uhr Uhr) - Der Dienstleistungsindex dürfte sich etwas abkühlen, der Konsens liegt bei 53,5 (gegenüber 54,5 im August) - 53,5 wäre immer noch ein gesundes Wachstum im Dienstleistungssektor und würde den Handel mit dem US-Ausnahmezustand stärken. Bei einem Wert um/unter 50 ist mit einem massiven USD-Ausverkauf zu rechnen, bei einem Wert über 55,0 mit einer überproportionalen Rallye.

US ISM Manufacturing (2. Oktober 16:00 Uhr) - der Konsens sieht den Diffusionsindex bei 47,9, was eine weitere Kontraktion bedeuten würde, aber eine bescheidene Verbesserung gegenüber dem August-Wert von 47,6. Ein Wert unter 45 wäre ein Schock und könnte dazu führen, dass USD-Longpositionen abgebaut werden, was den DXY in Richtung des Freitagstiefs von 105,65 treiben könnte. Ein Wert über 50,0 wäre ebenfalls eine Überraschung und könnte den USD wahrscheinlich zu einem erneuten Anstieg anspornen, der den USDJPY bis auf 150 Punkte steigen lassen dürfte.

US JOLTS Stellenausschreibungen (3. Oktober 16:00 Uhr) - Der Markt erwartet 8,83 Mio. neue Stellen im August (von 8,827 Mio.). Eine Konsolidierung bei den Stellenangeboten nach einem starken Rückgang von 12 Mio. im März 2022 scheint sehr wahrscheinlich. 

UK Decision Makers Panel (5. Okt., 11:30 Uhr) - der Markt erwartet, dass die 3-Monats-Erzeugerpreise (Inflation) gegenüber der letzten Schätzung um 20 Basispunkte auf 4,7 % und die 1-Jahres-Preiserwartungen auf 4,6 % fallen werden. In den GBP-Swap-Preisen sind Erhöhungen um 19 Basispunkte bis Februar 2024 eingepreist, so dass ein negatives Ergebnis der DMP-Prognose die Zinserwartungen des Marktes verringern und das GBP weiter belasten könnte. Hat die Boe mit den Zinserhöhungen nun abgeschlossen? GBPAUD und GBPNZD sehen nach unten hin attraktiv aus, auch wenn beide Paare im September stark verkauft worden sind. 

UK Global/CIPS Services PMI (4. Oktober 10:30 Uhr) - Dies ist die letzte Veröffentlichung des britischen Dienstleistungs-PMI für September, auch wenn der Markt nicht mit einer Revision des angekündigten Wertes von 47,2 für den Diffusionsindex rechnet. GBPUSD befindet sich in einem Regressionskanal (eingezeichnet vom Hoch am 13. Juli) - für Momentum-Konten sind Verkaufsstopps bis 1,2180 sinnvoll. 

Kanadischer Arbeitsmarktbericht (6. Oktober, 14:30 Uhr) - mit einem Auge auf Rohöl werden CAD Trader ihre Devisenpositionen auf den kanadischen Arbeitsmarktbericht hin überprüfen. Leveraged Funds halten einige beträchtliche CAD-Longposition, und sie werden auf einen überwältigenden Arbeitsmarktbericht hoffen, um eine Zinserhöhung (bei der BoC-Sitzung am 25. Oktober) ins Spiel zu bringen, wobei der Swap-Markt eine 28%ige Chance auf eine Anhebung bei dieser Sitzung und eine 56%ige Chance auf eine Anhebung bei der Dezember-Sitzung sieht - die Arbeitsmarktdaten könnten die Markterwartungen ebenso wie den CAD beeinflussen. Der Konsens geht davon aus, dass im September 20.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden und die Arbeitslosenquote auf 5,6 % ansteigt.

Korea-Exporte (30. September 02:00 Uhr) - die Erwartungen eines Rückgangs der koreanischen Exporte um 9,3 % im September werden überwacht, insbesondere im Hinblick auf Anzeichen von Geldflüssen nach China. USDKRW war ein starkes Momentum Long und ist, wie man sieht, zu YTD-Hochs ausgebrochen - kann das noch weitergehen? Schwache Exportdaten könnten den USD in diesem Paar weiter nach oben treiben. 

Zentralbank-Termine / Reden

Powell & Harker (3. Okt. 17:00 Uhr), Williams, Mester, Bostic, Bowman, Goolsbee, Mester, Daly

Catherine Mann, Broadbent

EZB-Redner - 16 Reden in dieser Woche.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).