CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

EURUSDGBP

Chart-Paket der FX-Majors

Luke Suddards
Luke Suddards
Research Strategist
May 6, 2021
Ein Überblick über die aktuelle Situation der wichtigsten Forex-Paare.

EURUSD:

EURUSD_06052021.jpg

EURUSD sah den ganzen April über stark aus, scheint aber jetzt seine Gewinne wieder abzubauen, da er sein Hoch über der Abwärtstrendlinie um den Bereich von 1,212 USD hatte. Er hat sich von diesem Bereich recht aggressiv entfernt und befindet sich nun direkt am 21-Tages-EMA um 1,20 USD. Apropos gleitende Durchschnitte, der 50-Tage-SMA ist sehr nahe daran, unter den 200-Tage-SMA zu fallen, was bedeuten würde, dass ein Todeskreuz auftreten würde (typisch bärisch). Der RSI scheint definitiv eine Art Höhenkrankheit erlitten zu haben und scheint sich überschlagen zu haben, aktuell notiert er knapp unter dem Schlüsselwert von 52. Der Bereich von 1,1995 USD könnte eine kleine Unterstützung darstellen, wie durch die weiße horizontale gepunktete Linie angezeigt. Sollte der Kurs darunter rutschen, wäre der nächste Bereich, der plausibel erscheint, der 50-Tage/200-Tage-SMA um 1,194 USD. Sollte der Kurs beschließen, einen Gang höher zu schalten und nach Norden zu drehen, käme der Widerstand bei 1,205 ins Spiel. Die US Non-Farm Payroll Zahlen, die morgen veröffentlicht werden, könnten ein wichtiger Treiber für die Richtung des Euro bis zum Wochenendschluss sein.

GBPUSD:

GBPUSD_06052021.jpg

Das Währungspaar GBPUSD scheint die 1,40er-Marke derzeit einfach nicht überwinden zu können. Könnten die heutigen Zwillingsereignisse der Katalysator sein, um diese Zone schließlich zu überwinden? Der RSI hat vor kurzem versucht, die 53er-Schlüsselmarke zu durchbrechen, ist umgekippt und hat nun einen zweiten Versuch unternommen. Der Kurs befindet sich knapp über dem 21-Tages-EMA und dem 50-Tages-SMA, wobei der 50-Tages-SMA gerade den 21-Tages-EMA unterschreitet. In Bezug auf die Chartmuster hat sich ein kleines Dreiecksmuster herausgebildet, was bedeutet, dass ein Ausbruch in beide Richtungen immer wahrscheinlicher wird. Eine Bewegung über die 1,40-Marke und zurück in den aufsteigenden Kanal wäre eine positive Bewegung um mehr Vertrauen in Long-Positionen zu haben. Aus saisonaler Sicht ist der Dollar im Monat Mai historisch stark, was dazu führen könnte, dass Cable in diesem Monat Schwierigkeiten hat, sich nach oben zu bewegen.

AUDUSD:

AUDUSD_06052021.png

Der „Aussie“ hat die jüngste Sitzung der Reserve Bank of Australia mit der Hauptaussage, dass eine Änderung der Geldpolitik im Juli erfolgen wird, gut weggesteckt. Der Aussie hatte einen starken April, als er sich von der Unterstützung bei 0,757 erholte, gestützt durch einen boomenden Rohstoffkomplex, insbesondere Kupfer und Eisenerz. Der Preis bewegt sich seit Anfang des Jahres in einer breiten Spanne (0,75 - 0,78) seitwärts. Es gab ein kurzes Überschreiten des Widerstands von 0,78 auf 0,8, aber der Preis schwankte von dort aus und befindet sich jetzt wieder in der Spanne. Der 21-Tages-EMA hat über den 50-Tages-SMA gekreuzt, allerdings nur sehr geringfügig, so dass wir abwarten müssen, ob dies das kurzfristige Momentum nach oben drücken kann. Beide gleitenden Durchschnitte, insbesondere der 21-Tages-EMA, haben den Preis in letzter Zeit dynamisch unterstützt. Der RSI liegt knapp unter der 55er-Marke, die frühere Kurserholungen in der Nähe des Widerstands von 0,78 markierte. Angesichts der Dollar-Stärke im Mai ist es vielleicht ratsam, die Spanne auszunutzen und bei der Unterstützung (0,75) bzw. dem Widerstand (0,78) in Long- und Short-Positionen einzusteigen, anstatt auf große Ausbruchsbewegungen zu warten.

USDCAD:

USDCAD_06052021.jpg

Die andere wohlbekannte Rohstoffwährung, der „Loonie“, der aufgrund seines Trendcharakters eines der am besten zu handelnden Währungspaare war, ist ebenfalls auf unserem Radar. Die Frage bleibt jedoch, wird USDCAD die untere Trendlinie des absteigenden Kanals halten und sich nach oben bewegen oder diese Linie wie Butter durchschneiden? Der Abwärtstrend, der 50-Tage-SMA und der RSI haben alle den nötigen Widerstand geliefert, um den USDCAD nach oben in Schach zu halten, was den Leerverkäufern erlaubt, einige schöne Gewinne mitzunehmen. Der RSI bewegt sich derzeit im überverkauften Bereich und könnte einen Aufschwung im Kursgeschehen erleben. Es gibt auch eine horizontale Unterstützung um 1,226, die sich als hartnäckig für Bewegungen nach unten erweist. Sollte sich der Kurs von diesem Bereich erholen, wäre das nächste Ziel der 21-Tage-EMA um den Bereich von 1,24, darüber kommt der übergeordnete Widerstand von 1,245 ins Spiel.

USDJPY:

USDJPY_06052021.jpg

USDJPY ist von seinem 38,2 % Fibonacci-Support-Level nach oben ausgebrochen, durchbrach die ehemalige Bereichsunterstützung von 108,42 und liegt nun knapp über dem Bereichswiderstand von 109,16. Die Preiskerze vom Montag markierte auch die seit November 2018 bestehende Abwärtstrendlinie. Der 21-Tage-EMA liegt immer noch über dem 50-Tage-SMA, was ein positives kurzfristiges Momentum signalisiert. Beide sind ebenfalls aufwärts gerichtet, ein weiteres positives Zeichen für die USDJPY-Bullen. Die NFP-Zahlen am Freitag könnten einen Anstieg der 10-jährigen US-Renditen bedeuten, was den USDJPY nach oben treiben würde. Der RSI liegt über dem Schlüsselwert von 46 und hat noch viel Platz, bevor er als überkauft betrachtet werden kann.

USDCHF:

USDCHF_06052021.jpg

Der „Swissie“ scheint unter Druck zu stehen, da der USDCHF den übergeordneten Widerstand bei 0,917 und den 21-Tage-EMA ins Visier zu nehmen scheint. Das nächste Ziel oberhalb davon wäre der 50-Tage-SMA um 0,923. Der Preis hat die wichtige Unterstützung des 200-Tage-SMA gehalten. Der RSI befindet sich im Niemandsland, da er über dem überverkauften Bereich liegt, was viel Spielraum lässt, falls der Kurs höher steigen sollte, bevor die Angst vor einem überkauften Zustand wieder aufkommt. Der 21-Tage-EMA muss wieder über den 50-Tage-SMA kreuzen. Könnte ein starker Dollar den USDCHF zurück zur Abwärtstrendlinie um 0,94 schicken, ähnlich wie wir es Anfang April gesehen haben? Es gibt jedoch mehrere Widerstandsebenen, die überwunden werden müssen, bevor wir in die Nähe der April-Hochs kommen.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).

© 2021 Pepperstone GmbH

Risikowarnung: CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. 

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen. Sie erwerben keine Rechte an Vermögensgegenständen. Die vergangene Wertentwicklung lässt keinen Rückschluss auf zukünftige Wertentwicklung zu. Die Informationen auf dieser Website haben generellen Charakter und beziehen sich nicht auf individuelle Umstände von Kunden, deren finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Bitte beachten Sie unsere Rechtshinweise und stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken verstanden haben, bevor Sie Handelsaktivitäten beginnen. Wir empfehlen Ihnen unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen. 

Der Wert von Derivaten kann sowohl steigen als auch fallen, was bedeuten könnte, dass Sie weniger zurückbekommen, als Sie ursprünglich investiert haben. Jeder Handel ist mit Risiken verbunden. 

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt. 

Die Informationen auf dieser Webseite richten sich nicht an Einwohner der Vereinigten Staaten oder Belgiens gerichtet und sind nicht für die Weitergabe an oder die Nutzung durch eine Person in einem Land oder einer Gerichtsbarkeit bestimmt, in dem eine solche Weitergabe oder Nutzung gegen die lokalen Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde.