CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

EUR

Euro, the sick man of Europe

14.01.2021
The euro continues to elicit very little excitement from me on many fundamental fronts

If one looks at the recent rhetoric by the Fed and then compares that with the ECB, one looks dovish and the other hawkish. The Fed are actively talking up tapering QE while the ECB’s Lagarde stated yesterday that “we must avoid the mistake of removing support too early”. These comments were echoed by Schnabel who warned against tightening rates too soon.

On the virus front tightening restrictions are becoming a common trend across Europe. Germany’s could last till April. Most banks are now forecasting a double-dip recession for the EU with 2021 GDP forecasts also being slashed lower. The vaccine rollout on a relative basis is lagging severely as the below chart from BofA indicates. Early Thursday morning we will get Germany's 2020 GDP print, consensus is expecting -5.1%.

Vaccine_Countries.jpg


Italian political issues have flared up again with the resignation of 3 ministers from the ruling coalition, putting PM Conte’s reign in doubt. Former PM Renzi orchestrated this maneuver and added to the euro’s woes. Continuing with the political theme we have German CDU elections over the weekend with Smarkets showing a lead for Mr Merz who is more sceptical about closer integration within the EU. If he wins this could have important consequences for Europe, given Germany’s dominance.

Positioning data indicates that euro longs are still substantial and could be prone to a large liquidation should a sell-off occur. The one factor that could work in the euro’s favour is equity flows into the Euro Stoxx to try capture the heavy cyclical component within the index as the reflation trade takes hold. From a seasonal perspective, January typically is the worst period for EURUSD so this weakness is not too surprising on that basis.

Societe Generale is recommending a 1.23 strike call option with a knock-in of 1.21. All this means is that for the option to become activated the EURUSD needs to fall to 1.21 and then they’re looking for a rebound and price to be trading above the strike price of 1.23 within a 3-month time period. This is the same really as buying the dip on a sell-off to 1.21/1.20. 

EURUSD.png


The Technicals offer a mixed picture. The Stochastic looks to be turning upwards from oversold levels. There is good support to back that up - lower Bollinger Band, 38.2% Fibonacci level and the 50-day SMA. However, the pale pink line (21-day EMA) has been breached, since November this has provided dynamic support to the EURUSD. Could the 21-day EMA now act as dynamic resistance from here?

Bereit zu traden?

Es ist einfach, ein Pepperstone-Konto zu eröffnen. Stellen Sie Ihren Antrag innerhalb von Minuten, auch mit einer geringen Einzahlung. Beginnen Sie Ihre Reise mit Pepperstone noch heute.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von Pepperstone GmbH bereitgestellt. CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72,2% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. Pepperstone übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung von Finanzanalysen erstellt und gilt daher als Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG).