CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

2022 - eine Fallstudie zum Thema Trendfolge und Momentum-Trading

Chris Weston
Head of Research
29.04.2022
Im Nachhinein ist es leicht zu sagen, aber aktuell werden wir sind Zeugen eines jahrzehntelangen Regimewechsels in der Wirtschaft und der Zentralbankpolitik. Das Ergebnis? - Volatilität an den Finanzmärkten und anhaltende (Preis-)Tendenzen in allen Anlageklassen.

Die Saat der Inflation ist aufgegangen

Seit 2020 und als Reaktion auf den Ausbruch von Corona kam es zu einer unglaublichen weltweiten fiskalischen Unterstützung durch die Regierungen, während die Zentralbanken die Zinssätze auf Null senkten - einige sogar in den negativen Bereich - und die meisten Zentralbanken Billionen von USD an Vermögenswerten in ihren Bilanzen anhäuften, was alles dazu diente, den Märkten die Angst zu nehmen und die Marktteilnehmer dazu zu bringen, so viel Risiko wie möglich einzugehen - die Inflationssaat war gepflanzt.

Hinzu kam ein massiver Angebotsschock durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine. Das Ergebnis war ein atemberaubender Anstieg des Preisdrucks, der in vielen Fällen weit über die Inflationsziele der Zentralbanken hinausging. Darüber hinaus gingen die Märkte dazu über, die Inflation nicht mehr als "vorübergehend" einzustufen, sondern als fest verankerten Preisdruck - wir fragten uns, was genau der richtige neutrale Satz für die jeweiligen Leitzinsen der Banken ist und wie hoch der Leitzins darüber hinausgehen könnte, um die Nachfrage wirklich mit dem Angebot ins Gleichgewicht zu bringen - und schätzten gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit ein, dass die Zentralbanken das Experiment gründlich falsch machen würden und die Volkswirtschaften in eine Rezession stürzen.

Die Finanzmärkte haben diese Ungewissheit genutzt - die Volatilität hat zugenommen und damit auch die Liquidität auf den Märkten - die Möglichkeit, Positionen in großem Umfang ein- und auszusteigen, verschärft die Bewegungen. Wenn man dann noch den Abbau von Fremdkapital und Hedging-Aktivitäten hinzunimmt, hat man einen Schmelztiegel von Handelsströmen.

Als Reaktion auf den extremen Preisdruck haben einige Zentralbanken mit hohem Inflationsdruck begonnen, die Zinssätze vorzeitig anzuheben, während andere (z. B. die Bank of Japan) verzweifelt versuchen, einen akkommodierenden Kurs beizubehalten. Auch die relativen Terms of Trade spielen eine Rolle, denn die Länder, die eine straffere Politik anstreben, sind in der Regel Rohstoffexporteure, während die relativ zurückhaltenden Zentralbanken (wiederum beispielsweise Japan) Importeure sind - Das ist Zentralbank-Divergenz und taktischer Handel in Reinkultur.

Hier haben sich auf den Devisenmärkten absolut starke Trendbedingungen entwickelt, bei denen die Preisänderungsrate und die Neigung des Trends die Aufmerksamkeit der Händler auf sich gezogen haben, ebenso wie die schiere Dauer dieser Trends - und es gab im Jahr 2022 wirklich so viele Fallstudien zu sehen - Palladium, Rohöl, Gold, der JPY, der USD um einige zu nennen - wir haben sogar gesehen, dass der USD im April an 18 von 20 Tagen höher schloss und damit den höchsten Monatsgewinn seit 1967 erzielte.

Für private Trader waren diese Kurse einfach zu verlockend und die Versuchung, gegen den Trend zu handeln, war nur allzu deutlich.

USDJPY Tageschart

(Quelle: TradingView)

Das wirft die Frage nach der richtigen Handelsstrategie für diese Bedingungen auf - natürlich spielt der eigene Zeitrahmen eine Rolle, aber abgesehen vom Scalping wurden Day- und Swing-Trader von diesen Trends angezogen, vor allem, als diese eine gewisse Stabilität erreicht hatten. Um ein Beispiel zu nennen, USDJPY - Anfang April schloss er 11 Tage in Folge höher - zu diesem Zeitpunkt stürzten sich Händler in Short-Positionen, da sie dachten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Abwärtsbewegung hinreichend gestiegen war - nach einer Rallye von weiteren 2 Tagen (also 13) und einem weiteren Anstieg um 100 Pips wurden die Stopps erreicht - viele legten nach und holten sich einen anständigen Skalp, aber es dauerte nicht lange, bis der Preis wieder nach oben ging.

Bei EURUSD und GBPUSD war es Ende April ähnlich - ein sehr ausgereifter Trend und die Trader setzten auf Long-Positionen, um auf eine Gegenbewegung zu warten. Auch hier schadete dies vielen - und obwohl sie alle stark überverkaufte Signale auf den Charts hatten, war für viele der Gedanke, dass es bald wieder aufwärts gehen müsse, die grundlegende Handelsthese. Bei einem Regimewechsel wie diesem, bei dem das globale Kapital immer noch in Bewegung ist, müssen wir die Welt anders betrachten.

(Quelle: Bloomberg)

Im Gegensatz dazu haben systematische Trendfolgefonds (CTAs) im März und April unglaubliche Renditen von 7,7 % und 4,9 % erzielt, wenn man den SG CTA-Index heranzieht (der die Performance der 20 größten Trendfolgefonds abbildet). Die Idee, das zu kaufen, was stark ist, und das zu verkaufen, was schwach ist, hat das Geld eingebracht - die Anpassung an den Kapitalfluss hat nicht nur dazu beigetragen, das eigene Kapital zu erhalten, sondern sogar eine Rendite zu erzielen.

Es kann nur allzu verlockend sein, gegen den Trend zu handeln, vor allem, wenn dieser schon so lange anhält - aber wenn man mit Hebelwirkung handelt, muss man das Timing genau kennen.

Trendfolge- und Momentum-Trading zahlt sich nicht immer aus und es kann zu vielen Fehlstarts und kleinen Verlusten kommen - aber in Zeiten wie diesen hätte das Wissen, dass ein Körper der sich bewegt oft in Bewegung bleibt, Sie vor einer Reihe von schlechten Trades bewahrt und vielleicht sogar einige sehr gewinnbringende mit sich gebracht.

Eine Definition und eine Reihe von Handelsstrategien (Mean Reversion, Trendfolge, Momentum, taktische Long-/Short-Strategien usw.) sind oft der richtige Weg für einen kompletten Trader. Diversifizieren Sie Ihre Strategien und ernten Sie eventuell die Vorteile eines flexibles Traders.

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).