CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 69,28% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

BitcoinCryptoETF

CFDs – Für Trader das Mittel der Wahl um von der Bitcoin Volatilität zu profitieren

Chris Weston
Head of Research
Oct 29, 2021
Die Welt bereitet sich auf neue ETFs vor, die ein Short-Engagement auf Bitcoin-Futures abbilden und ein gewisses Maß an Leverage beinhalten. Diese Entwicklung eröffnet Anlegern neue Möglichkeiten um von den Bewegungen in Kryptowährungen zu profitieren.

ETFs sind fantastische Produkte und es ist glasklar, dass diese Instrumente im Krypto-Ökosystem eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Es gilt jedoch zu bedenken, dass diese Instrumente immer noch an die Handelszeiten der NYSE gebunden sind, was die Möglichkeiten für aktive Händler einschränken kann. CFDs ermöglichen sowohl Long- als auch Short-Engagements, was bedeutet, dass Händler die Flexibilität haben, in Positionen ein- und auszusteigen und alle Richtungstrends - nach oben oder unten - zu erfassen.

Erfahrene Trader können per CFD sogar die Outperformance einer Kryptowährung gegen eine andere handeln - ein "Paar-" oder "Arbitrage"-Handel - indem man den Coin, von dem er glaubt, dass er sich besser entwickeln wird, long geht und den potenziellen Underperformer short geht, mit der Idee, die Performance auszugleichen.

Die Möglichkeit short zu gehen und möglicherweise von einem schnellen Drawdown zu profitieren, kann durchaus attraktiv sein - nicht nur für HOLDers, die in einer Zeit der Unsicherheit eine Absicherung für ihre zugrunde liegende Position suchen, sondern vor allem für aktive Trader, die vielleicht einfach nur mit Preisbewegungen, Trends und dem allgemeinen Kapitalfluss handeln möchten. Da die jüngste Volatilität in den Kryptowährungen generell und im Bitcoin im Speziellen sehr hoch ist, sollten sich Trader absolut im Klaren darüber sein, dass Bewegungen urplötzlich und mit nicht absehbarer Ausschlagsamplitude von statten gehen können. Ein Muss sollte hierbei eine solide Kapitalausstattung und ein funktionierendes Risikomanagement sein.

Wie wir in dieser Woche gesehen haben, gab es eine Reihe von Fällen, in denen Bitcoin innerhalb von Minuten abgestürzt ist und es stellt sich die Frage, ob dies ein Phänomen ist, das häufiger vorkommen wird? Bitcoin-Händler müssen bedenken, dass schnelle Kursschwankungen, vor allem wenn der Preis um die 60.000 Dollar schwankt, die Hauptüberlegung in ihrer Risikomanagementstrategie sein sollten.

Bitcoin (BTCUSD) Chart29_10_2021_B1.png(Quelle: Bloomberg)

Bewegungen von 3000 $ in einem kurzen Zeitraum können für kurzfristige Händler interessant sein, die den Zeitrahmen berücksichtigen und erkennen können, wann Liquidationen wahrscheinlicher sind - wenn der Markt spürt, dass ein großer Verkäufer auf dem Markt ist und die Käufer daraufhin zur Seite treten, das Angebot aus dem Markt kommt und der Preis schnell fallen kann. Die Möglichkeit, diese Bewegung zu erfassen, ist das, was CFDs dem Einzelhändler wirklich bieten können.

Ich habe das Gefühl, dass dies das neue Volatilitätsregime ist, in dem wir uns befinden. Es kann zu schnellen und langwierigen Abwärtsbewegungen kommen, aber die Erholung, um die Verluste wieder auszugleichen, erfolgt scheinbar genauso schnell.

Bitcoin kann ein großartiges Trendvehikel sein, aber es stellt sich die Frage, ob diese schnellen Ausbrüche von Bewegungen in beide Richtungen nicht viel häufiger werden - für aktive Händler könnten CFDs das effktivste Instrument sein, um diese Bewegung zu erfassen.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 69,28% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).